Boswiler Orchesterakademie für Amateurmusiker*innen

Die einzigartige Akademie richtet sich an begeisterte Amateurmusiker*innen jeden Alters aus der ganzen Schweiz. Unter der Leitung von Anne-Cécile Gross werden spannende Orchesterwerke einstudiert und dabei mit Körperarbeit am Instrument sowie der Betreuung durch Spitzenmusiker*innen für jedes Register kombiniert. Zusammen verbringen die Teilnehmenden eine tolle Woche mit vielen Inputs, wo natürlich auch das Gesellige nicht zu kurz kommt.

Cette académie unique en son genre s’adresse aux amateurs et amatrices enthousiastes de tous âges et venant de toute la Suisse. Au programme, un répertoire passionnant sous la direction de la cheffe d’orchestre Anne-Cécile Gross et des ateliers de physiologie de la musique. Chaque pupitre bénéficiera d’un encadrement professionnel de haut niveau. Les participant.e.s passeront une excellente semaine ponctuée de nombreux moments conviviaux.

Leitungsteam

Anne-Cécile Gross Foto: Dennis Yulov

Anne-Cécile Gross: Dirigentin/cheffe d’orchestre

Stefan Ruf: Musikphysiologie/Physiologie de la musique

Anne Battegay: Konzertmeisterin/premier violon solo

Baptiste Chaillot: Stimmführung Violine 2/chef d’attaque des deuxièmes violons

Ursula Sarnthein: Stimmführung Viola/cheffe d’attaque des altos

Ioanna Seira: Stimmführung Violoncello/cheffe d’attaque des Violoncelles

Federico Abraham: Stimmführung Kontrabass/chef d’attaque des contrebasses

Francesco Negrini: Leitung Holzbläser/responsable des bois

Antonio Lagares: Leitung Hörner/responsable des cors

Markus Graf: Leitung Blechbläser/responsable des cuivres

Kursort und Kursdaten

Künstlerhaus Boswil, Sonntag, 2. Oktober (Anreise) bis Sonntag, 9. Oktober 2022 (Abreise)
Konzert: Samstag, 8. Oktober 2022, 19.30 Uhr, Alte Kirche Boswil

Lieu et dates de l’académie + -

Lieu
Künstlerhaus Boswil
Flurstrasse 21
CH-5623 Boswil
Dates
Du dimanche 2 octobre (accueil) au dimanche 9 octobre 2022 (départ)
Concert : samedi 8 octobre 2022 à 19h30, ancienne église de Boswil (sur place)

Orchesterwerke

Im aktuellen geopolitischen Kontext kann die Entscheidung, russische Werke im Programm zu behalten, Verwirrung stiften. Das Faszinierende an großen Kunstwerken ist, dass sie den Stürmen der Geschichte widerstehen, dass sie sich letztlich immer den Vereinnahmungswünschen jeglicher Art und sogar dem Einfluss ihres Urhebers entziehen. Was könnte bereichernder sein, als mit Glinka und Rimski-Korsakow über die Triebfedern des Heldentums zu meditieren und mit Borodin und Cui den Farbenreichtum zu entdecken, der von Jahrtausenden der Geschichte getragen wird?

Dans le contexte géopolitique actuel, le choix de maintenir la programmation d’œuvres russes peut susciter la perplexité. Les grandes œuvres d’art ont ceci de remarquable qu’elles résistent aux tourments de l’histoire, qu’elles finissent toujours par échapper aux désirs de récupération quels qu’ils soient et même à l’emprise de leur auteur. Quoi de plus enrichissant que de méditer avec Glinka et Rimski-Korsakow sur les ressorts de l’héroïsme et de découvrir avec Borodine et Cui la richesse de couleurs portées par des millénaires d’histoire ?

Michail Glinka (1804–1857)
Ouvertüre zu «Iwan Sussanin, Ein Leben für den Zaren»

César Cui (1835–1918) Orchestrierung Alexander Glasunow
Suite Nr. 4 «A Argenteau»

Nikolai Rimsky-Korsakow (1844–1908)
Suite aus der Oper «Das Märchen vom Zaren Saltan»
Akt I

Alexander Borodin (1833–1887) Orchestrierung Alexander Glasunow
Petite Suite

Besetzung

3 Fl-Picc, 2 Ob, 2 Kl, 2 Fg / 4 Hn, 2 Trp, 2 Trb 1 Basstrb, Tba / Timp, 3 Perc / Streicher-cordes

Zum Programm + -

Beljajew-Kreis
Die meisten Komponisten, die zur «Gruppe der Fünf» gehören, sind der Öffentlichkeit nicht unbekannt. Seltener hat man vom Mann im Schatten gehört, der Europa die Entdeckung dessen ermöglichte, was heute als russische Musik bekannt ist.
Mitrofan Beljajew, ein reicher Kaufmann und Landbesitzer, war auch ein leidenschaftlicher Musikliebhaber, insbesondere von Streichquartetten. Die Begegnungen mit Ljadow, Rimsky-Korsakow, seinen Freunden aus der Gruppe der Fünf und vor allem Glazunow stellten sein Leben auf den Kopf. Von diesem Zeitpunkt an löste er sich allmählich von seinem Geschäft und förderte restlos die Musik der Komponisten, die ihn umgaben und die er bewunderte.
Seinen Geschäftssinn stellte er in den Dienst der Kunst. Er gründete einen Verlag in Leipzig und ermöglichte so russischen Komponisten den Zugang zum Urheberrecht, von dem sie bis dahin ausgeschlossen waren. Europa stand ihnen von da an offen.
Beljajew unterstützte auch die Künstler vor Ort und etablierte die «Russischen Symphoniekonzerte» in St. Petersburg und den «Glinka-Preis». Dieser wurde von allen als Vater der russischen Musik angesehen.
Die Komponisten, die auf dem Programm der Orchesterakademie 2022 stehen, waren Empfänger dieses Preises – eine gute Gelegenheit, sie (wieder) zu entdecken.

À propos + -

Le Cercle de Belaïev
Si la majorité des compositeurs appartenant au « groupe des 5 » n’est pas inconnue du grand public, il est plus rare que l’on ait entendu parler de l’homme de l’ombre qui a permis à l’Europe de découvrir ce que l’on appelle aujourd’hui la musique russe.
Riche commerçant et propriétaire terrien, Mitrofan Belaïev était également un amateur passionné de musique et particulièrement de quatuor à cordes. La rencontre avec Liadov, Rimsky-Korsakov, ses amis du groupe des 5 et surtout Glazunow a bouleversé sa vie. A partir de ce moment, il s’est détaché
progressivement de son entreprise et n’a eu de cesse de promouvoir la musique des compositeurs qui l’entouraient et qu’il admirait.
Mettant son sens du commerce au service de l’art, il fonde une maison d’édition à Leipzig, permettant ainsi aux compositeurs russes un accès au copyright dont ils étaient jusque-là exclus. L’Europe s’ouvre dorénavant à eux.
Belaïev soutient également les artistes sur place, créant les « Concerts symphoniques russes » à Saint-Pétersbourg et le « Prix Glinka », ce dernier étant considéré par tous comme le père de la musique russe.
Les compositeurs figurant au programme de l’académie d’orchestre 2022 ont été bénéficiaires de ce prix, une belle occasion de les (re)-découvrir.

Informationen

Der Kurs besteht aus täglichen Orchesterproben und musikphysiologischen Lektionen, Registerproben unter professioneller Leitung und natürlich einem abschliessenden Konzertauftritt.
Für Neugierige, die es noch nicht wagen, die ganze Woche lang teilzunehmen, bieten wir die Möglichkeit einer Passivteilnahme an.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Verantwortliche Projektmanagement Orchesterakademie, Daniela Braun.

Informations + -

La journée type du stagiaire se compose de répétitions d’orchestre, d’ateliers de physiologie de la musique et de répétitions par pupitres sous la direction de professionnels de haut niveau. Le stage se termine bien entendu par un concert ouvert au public.
Pour les curieux qui n’osent pas encore se lancer, une participation passive est possible. Pour de plus amples informations, veuillez vous adresser à la responsable du management, Daniela Braun.

Kosten und Anmeldung

Kurskosten
CHF 540.– ohne Unterkunft und Verpflegung
CHF 810.– inkl. Mittag- und Abendessen im Gästehaus Boswil
CHF 1080.– inkl. Vollpension und Übernachtung (DZ) im Gästehaus Boswil
In den Kurskosten ist eine Einschreibegebühr von CHF 200.– enthalten. Diese kann nicht rückerstattet werden.
Bei der Suche nach einer passenden Unterkunft in der Umgebung sind wir gerne behilflich.

Mitgliederrabatt EOV
Der Eidgenössische Orchesterverband (EOV) gewährt Teilnehmenden aus Mitgliedorchestern 10% Rabatt auf den eigentlichen Kurspreis (ohne Unterkunft und Verpflegung).

Anmeldeschluss
1. Juli 2022
Der Kurs kann nur mit genügend Teilnehmern*innen durchgeführt werden.
Im Falle einer kurzfristigen Absage durch den Teilnehmenden (ab sechs Wochen vor Kursbeginn) ist in Koordination mit der Projektmanagerin für entsprechenden Ersatz zu sorgen.

Anmeldung
Anmeldeformular (pdf)

Verantwortliche Projektmanagement Boswiler Orchesterakademie
Daniela Braun
Telefon direkt: +41 79 946 72 27

Tarifs, inscription + -

Tarifs, inscription

Tarifs
CHF 540.– frais de stage
CHF 810.– frais de stage + dîner et souper sur place au Gästehaus Boswil
CHF 1080.– frais de stage + pension complète avec hébergement en chambre double sur place au Gästehaus Boswil
Des frais d’inscription de CHF 200.– non remboursables sont inclus dans le prix du stage.
Si besoin est, nous vous aidons volontiers dans votre recherche d’un logement adéquat dans les environs.

Rabais exclusif pour les membres de la SFO
Les membres des orchestres de la SFO bénéficient d’un rabais exclusif de 10 % sur les frais de stage (frais d’accueil non compris)

Délai d’inscription
1er juillet 2022
Parlez-en autour de vous ! L’académie ne peut avoir Lieu qu’avec un nombre suffisant de participant.e.s

En cas d’annulation de votre part à compter de six semaines avant le début de l’académie, vous êtes prié.e de vous mettre en contact avec la responsable du management et de veiller avec elle à un remplacement adéquat.

Inscription
Formulaire d’inscription (pdf)
Responsable du management de l’Académie d’orchestre de Boswil
Daniela Braun
Tel : + 41 79 946 72 27

EOV-Stipendium

Du möchtest gerne mit Gleichgesinnten eine Woche musizieren, kannst Dir aber die Orchesterakademie nicht leisten?
Der EOV bietet zur Deckung der Kurskosten Stipendien an. Hauptkriterien sind Motivation und ein Maximalalter von 25 Jahre.

Informationen zum EOV Stipendium

Bourses de la SFO

Tu voudrais passer une semaine à jouer de la musique mais n’as pas les moyens de participer à l’académie?
La SFO propose aux jeunes musicien.ne.s motivé.e.s de maximum 25 ans une bourse couvrant les frais de stage.

Informations sur les bourses de la SFO

Das macht die Orchesterakademie für Amateurmusiker*innen aus!

Anmeldeformular (pdf)

Formulaire d’inscription (pdf)

Kontakt und Information

Verantwortliche Projektmanagement
Boswiler Orchesterakademie
Daniela Braun
Direktwahl +41 79 946 72 27
Mail

Künstlerhaus Boswil
Flurstrasse 21
5623 Boswil
+41 56 666 12 85
Mail

Anmeldefrist:

1. Juli  2022