Arcadi Volodos

Boswiler Meisterkonzerte

13

März

Arcadi Volodos

Samstag, 10. Oktober 2020, 20.00 Uhr
Arcadi Volodos Klavier

Muzio Clementi (1752–1832)
Sonata in fis-Moll op. 25/5 (veröffentlicht 1790)
Piuttosto allegro con espressione
Lento e patetico
Presto

Johannes Brahms (1833–1897)
Sieben Fantasien op. 116 (komponiert 1892)
Capriccio. Presto energico (d-Moll)
Intermezzo. Andante (a-Moll)
Capriccio. Allegro passionato (g-Moll)
Intermezzo. Adagio (E-Dur)
Intermezzo. Andante con grazia ed intimissimo sentimento (e-Moll)
Intermezzo. Andantino teneramente (E-Dur)
Capriccio. Allegro agitato (d-Moll)

Franz Schubert (1797–1828)
Sonata in D major, D. 850 (komponiert 1825)
Allegro vivace (D-Dur)
Con moto (A-Dur)
Scherzo. Allegro vivace – Trio (D-Dur)
Rondo. Allegro moderato (D-Dur)

Als der russische Pianist Arcadi Volodos in den 1990er Jahren ins Rampenlicht trat, mit aberwitzig virtuosen Klaviertranskriptionen, feierte ihn die Presse euphorisch. Der an den Konservatorien St. Petersburg, Moskau, Madrid und Paris ausgebildete Volodos arbeitet mit den weltweit führenden Orchestern, unter anderem den Berliner Philharmonikern, Israel Philharmonic, Philharmonia Orchestra London, New York Philharmonic, mit den Münchner Philharmonikern, Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, der Staatskapelle Dresden, Orchestre de Paris, Gewandhausorchester, Tonhalle-Orchester Zürich, Boston und Chicago Symphony Orchestra. Klavierrezitale spielen seit jeher eine wichtige Rolle in der Karriere von Arcadi Volodos, dessen Repertoire Werke von Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven, Franz Liszt, Sergej Rachmaninow, Alexander Skrjabin, Sergej Prokofiew und Maurice Ravel umfasst, aber auch selten interpretierte Werke von Frederic Mompou, Ernesto Lecuona und Manuel de Falla. Auch das Spätwerk von Johannes Brahms hat es ihm angetan: Sein Album «Volodos Plays Brahms» wurde 2018 gleich dreifach ausgezeichnet: mit dem «Gramophone Award», dem «Diapason d’Or» und dem «Edison Award». Im Oktober 2019 folgte dann die neue CD «Volodos plays Schubert» (Sony Classical) mit der Klaviersonate A-Dur D 959 und den Menuetten. Arcadi Volodos spielt erstmals in Boswil.  

«Arcadi Volodos spielte Schubert wie ein neuer Horowitz.» (Ruhr Nachrichten)


Bei diesem Konzert ist das Tragen einer Maske Pflicht.
Wir Danken Ihnen für Ihr Verständnis.
Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte unser Schutzkonzept
.


Eintritt: CHF 80.–/65.–/50.–
(Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Abendkasse: 19.30 Uhr

ticket@kuenstlerhausboswil.ch

056 666 12 85

Vor dem Konzert ab 17.00 Uhr: 3­-Gang­-Menü, CHF 55.–,serviert im Restaurant Hirschen, Bünzen:

  • Gebratene Riesencrevetten auf grilliertem Gemüse
  • Schweizer Pouletbrust an Pfirsich-Pfeffersauce mit Wildreis
    und Gemüse
  • Dessert von der Platte
    Vegetarisches Menü

  • Antipasti mit grilliertem Gemüse, Oliven und italienischem Käse
  • Hausgemachtes Getreideschnitzel an Pfirsich-Pfeffersauce
  • mit Wildreis und Gemüse

  • Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine separate Reservation ist unerlässlich.
Achtung das Essen wird im Restaurant Hirschen in Bünzen serviert.