Hagen Quartett

Boswiler Meisterkonzert

29

November
 

Meisterkonzert II
Hagen Quartett

Sonntag, 27. Februar 2022, 17.00 Uhr
Hagen Quartett
Lukas Hagen, Violine
Rainer Schmidt, Violine
Veronika Hagen, Viola
Clemens Hagen, Cello


Franz Schubert (1797–1828)
Streichquartett a-Moll «Rosamunde» D 804

Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)
Streichquartett D-Dur Nr. 4 op. 83
Streichquartett f-Moll Nr. 11 op. 122

Boswiler Künstlergespräch, 16.00 Uhr
Moderation: Ivo Haag

Für Quartett-Fans um die 60 gibt es das Hagen Quartett gefühlt schon immer. Seit 40 Jahren setzen die drei Geschwister Hagen aus Salzburg und der Deutsche Rainer Schmidt unermüdlich die interpretatorischen Benchmarks im endlosen Fundus herausragender Musik für diese Besetzung.

Ihr Bühnenjubiläum nutzen die vier, um das Quartettschaffen von Schostakowitsch im Kontext mit den bekanntesten Streichquartetten alter Meister zu präsentieren. Dass Schostakowitsch in diesen Kreis der Besten gehört, ist unbestritten, jedoch nicht allen bewusst. Den beiden Komponisten, Schubert und Schostakowitsch, gelingt es unnachahmlich, die Welt in Tönen auszudrücken.

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Massnahmen. Es gilt die aktuelle Besucherregelung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Eintritt: CHF 70.–/55.–/45.–
(Stud./Lernende: Preisreduktion von CHF 30.– pro Ticket; Kinder unter dreizehn Jahren: frei; Mitglieder Förderverein: Preisreduktion von CHF 5.– pro Ticket)

ticket@kuenstlerhausboswil.ch oder
056 666 20 66 (Mo, Di, Do, Fr: 9.00–11.00 Uhr)
Abendkasse: 15.30 Uhr

Nach dem Konzert ab 19.15 Uhr: Dreigangmenü gekocht von der Künstlerhausköchin Natascha Brunold, CHF 55.–,
serviert im Gästehaus des Künstlerhauses, Boswil:

  • Randen/Apfel/Rucola-Trilogie
  • Kalbsrahmgulasch auf frischem Kartoffelstampf
    und Saisongemüse
  • Joghurt-Panna cotta mit Früchtekompott
    Vegetarisches Menü:

  • Randen/Apfel/Rucola-Trilogie
  • Gemüsegulasch auf frischem Kartoffelstampf
  • Joghurt-Panna cotta mit Früchtekompott

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation ist unerlässlich.