Mischa Maisky & Chaarts

Boswiler Meisterkonzerte

30

November

Mischa Maisky & Chaarts

Sonntag, 24. Februar 2019 - 17.00 Uhr
Mischa Maisky Violoncello
Chaarts
Gábor Takács-Nagy Leitung

Luigi Boccherini (1743–1805)
Konzert für Violoncello Nr. 7 G­Dur G.480

Béla Bartók (1881–1945)
Divertimento für Streichorchester

Franz Schubert (1797–1828)
Sonate a­Moll D 821 «Arpeggione»

Der lettische Cellist Mischa Maisky, Meisterschüler von Mstislaw Rostropowitsch und Gregor Piatigorsky, gilt bereits zu Lebzeiten als Legende. Nach zwei Jahren Straflager in der ehemaligen Sowjetunion emigrierte er 1972 in den Westen und etablierte sich auf den grossen Konzertpodien der Welt, zunächst in Konzerten noch mit Leonard Bernstein, später in musikalischen Partnerschaften unter anderem mit Radu Lupu und Martha Argerich. Er gilt als expressiver Romantiker und ist überzeugt: «Wenn ich das Herz der Menschen erreichen will, muss die Musik auch von Herzen kommen. Es genügt nicht, mit dem Kopf oder den Händen zu musizieren.»

Gemeinsam mit den Chaarts unter der Leitung von Gábor Takács­Nagy spielt Maisky in Boswil ein Cellokonzert Boccherinis und eine Adaption von Schuberts «Arpeggione»­Sonate mit Streichorchester. Bartóks Divertimento, im Schatten des Zweiten Weltkrieges komponiert, setzt hierzu einen dramatischen Kontrapunkt.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr Andreas Fleck im Gespräch mit Mischa Maisky



Eintritt: CHF 80.–/65.–/50.–
(Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Abendkasse: 16.30 Uhr

office@kuenstlerhausboswil.ch

056 666 12 85

Nach dem Konzert: 3­Gang­Menü, CHF 55.–, serviert vom Restaurant Hirschen, Bünzen:

Hausgemachte Pouletgalantine mit Dörrfrüchten und kleinem Salatbouquet
Kabeljaurückenfilet an Zitronensauce mit Safranrisotto und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü:
Gemüsetartar mit kleinem Salatbouquet
Safranrisotto mit buntem Gemüse und Parmesanchips
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation ist unerlässlich