KonzerteKalender

25.11

Boswiler Meisterkonzert

Cuarteto Quiroga

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.

· Pilzterrine mit Balsamico und kleinem Salatbouquet
· Kalbsvoressen
· Polenta, Baumnussspinat
· Apfelstrudel mit Vanillesauce

Boswiler Meisterkonzert

Cuarteto Quiroga

Cuarteto Quiroga
Aitor Hevia Violine
Cibrán Sierra Violine
Josep Puchades Viola
Helena Poggio Violoncello

Juan Crisóstomo de Arriaga (1806–1826)
Streichquartett Nr. 1 d-Moll
Alberto Ginastera (1916–1983)
Streichquartett Nr. 1 op. 20
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18/5

Das Cuarteto Quiroga, benannt nach dem galizischen Violin-Virtuosen Manuel Quiroga, gehört zu den dynamischsten Ensembles der jungen Streichquartett-Generation und entfaltet von Spanien aus eine breitgefächerte Konzerttätigkeit. In seiner Boswiler Meisterkonzert-Premiere steht neben Beethoven der jung verstorbene, geniale Beethoven-Zeitgenosse Juan Arriaga, daneben aber auch das impulsive und klanglich spektakuläre erste Streichquartett des Argentiniers Alberto Ginastera. Ein fulminantes musikalisches Herbstprogramm!

«Leidenschaftlicher Klang, atemberaubende Intonation.» (Münchner Merkur)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Peter Wipf im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 0f88892d-e28b-4762-9122-e478784736a9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20181125T170056
  • 20181125T200056
  • Boswiler Meisterkonzert: Cuarteto Quiroga

28.10

Festival Piano4

Klavierduo Tal-Groethuysen

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.00 Uhr, Eintritt: CHF 50.-/40.-/30.- (Stud./Lehrl. CHF 25.-)

Festival Piano4

Klavierduo Tal-Groethuysen

Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)
Sonate D-Dur KV 381 für Klavier zu vier Händen

Felix Mendelssohn(1809-1847)
Oktett op. 20, Fassung für Klavier zu vier Händen vom Komponisten

Robert Schumann (1810-1856)/Claude Debussy (1862-1918)
Six Études en forme de Canon für zwei Klaviere

Claude Debussy (1862-1918)
La Mer, Bearbeitung A. Caplet für zwei Klaviere

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 856e0b09-c12e-46ce-ab60-3631c6bae9f9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20181028T170040
  • 20181028T200040
  • Festival Piano4: Klavierduo Tal-Groethuysen

28.10

Festival Piano4

Klavierduo ShinPark

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 50.-/40.-/30.- (Stud./Lehrl. CHF 25.-)

Festival Piano4

Klavierduo ShinPark

Clara Mijung Shin und Samuel Sangwook Park, Klavier

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Concertino op. 94 für zwei Klaviere

Sergej Tanejew (1856-1915)
Präludium und Fuge op. 29 für zwei Klaviere

Sergej Rachmaninow (1873-1943)
Suite Nr. 2 op. 17 für zwei Klaviere

György Kurtág (*1926)
3 Stücke aus «Játékok»

Johann Sebastian Bach (1685-1750)/György Kurtág (*1926)
Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit

Maurice Ravel (1875-1937)
La valse, für zwei Klaviere

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)
Sonate für zwei Klaviere D-Dur KV 448

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • e3cbca57-deaf-4756-9c40-37e342fa733a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20181028T110009
  • 20181028T140009
  • Festival Piano4: Klavierduo ShinPark

27.10

Festival Piano4

Katia und Marielle Labèque

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/50.-/40.- (Stud./Lehrl. CHF 25.-)

Festival Piano4

Katia und Marielle Labèque

 Katia und Marielle Labèque, Klavier

Bryce Dessner (*1976)
El Chan

Leonard Bernstein (1918-1990)
Songs from West Side Story

Maurice Ravel (1875-1937)
Ma Mère l'Oye

Philipp Glass (*1937)
Four Movements for Two Pianos

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • dffcee1c-4f79-4776-9b3d-f048dfef1684
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20181027T193015
  • 20181027T223015
  • Festival Piano4: Katia und Marielle Labèque

26.10

Festival Piano4

Klavierduo Soós-Haag

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 50.-/40.-/30.- (Stud./Lehrl. CHF 25.-)

Festival Piano4

Klavierduo Soós-Haag

Adrienne Sóos und Ivo Haag, Klavier

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)
Larghetto und Allegro KV deest für zwei Klaviere
(ergänzt von Robert D. Levin)

Béla Bartók (1882-1945)
Suite für zwei Klaviere op. 4b

Frédéric Chopin (1810-1849)
Rondo C-Dur op. 73 für zwei Klaviere

Rudolf Kelterborn (*1931)
Klavierstück 7 (Quinternio) für zwei Klaviere
(entstanden 2005 im Auftrag des Duos Haag-Soós)

Franz Schubert (1797-1828)
Fantasie f-Moll D 940 für Klavier zu vier Händen

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f5d8623c-94b7-43d2-a9e5-e8f49cce2bae
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20181026T193001
  • 20181026T223001
  • Festival Piano4: Klavierduo Soós-Haag

14.10

Boswiler Meisterkonzert

Sebastian Bohren & Chaarts

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im
Restaurant des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt,
eine Reservation ist unerlässlich.

· Kürbiscremesuppe mit Kernen und Öl
· Aargauer Braten an Zwetschgensauce
· Kartoffelgratin, Glasierte Rüebli
· Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott
 

Boswiler Meisterkonzert

Sebastian Bohren & Chaarts

Sebastian Bohren Violine
Chamber Artists Orchestra
Gábor Tákacs-Nagy Leitung 

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Violinkonzert G-Dur KV 216
Violinkonzert A-Dur KV 219
Sinfonie A-Dur KV 201

Sebastian Bohren beeindruckte als Festival Artist am Boswiler Sommer 2015, Gábor Tákacs-Nagy, der von Musikern wie Andras Schiff oder Martha Argerich wegen seiner klugen und leidenschaftlichen Musikalität hoch geschätzt wird, als Dirigent der Chaarts am Boswiler Sommer 2017. Mit einem reinen Mozart-Programm kehren sie nach Boswil zurück. Sowohl die beiden Violinkonzerte in A- und G-Dur als auch die A-Dur-Sinfonie KV 201 sind Werke des 18/19-jährigen Komponisten, entstanden in Salzburg in den Jahren 1774 und 1775. Spielfreude, Heiterkeit, aber auch Tiefsinn, Melancholie – ein wunderbares Programm, das die ganze Palette menschlicher Emotionen vereint.

«Chaarts erreicht interpretatorische Tiefe, die elektrisierender kaum sein könnte.» (Klassik heute)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Anna Kardos im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8397e640-4037-4c3d-a669-2ede911d6e36
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20181014T170024
  • 20181014T200024
  • Boswiler Meisterkonzert: Sebastian Bohren & Chaarts

30.9

Anne-Cécile Gross: 1. - 7. Oktober 2018

Orchesterakademie

  • Künstlerhaus Boswil

Anne-Cécile Gross: 1. - 7. Oktober 2018

Orchesterakademie

Orchesterakademie für Amateurmusiker
Repertoireentdeckungen und Körperarbeit
generationenübergreifend

Projektwoche vom 1.- 7. Oktober 2018

Anne-Cécile Gross, Dirigentin & Künstlerische Leitung 
Johanna Gutzwiller/Irene Spirgi-Gantert, Musikphysiologie

Die Orchesterakademie am Künstlerhaus Boswil wird 2018 mit dem Ziel ins Leben gerufen, begeisterte Amateurmusiker mit besonderen Repertoireentdeckungen der Orchesterliteratur zusammen zu führen. Sie verbindet selten gespielte Werke mit der unterstützenden, musikphysiologischen Arbeit am Instrument unter der kundigen Leitung der Musikphysiologin Johanna Gutzwiller. Erwünscht ist eine generationenübergreifende Altersstruktur der TeilnehmerInnen.

 

Projektwoche:
1.-7. Oktober 2018, Künstlerhaus Boswil
(Anreise: 30. September 2018, Abreise: 7. Oktober)

Konzerte:
Samstag, 6. Oktober 2018, 19.30 Uhr
Alte Kirche, Boswil

Sonntag, 7. Oktober 2018
N.N.

 Zielgruppe:
aktive und versierte AmateurmusikerInnen,
interessierte InstrumentalpädagogInnen und BerufsmusikerInnen

Besetzung:
Holz- und Blechbläser, Schlagzeug, Harfe, Streicher

Kursinhalt:
Tägliche Orchesterproben und musikphysiologische Lektionen im Einzel- und Gruppenunterricht, Registerproben unter der Leitung von professionellen Stimmführern, Konzertauftritte


Konzertprogramm:
In der ersten Projektphase stehen selten gespielte Werke der russischen Spätromantiker Reinhold Glière, Anton Arensky und des russisch-schweizerischen Komponisten Paul Juon auf dem Programm.


Paul Juon (1872-1940)
Jngeborgs Klage op. 3a (1894)
Schweizer Erstaufführung

Reinhold Glière (1875-1956)
Konzert für Koloratursopran und Orchester f-Moll op. 82 (1943)

Anton Arensky (1861-1906)
Sinfonie Nr. 1 h-Moll op. 4 (1883)

 

Anemeldung
office@kuenstlerhausboswil.ch
oder Telefon 056 666 12 85
Anmeldeschluss: 18. Juni 2018
 

Kurskosten
CHF 750.- Kurskosten inkl. Vollpension und Übernachtung im DZ am Künstlerhaus Boswil
CHF 570,- Kurskosten inkl. Mittag-/Abendessen am Künstlerhaus Boswil – Unterkunft extern. Bei der Suche nach einer passenden Unterkunft in der Umgebung sind wir gerne behilflich.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 17fd7f21-0e30-4d97-ba71-3bf28d50576d
  • Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180930T180034
  • 20180930T210034
  • Anne-Cécile Gross: 1. - 7. Oktober 2018: Orchesterakademie

09.9

Boswiler Meisterkonzert

Stephen Kovacevich

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 75.-/60.-/50.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt,
eine Reservation ist unerlässlich.

· Bunter Blattsalat mit lauwarmen Pilzen
  an Feigen-Balsamico-Dressing
· Geschmorte Kalbshaxe
· Getrüffelter Kartoffelstock, Rosenkohl
· Vermicelles mit Meringue und Rahm 

Boswiler Meisterkonzert

Stephen Kovacevich

Stephen Kovacevich Klavier 

Alban Berg (1885–1935)
Klaviersonate op. 1
Franz Schubert (1797–1828)
Sonate A-Dur D 959
Johannes Brahms (1833 –1897)
Ballade Nr. 4 B-Dur op. 10
Intermezzo Nr.1 b-Moll op. 119
Intermezzo Nr. 4 As-Dur op. 76
Ludwig van Beethoven (1770 –1827)
Sonate As-Dur op. 110

Nach Trevor Pinnock im Mai kommt mit Stephen Kovacevich im September nochmals ein bedeutender Musiker derselben Generation an die Boswiler Meisterkonzerte. Seit 1961 als Pianist tätig, u.a. gemeinsam mit der legendären Cellistin Jacqueline du Pré, heiratete Stephen Kovacevich 1974 die Jahrhundert-Pianistin Martha Argerich und profilierte sich seit den 1980er Jahren auch als Dirigent. Schon früh wurden Kovacevichs Artikulationsfähigkeit und Ausdruckskraft als Pianist gelobt, mit der er sich vor allem den Sonaten Beethovens widmet, aber auch Mozart, Schubert, Schumann, Chopin und Brahms sowie Komponisten der klassischen Moderne wie Bartók, Berg und Strawinski.

«Ein Muster musikalischer und intellektueller Klarheit.» (The Guardian)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
David Schwarb im Gespräch mit Stephen Kovacevich

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • fa93247a-5497-43a8-9fd4-ee16b335b2c9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180909T170020
  • 20180909T200020
  • Boswiler Meisterkonzert: Stephen Kovacevich

02.9

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Der kleine Prinz

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.-/Erw. CHF 25.-/Familienkarte CHF 50.- (beide Eltern und alle Kinder bis zwölf Jahre)

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Der kleine Prinz

Siggenthaler Jugendchor
Guido Arnet, Corinne Suter, Matthias Vögeli, Violine
Emma-Valentina Graf, Cello
Barbara Dehm, Oboe
Thomas Zimmermann, Horn
Luca Borioli, Glockenspiel
Rahel Sohn, Klavier
Trix Lehr, Regie
Margret Sohn, Leitung

Der kleine Prinz
Musiktheater von Basti Bund (Musik) und Michael Sommer (Libretto) nach dem Klassiker von Antoine de Saint-Exupéry.

Fast fünfzig Kinder und Jugendliche wirken beim Projekt mit. Der junge deutsche Komponist Basti Bund hat in Zusammenarbeit mit dem Librettisten Michael Sommer aus dem Klassiker von Antoine de Saint-Exupéry ein berührendes Musiktheater geschaffen, das Kinder und Erwachsene gleichsam anspricht. Einige Kinder verwandeln sich zeitweise in Darstellende der Geschichte und erwecken die einzelnen Szenen auf Schweizerdeutsch zum Leben.

Die musikalische Leitung hat Margret Sohn, die den Chor vor 30 Jahren gegründet hat. Trix Lehr ist verantwortlich für die Inszenierung. Fast alle Musiktheaterprojekte des Jugendchors haben die Dirigentin und die Theaterpädagogin gemeinsam erarbeitet.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 67569553-a9a6-4a2d-add2-b8b30ca0e5ec
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180902T110031
  • 20180902T140031
  • Kinderkonzerte Künstlerhaus: Der kleine Prinz

20.8

mit Noam Holdengreber: 20. - 24. August 2018

Silent Singing - für Sänger/Innen

  • Künstlerhaus Boswil

mit Noam Holdengreber: 20. - 24. August 2018

Silent Singing - für Sänger/Innen

Silent Singing - Stille-Retraite für SängerInnen

Noam Holdengreber, Feldenkrais Coach
20. - 24. August 2018

English text

Silent Singing ist ein fünftägiger stiller Meditations- und Bewegungsworkshop.
Er gibt die Möglichkeit, mit unserem inneren Künstler in Kontakt zu kommen, während wir unseren Stimmbändern erlauben, auszuruhen, zu heilen, zu lernen und zu erweitern. Durch intensiven stillen Feldenkrais-Unterricht, Meditation und andere kreative Ansätze werden wir neue Werkzeuge entdecken, um mit dem Sänger, der wir sind, (unser Sänger) und dem Sound, den wir erschaffen (unsere Stimme), zu arbeiten. Obwohl es sich um einen Gruppenworkshop handelt, liegt der Fokus dennoch auf der Berücksichtigung der Bedürfnisse und der Begleitung des Prozesses jedes Einzelnen innerhalb der Gruppe.
Als Künstler entwickeln und wachsen wir alle weiter: unser Körper verändert sich, unsere Stimme verändert sich, wir verändern uns. Wir können unsere Technik modifizieren und unser Repertoire erweitern. Vielleicht möchten wir einen Durchbruch in unserer Entwicklung als menschlicher Künstler und als Sänger erleben. Als professionelle Sänger arbeiten wir mit Trainern, Gesangslehrern, Regisseuren, Dirigenten und Kollegen. Viele Menschen und Erfahrungen prägen unser Wachstum als Künstler und Sänger und beeinflussen unsere Entwicklung. Dieser Prozess kann manchmal zu Verwirrung und Unsicherheit führen, sogar zu Stagnation. Irgendwo auf dem Weg, wenn wir versuchen, "unseren" Sound zu kreieren, können wir die klare Verbindung mit unserer eigenen inneren Stimme verlieren.
Durch Feldenkrais-Unterricht werden wir neue Bewegungsmuster und neue Körperbilder entdecken und schaffen, während wir uns der Bewegung bewusstwerden, die bereits in uns existiert - unserem persönlichen Tanz - und die wir uns normalerweise nicht erlauben, auszudrücken. Die Einbeziehung dieser Bewegungen in unsere Gesangspositionen wird durch Übungen, Meditation und Reflexion sowie durch persönliche Gespräche mit Noam Holdengreber erleichtert. Sie werden dadurch zu einer etablierten und natürlicheren Option in unserem Bewegungsrepertoire und informieren, erweitern und vertiefen unser vorhandenes Wissen und unsere Erfahrung.
Diese Retraite wird es uns ermöglichen, unsere innere Stimme mit unserer Singstimme zu synchronisieren und so eine neue Beziehung zwischen ihnen zu schaffen. Sie richtet sich an professionelle Sänger und Stimmlehrer, die eine neue Ebene in ihrer persönlichen Entwicklung erkunden möchten. Alle Teilnehmer müssen bereit sein, sich der Herausforderung des Schweigens und intensiver Arbeit zu stellen. Diese besondere Gelegenheit wird uns erlauben, unsere höhere künstlerische Natur zu erforschen und unseren Diva Charakter beiseite zu lassen.

Warum Feldenkrais für Sänger?
Wir alle haben einzigartige Körper- und Haltungsmuster, die unsere Art zu handeln und unsere Gegenwart beeinflussen. Diese Muster wirken sich vor allem auf die Fähigkeit von professionellen Musikern aus, die wiederholt hohe Fähigkeiten, oft unter extremem Druck, erreichen und aufrechterhalten müssen. Wie jeder professionelle Musiker weiß, ist es die besondere Beziehung zwischen dem Körper des Spielers und dem Instrument, die die Erzeugung von Musik und den individuellen Klang jedes Spielers ermöglicht. Dies gilt insbesondere für Sänger, deren "Instrument" und "Spieler" ein und derselbe Körper ist. Der Körper ist jedoch ein Instrument, das von vielen Faktoren beeinflusst wird: physisch, emotional oder sozial. Körperbewusstsein und die Fähigkeit, damit umzugehen, sind eine notwendige Grundlage für professionelles Singen. So wie jedes andere Instrument auch das Instrument des Sängers tönen muss, umso mehr, als es kein Musikinstrument gibt, das so komplex ist wie der menschliche Körper.
Noams Lektionen stimmen den Körper des Sängers, lehren ihn wertvolle Techniken zur Selbstabstimmung und schaffen neue Richtungen für die Entwicklung und das Wachstum dieses Musikinstruments - des Körpers -, auch wenn es sich im Laufe der Jahre verändert. Der Unterricht konzentriert sich auf die psychophysische Beziehung (die Beziehung zwischen Körper und Geist), deren verborgene und flüchtige Natur oft den gewöhnlichen Lektionen in der Musikperformance entgeht.

Warum findet der Workshop in Stille statt?
Die Durchführung eines Workshops in der Stille ermöglicht es uns, einige Dinge zu erreichen, die sonst nicht möglich wären: Die meisten Übungen im Workshop werden sich auf eine neue Anordnung unseres psychophysischen Selbst und unserer Stimme konzentrieren. Ständige Interaktion würde uns zu alten Gewohnheiten zurückführen und diese weiter festigen, während langes Schweigen uns erlaubt, uns von früheren Gewohnheiten zu distanzieren und neue Wege zu finden, uns selbst zu nutzen.
Wie in jeder meditativen Praxis ermöglicht uns das Schweigen, sich mehr auf unseren Körper und unsere Stimme zu konzentrieren und uns auf unsere persönlichen Herausforderungen zu fokussieren, anstatt zu vergleichen und zu konkurrieren. Wir können uns ganz auf uns konzentrieren und unsere Aufmerksamkeit nach innen lenken. Dadurch geht weniger Energie durch "Angeberei" und Gruppendynamik verloren. Gleichzeitig wird unsere Fähigkeit wachsen, unsere inneren Reaktionen auf andere zu beobachten, ohne dass diese direkt auf uns reagieren.
Eine absichtliche 5-tägige Stille, die nicht auf eine Krankheit oder eine Kehlkopfentzündung zurückzuführen ist, lässt unsere Stimmbänder auf andere Weise ruhen. Diese besondere Ruhequalität wird durch Bewegungsübungen, insbesondere von Kiefer, Rachen und Hals, verbessert.
Webseite Noam Holdengreber

Anmeldung bis
office@kuenstlerhausboswil.ch
056 666 12 85

Kurskosten: CHF 780.- inkl. Lektionen, Mahlzeiten und Unterkunft im Einzelzimmer

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • dfdb9f18-2114-434f-9c9b-2f4ed81cbd42
  • Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180820T100023
  • 20180820T130023
  • mit Noam Holdengreber: 20. - 24. August 2018: Silent Singing - für Sänger/Innen

12.8

Jugend-Sinfonieorchester Aargau

Nacht

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/15.- (Stud./Lehrl.) Kinder bis zwölf Jahre freier Eintritt

Weitere Konzerte:
Freitag, 10. August 2018, 19.00 Uhr
Kirche St. Stephan, Lindau (D)

Freitag, 17. August 2018, 19.30 Uhr
Kirche St. Peter, Zürich

Sonntag, 19. August 2018, 17.00 Uhr
KUK, Aarau

 

Jugend-Sinfonieorchester Aargau

Nacht

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Hugo Bollschweiler, Leitung

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Sommernachtstraum-Ouvertüre op. 21

Władysław Szpilman (1911–2000)
3 Pieces for Orchestra:
Introduction to a Film
Ballet Scene
Waltz in the Olden Style

Jean Sibelius (1865–1957)
Sinfonie Nr. 5 op. 82

 

Das Dunkel fasziniert: Hier lauern die Geheimnisse, das Verbotene und die Verzauberung. In Mendelssohns unsterblicher Sommernachtstraum-Ouvertüre flirrt und vibriert das Orchester in delirierender, sommerlicher Verzückung. Der 17-Jährige inszeniert die Nacht als Bühne von Traum und Fantasie.

Die Nacht hingegen, die Władysław Szpilman als Pianist in den 1940er-Jahren im Warschauer Getto umfängt, ist eine politische. Die Überwindung menschlicher Finsternis durch die Musik ist in Szpilmans trotzig-vitalem Œuvre beispielhaft verewigt.

Für Sibelius wurde die 5. Sinfonie zum Soundtrack seiner ganz persönlichen Nachterfahrung. Zutiefst in Selbstzweifeln und kreativer Lähmung verfangen, katapultiert er sich mit diesem Kraft-Wurf in die Reihe der grössten Sinfoniker des 20. Jahrhunderts.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 23200ad5-b0f0-43f0-867c-5958c6d4ca20
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180812T110031
  • 20180812T140031
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau: Nacht

31.7

Schlusskonzert

Sommer-Chorakademie

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Zusätzliches Konzert:
Dienstag, 31. Juli 2018, 20.00 Uhr
1.-August-Feier der Gemeinde Boswil

 

Schlusskonzert

Sommer-Chorakademie

Sängerinnen und Sänger der Sommer-Chorakademie
Paul Phoenix, Leitung
Dominic Lam, Dirigent
 

Stücke aus der Choral Workshop Collection von Paul Phoenix
Siegerstücke aus dem Wettbewerb Komposition für Chor a cappella des Künstlerhauses Boswil und des Verlags Edition Peters

 

Unterstützt vom Dirigenten Dominic Lam und der Korrepetitorin Lily Scheck findet die erste Sommer-Chorakademie vom 24. bis 31. Juli im Künstlerhaus statt. Der Chor singt vor allem die acht ganz unterschiedlichen Stücke, die Phoenix in seiner «Choral Workshop Collection» (Verlag Edition Peters) herausgegeben hat. Diese spannt einen Bogen von William Byrds Renaissance-Klängen bis zu moderneren Arrangements.

Die erste Sommer-Chorakademie bietet gleich noch eine weitere Premiere: In Kooperation mit dem Verlag Edition Peters hat das Künstlerhaus Boswil einen Kompositionswettbewerb für A-Cappella-Chorwerke ausgeschrieben. Die drei besten Kompositionen werden prämiert und am Schlusskonzert aufgeführt.

Wer zudem hören möchte, wie der Chor die Schweizer Nationalhymne intoniert, besucht die Bundesfeier der Gemeinde Boswil. Nach dem rund einstündigen Konzert in der Alten Kirche absolviert der Chor gleich noch einen zweiten, kurzen Auftritt im Dorf.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f87fb665-aa64-478a-8ead-ed28e59cf954
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180731T180057
  • 20180731T210057
  • Schlusskonzert: Sommer-Chorakademie

24.7

mit Paul Phoenix: 24.7. - 31.7.2018

Sommer Chorakademie

  • Künstlerhaus Boswil

mit Paul Phoenix: 24.7. - 31.7.2018

Sommer Chorakademie

Choral Summer Academy
Paul Phoenix
24.7.- 31.7.2018


Paul Phoenix, Leitung

Von den Kings Singers als Dozent ans Künstlerhaus - der ehemalige Tenor des weltberühmten Ge­sangsensembles führt seit 2013 (als Schweizer Standbein einer intensivierten pädagogischen Tätigkeit) mit grossem Erfolg und als Pilotprojekt Boswiler Meisterkurse für Kammerchöre durch. Das unkonventionelle pädagogische Konzept und die vitale Durchführung wurden 2015 in einem langen Beitrag in der Schweizer Musikzeitung gewürdigt.

Nach fünf Durchführungen lanciert Paul Phoenix in Boswil als Pilotprojekt eine einwöchige Sommer­-Chorakademie: Ziel ist, 30 begeisterte Sängerinnen und Sänger aus ganz Europa in Boswil zu einem ad ­hoc-Chor zu formen, mit ihnen z.T. eigens neu komponierte Chorstücke einzustudieren, und die Sommerakademie mit einem Schlusskonzert abzuschliessen. Die Kursarbeit wird von einem Dirigenten unterstützt und in Kooperation mit der Edition Peters/ Purple Vocals durchgeführt.

Pro Stimmlage werden 7-8 Personen angenommen, nach Eingang der Anmeldung.
Voraussetzung ist Chorerfahrung. Gesungen werden Werke aus der Publikation "Choral Workshop Collection" von Paul Phoenix (wird nach der Anmeldung zugeschickt) sowie voraussichtlich ein Werk, das durch einen Kompositions-Wettbewerb ermittelt wird. 
 

Melden Sie mit Ihrer Anmeldung:
- kurzen musikalischen Lebenslauf
- Stimmlage
- Informationen zu Sing- und Chorerfahrung
- das Alter spielt keine Rolle 

Anmeldung und weitere Informationen:
Künstlerhaus Boswil, Ort der Musik
Tel: 056 666 12 85

Kurskosten inkl. Mahlzeiten und Unterkunft im Doppelzimmer CHF 800.-
Kurskosten inkl. Mittag- und Abendessen ohne Unterkunft im Künstlerhaus CHF 600.-

Konzert am 21.8.2018

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 70609116-8970-4ddc-89ce-156b675abddb
  • Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180724T120000
  • 20180724T150000
  • mit Paul Phoenix: 24.7. - 31.7.2018: Sommer Chorakademie

08.7

Beethoven, Schuhmann

Pastorale

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 17.30 Uhr, Eintritt: AUSVERKAUFT!

Konzertmenü, 20.15 Uhr
Rinds-Pastrami mit Chili, Peccorino, Tomaten,
Olivenöl und Gartenkräutern

Im Seetalerheu pochierter Kalbshohrücken an Thymianschaum,
Sautierte Kartoffelgnocchi, Glasierte Kefen

Pfirsich-Trifle mit Melisse-Glacé


Vegetarisches Menü
Sommerliches Gemüsetatar mit Chili, Peccorino,
Tomaten, Olivenöl und Gartenkräutern

Kartoffelgnocchi mit Eierschwämmli, Petersilie,
Rahm und getrockneten Tomaten

Pfirsich-Trifle mit Melisse-Glacé

 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Beethoven, Schuhmann

Pastorale


AUSVERKAUFT!

Hanna Rasche Horn
Joan Bernat Horn
Gaetan Lagrange Horn
Tomas Gallart Horn
Jonian Ilias Kadesha Violine
Vashti Hunter Violoncello
Nicolas Rimmer Klavier
CHAARTS Chamber Artists
Gábor Takács-Nagy Leitung

Ludwig van Beethoven
Tripelkonzert C-Dur op. 56

Robert Schumann
Konzertstück für vier Hörner und Orchester F-Dur op. 86

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 «Pastorale»

Kaum ein anderes Instrument symbolisiert Land und Natur so sehr wie das Horn. Sein ursprünglicher Zweck als Signal- und Jagdhorn und schliesslich seine orchestrale Verwendung für romantische Klangfülle prädestinieren es als Soloinstrument für das Abschlusskonzert des Boswiler Sommers. Paradestück ist Schumanns berühmtes Konzertstück für 4 Hörner, von ihm selbst als «etwas ganz curioses» bezeichnet. Zweimal Beethoven steht ihm zur Seite: das Tripelkonzert und die grosse, mit «Pastorale» überschriebene 6. Sinfonie. Der Stadtmensch Beethoven idealisiert das Landleben und die Natur in der ersten Programmmusik seiner Zeit.

17.00 Uhr Meet Jonian Ilias Kadesha, Alte Kirche
Giada Marsadri im Gespräch mit dem Festival Artist, Eintritt frei

 Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 740e3581-2728-48b2-9434-c41e2dd31cfb
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180708T180003
  • 20180708T210003
  • Beethoven, Schuhmann: Pastorale

08.7

Mendelssohn-Bartholdy, Schubert, Brahms

Sorgenlos

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-/35.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 13.15 Uhr
Rohschinken vom Engadiner Alpenschwein und
Gartenkräutersalat an Himbeerdressing im Parmesankörbli

Tagliata von der SwissPrim Huft an Rotweinjus,
dazu Kräuter-Risotto

Sommerpudding


Vegetarisches Menü
Gebratene Eierschwämmli und Gartenkräutersalat
an Himbeerdressing im Parmesankörbli

Mediterran gefüllte Zucchetti mit Tomatenragoût,
dazu Kräuter-Risotto

Sommerpudding

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Mendelssohn-Bartholdy, Schubert, Brahms

Sorgenlos

Trio Gaspard
Jonian Ilias Kadesha Violine
Vashti Hunter Violoncello
Nicolas Rimmer Klavier
Timothy Ridout Viola

Felix Mendelssohn-Bartholdy
Klaviertrio d-Moll op. 49

Franz Schubert
Sonate für Violoncello und Klavier a-Moll «Arpeggione»

Johannes Brahms
Klavierquartett g-Moll op. 25

 

«Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden.» – Das Franz Schubert zugeschriebene Zitat steht über dieser Matinee mit Meisterwerken voller Lebensenergie, fern von Kummer und Sorgen und voller Offenbarungen.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 2403b847-e0be-4acf-b245-90179d88c1bb
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180708T110029
  • 20180708T140029
  • Mendelssohn-Bartholdy, Schubert, Brahms: Sorgenlos

07.7

The Beatles

Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 20.00 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/50.-/35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Standing Dinner, 19.00 Uhr
Zitronengrassüppchen in der Kaffeetasse; Vitello Basilico im
Weckglas; Mini-Gipfeli gefüllt mit Bresaola, Rauchlachs oder
Tomate und Mozzarella; Grissini mit Rohschinken; Melonen-
Fetasalat im Weckglas; Roastbeef-Cannelloni mit Ruccola

In kleinen Portionen serviert: Mägenwiler Poulet-Innenfilet
im Speckmantel auf Limonenrisotto; Wiener Schnitzel auf Bratkartoffeln; Bremgartner Lachforellenstreifen auf Rahmfenchel;
Burrata-Ravioli mit Tomatenragoût

Pfirsich-Trifle im Weckglas; Beerensalat mit Sauerrahmglacé;
Panna Cotta mit Früchtecoulis

Sämtliche Getränke sind im Preis inbegriffen.

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
CHF 65.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

The Beatles

Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band

Daniel Rohr Erzähler/Gesang
Stefan Gubser Erzähler
Sabina Deutsch Gesang
Lukas Langenegger Gesang
Levin Deger Gesang
Rockband & Orchester
Tobias Schwab Klavier

The Beatles
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)
u.a. With a Little Help from My Friends, Good Morning, When I'm Sixty-Four

Der Boswiler Sommer goes Beatles: Das wohl einflussreichste Album der Pop- und Rockgeschichte, Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, voller Klangzauberei und surrealer Melancholie, wurde bereits bei seinem Erscheinen als Gesamtkunstwerk gefeiert. In einer Koproduktion mit dem Theater Rigiblick bringen 30 Musikerinnen und Musiker aus Rock und Klassik das legendäre Album auf die Bühne, dessen kreative Fantasie die Musikwelt für immer verändert hat. Kommen Sie auf eine Zeitreise: Die imaginäre Band der einsamen Herzen im Sommer der Flower-Power-Bewegung.

19.30 Uhr Meet Daniel Rohr u.a., Alte Kirche
Gianna Marsadri im Gespräch mit Protagonisten der Produktion, Eintritt frei

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 09415335-e5b6-4a95-88cf-644069663c5b
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180707T203000
  • 20180707T233000
  • The Beatles: Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band

07.7

The Beatles

Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16:30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/50.-/35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Standing Dinner, 19.00 Uhr
Zitronengrassüppchen in der Kaffeetasse; Vitello Basilico im
Weckglas; Mini-Gipfeli gefüllt mit Bresaola, Rauchlachs oder
Tomate und Mozzarella; Grissini mit Rohschinken; Melonen-
Fetasalat im Weckglas; Roastbeef-Cannelloni mit Ruccola

In kleinen Portionen serviert: Mägenwiler Poulet-Innenfilet
im Speckmantel auf Limonenrisotto; Wiener Schnitzel auf Bratkartoffeln; Bremgartner Lachforellenstreifen auf Rahmfenchel;
Burrata-Ravioli mit Tomatenragoût

Pfirsich-Trifle im Weckglas; Beerensalat mit Sauerrahmglacé;
Panna Cotta mit Früchtecoulis

Sämtliche Getränke sind im Preis inbegriffen.

 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
CHF 65.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

The Beatles

Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band

Daniel Rohr Erzähler/Gesang
Stefan Gubser Erzähler
Sabine Deutsch Gesang
Lukas Langenegger Gesang
Levin Deger Gesang
Rockband & Orchester
Tobias Schwab Klavier

The Beatles
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)
u.a. With a Little Help from My Friends, Good Morning, When I'm Sixty-Four

Der Boswiler Sommer goes Beatles: Das wohl einflussreichste Album der Pop- und Rockgeschichte, Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, voller Klangzauberei und surrealer Melancholie, wurde bereits bei seinem Erscheinen als Gesamtkunstwerk gefeiert. In einer Koproduktion mit dem Theater Rigiblick bringen 30 Musikerinnen und Musiker aus Rock und Klassik das legendäre Album auf die Bühne, dessen kreative Fantasie die Musikwelt für immer verändert hat. Kommen Sie auf eine Zeitreise: Die imaginäre Band der einsamen Herzen im Sommer der Flower-Power-Bewegung.

19.30 Uhr Meet Daniel Rohr u.a., Alte Kirche
Gianna Marsadri im Gespräch mit Protagonisten der Produktion, Eintritt frei

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • d8c16be7-b45e-4153-996d-dbb37ab47441
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180707T170025
  • 20180707T200025
  • The Beatles: Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band

06.7

Kaleidoscope String Quartet, Novacek, BartolomeyBittmann

Ragtime

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-/35.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Geräucherte Entenbrusttranchen mit Taboulé-Salat,
Feta und Pinienkernen

Gebratene Lachstranche an rosa Pfefferschaum,
Venerereis und konfierte Tomaten

Himbeer-Roulade


Vegetarisches Menü
Mediterranes Grillgemüse mit Taboulé-Salat,
Feta und Pinienkernen

Gebratene Gemüsegaletten,
Venerereis und konfierte Tomaten

Himbeer-Roulade

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Kaleidoscope String Quartet, Novacek, BartolomeyBittmann

Ragtime

Jonian Ilias Kadesha Violine
Timothy Ridout Viola
José Gallardo Klavier
BartolomeyBittmann Violine, Mandoline, Cello
Peter Schlier Kontrabass
Kaleidoscope String Quartet

Kaleidoscope String Quartet
«Frühling» und andere Werke

John Novacek
Ragtimes: Intoxication; 4th Street Drag;
The Atlantic Side-Step; Waltzee,
in verschiedenen Besetzungen

BartolomeyBittmann
«Davids Tanz» und andere eigene Werke für Violine/Mandoline, Cello und Ensemble

Eine Premiere in jeder Hinsicht ist dieser Abend, an dem sich insgesamt neun Musiker zu einem virtuosen Husarenritt treffen. Trotz ihrer unterschiedlichen musikalischen Persönlichkeiten bildet bei allen der Jazz den Schlüssel zur musikalischen Freiheit, dessen Ursprung unter anderem der Ragtime ist. John Novacek schrieb seine Ragtimes den Grössen der US-Klassikszene auf den Leib und schickt dem Boswiler Sommer ziemlich exklusiv neues, aufregendes Notenmaterial. BartolomeyBittmanns mitreissende Nummern für Violine, Mandoline und Cello mit Streichern, frei von Konventionen, sorgen für fulminante, groovende Musik.

22.15 Uhr Talk & Music, Foyer
Giada Marsadri im Gespräch mit den Künstlern, Eintritt frei

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 853e4907-c8d6-4b89-a6cf-1138d1f4455c
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180706T201509
  • 20180706T231509
  • Kaleidoscope String Quartet, Novacek, BartolomeyBittmann: Ragtime

05.7

Strauss, Kreisler, Mozart, Paganini, Saraste, Prokofjew

Tarantella

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/60.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Bremgartner Fischsuppe mit Saibling und Gemüse

Braisierte Kalbskopfbäggli, Erbsenpüree und Ratatouille

Limetten-Parfait mit Erdbeersalat


Vegetarisches Menü
Aargauer Rüeblicrèmesuppe

Polentaschnitzel mit Steinpilzfüllung,
Erbsenpüree und Ratatouille

Limetten-Parfait mit Erdbeersalat

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Strauss, Kreisler, Mozart, Paganini, Saraste, Prokofjew

Tarantella

Janoska Ensemble
Barbara Stegemann Oboe
Sebastian Manz Klarinette
Felix Froschhammer Violine
Timothy Ridout Viola
Lars Schaper Kontrabass
CHAARTS Chamber Artists

Strauss, Kreisler, Mozart, Paganini, Sarasate
«Janoska Style»

Sergei Prokofjew
Quintett g-Moll op. 39
für Oboe, Klarinette, Violine, Viola und Kontrabass

Ein beschwingter Abend im Janoska Style!

Steht das Janoska Ensemble auf der Bühne, kocht der Saal. Das Ensemble arrangiert die Stücke auf ganz eigene Art, lässt verschiedene Stile sich abwechseln, bereichern und akzentuieren. Ein virtuoser Tanz zwischen romantischen Balladen und leicht swingendem Jazz. Ideal passt dazu der einmalige Charakter von Sergei Prokofjews Quintett op. 39, das vom Zirkus-Milieu inspiriert und als Ballettmusik geschrieben wurde und nicht selten nach Zirkuskapelle klingt.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c5cc3786-e1f7-44bc-bbb4-d749736f5c63
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180705T201542
  • 20180705T231542
  • Strauss, Kreisler, Mozart, Paganini, Saraste, Prokofjew: Tarantella

04.7

Benda, C.Ph.E. Bach, Friedrich der Grosse, Costanzi, Sollima

Sanssouci

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 65.-/55.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Vitello tonnato mit Rucolasalat und Tomaten

Rosa gebratene Entenbrust an Orangensauce,
Safrannudeln und Bratgemüse

Vanilleglacé im Schoko-Nussmantel
mit Kirschenkompott


Vegetarisches Menü
Mozzarella-Tomatentürmchen mit Rucolasalat

Quorn-Gemüseragoût an roter Curry-Rahmsauce,
Reisnudeln

Vanilleglacé im Schoko-Nussmantel
mit Kirschenkompott

 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Benda, C.Ph.E. Bach, Friedrich der Grosse, Costanzi, Sollima

Sanssouci

Henrik Wiese Flöte
José Gallardo Klavier
Giovanni Sollima Violoncello
CHAARTS Chamber Artists
Robin Müller Leitung

Franz Benda
Flötenkonzert e-Moll

Carl Philipp Emanuel Bach
Klavierkonzert d-Moll Wq. 23

Friedrich der Grosse
Grave für Flöte und Orchester

Giovanni Battista Costanzi
Sinfonia für Violoncello und Basso continuo

Giovanni Sollima
Fecit Neap. 17... Konzert für Violoncello und Streicher

 

Feldherr, Flötist, Schöngeist und Komponist in Personalunion: Eine einmalige Kombination in der Geschichte von Europas Monarchen. Friedrich dem Grossen bedeutete das Musizieren und Komponieren alles. Er holte bedeutende Musiker an seinen Hof, darunter Carl Philipp Emanuel Bach, der dreissig Jahre am preussischen Hof verbrachte. Dieses Konzert lässt den galanten Stil der Epoche ebenso wie deren Sturm und Drang wiederaufleben. Ein Widerhall dazu, temperamentvoll und zärtlich: das Cellokonzert des Virtuosen Giovanni Sollima, der durchaus eine Figur des 18. Jahrhunderts sein könnte.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 029ab327-5746-4c9f-a702-d6b6c0b8fdff
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180704T201535
  • 20180704T231535
  • Benda, C.Ph.E. Bach, Friedrich der Grosse, Costanzi, Sollima: Sanssouci

03.7

Dvořák, Gulda

Wolkenlos

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 65.-/55.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Gebratene Riesengarnele mit Gurken-Tomatentatar
auf zweifarbigem Melonen-Carpaccio

Falsches Filet vom Seetaler Kalb an Aprikosen-Eierschwämmchenragoût,
Tortellini, Wurzelgemüse

Glacé vom Matcha-Grüntee mit weisser Schokoladensauce
und warmem Schokoladenküechli


Vegetarisches Menü
Gurken-Tomatentatar auf zweifarbigem Melonen-Carpaccio

Gebratenes Tofuschnitzel an Thymianrahm, Aprikosen-Eierschwämmchenragoût, Tortellini, Wurzelgemüse

Glacé vom Matcha-Grüntee mit weisser Schokoladensauce
und warmem Schokoladenküechli

 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Dvořák, Gulda

Wolkenlos

Anastasia Kobekina Violoncello
Sebastian Manz Klarinette
CHAARTS Chamber Artists
Gábor Takács-Nagy Leitung

Auftakt für Blasorchester, alpenländisch inspiriert


Antonin Dvořák
Serenade op. 44
für Bläser, Violoncello und Kontrabass


Friedrich Gulda
Konzert für Violoncello und Blasorchester

 

Friedrich Gulda war ein Genie am Klavier und ein Provokateur in der klassischen Musikszene. Den Lausbub gebend, narrte er Veranstalter, Presse und trieb das Wiener Establishment bis zur Weissglut. Mit seinem Cellokonzert landete er seinen grössten Erfolg als Komponist. Das unverblümte Ausspielen der Klischees alpenländischer Volksmusik in diesem virtuos angelegten Konzertwerk strebt unverhohlen nach guter Laune und wolkenlosem Gemüt, ohne die Grenze zum Seicht-Kommerziellen zu überschreiten. Ihm zur Seite steht Dvořák mit seiner divertimentohaften Serenade unter böhmischem Himmel.

 Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c4285743-9fed-42ad-a24a-b80606a85d6c
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180703T201500
  • 20180703T231500
  • Dvořák, Gulda: Wolkenlos

03.7

Kinderkonzert

Wettermacher

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 14.30 Uhr, Eintritt: CHF 25.-/Kinder 10.-/Familienkarte 50.-

Kinderkonzert

Wettermacher

Christof Aegerter Firlifax der Wettermacher
Joachim Aeschlimann Erzähler
Camerata JSAG Streicherensemble
Anne Hinrichsen Leitung/Cembalo
 

Auf einem einsamen Planeten lebt der Wettermacher Firlifax. Dort hat er sich eine riesige Küche aufgebaut, in der er das Wetter für die Menschen auf der Erde kocht und braut.


Sein Wecker scheppert: Es ist März, bald soll der Frühling beginnen! Firlifax aber liegt noch tief in seinem Winterschlaf. Dann erklingt plötzlich Musik: Vivaldis Vier Jahreszeiten lassen das Erwachen der Natur erklingen, den blauen Himmel strahlen und die Blumen blühen. Diese herrlichen Klänge machen ihn munter und er beginnt in seiner Wetterküche zu kochen: Er schafft Farben, Wärme und sogar einen Schmetterling! Immer, wenn er diese schöne Musik hört, weiss er, dass es Zeit ist, das Wetter zu wechseln: zum Sommer, Herbst und Winter.


Eine Konzertproduktion mit Musik und Physik von «abendsfrüh» (www.abendsfrueh.ch) mit freundlicher Genehmigung von Roger Cahn.


Es spielt ein Streicherensemble aus dem eigenen Jugend-Sinfonieorchester des Künstlerhauses Boswil.


Für Kinder ab 6 Jahren.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 083ccdc6-25f8-4163-95d4-f1fde37ac02c
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180703T150041
  • 20180703T180041
  • Kinderkonzert: Wettermacher

02.7

J.S. Bach, Groban, Piazolla, Reentko, Vivaldi

Wellenschlag

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 65.-/55.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Feuilleté von roh marinierter Lachsforelle mit Meerrettich,
Apfel und kleinem Blattsalat

Gebratene Maispoulardenbrust an Kräuterjus,
Blumenkohl-Zweierlei (Püree und gebratener Blumenkohl)

Beeren Mille-feuille


Vegetarisches Menü
Gemüsecarpaccio mit mariniertem Ziegekäse

Pikantes Blumenkohl-Curry mit Basmatireis

Beeren Mille-feuille

 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

J.S. Bach, Groban, Piazolla, Reentko, Vivaldi

Wellenschlag

The Wave Quartet Marimbas
Jonian Ilias Kadesha Violine
Robin Müller Violine
CHAARTS Chamber Artists

Johann Sebastian Bach
Konzert E-Dur BWV 1042 für Violine und Orchester

Josh Groban
The Wandering Kind

Astor Piazzolla
La Muerte del Angel

Reentko
Danza non Danza

Astor Piazzolla
Libertango & Oblivion

Rodrigo y Gabriela
Tamacun

Antonio Vivaldi
Violinkonzert «Tempesta di Mare» (Seesturm) RV 253

Johann Sebastian Bach
Konzert C-Dur BWV 1061
für vier Marimbas und Streicher

 

Erst in den letzten Jahrzehnten hat das Marimbaphon in der westlichen Konzertmusik Einzug gehalten und hat mit spektakulären Adaptionen klassischer Stücke für Furore gesorgt. Aufgrund des respektvollen Umgangs mit dem Original sowie dem historisch informierten Ansatz, mit dem sich das Wave Quartett Bachs Werk nähert, ist das Konzert des Quartetts eine mitreissende Horizonterweiterung für alle Bach-Fans. Mit Abstechern zu originalen Violinkonzerten von Vivaldi und Bach (mit dem Marimbaphon als Continuo-Instrument) und populären aktuellen Stücken präsentiert das Quartett seine virtuose Kunst auf dem guatemaltekischen Nationalinstrument.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • d57c0c58-5bb6-4876-8190-977f0f25af50
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180702T201529
  • 20180702T231529
  • J.S. Bach, Groban, Piazolla, Reentko, Vivaldi: Wellenschlag

01.7

Dowland, Pärt, Purcell, Britten

Lachrymae

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 65.-/55.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Kalte Suppentrilogie
(Gazpacho, Nektarinen- und Gurkenkaltschale)

Rosa gebratenes Roastbeef an rosa Pfefferhollandaise,
Thymian-Bratkartoffeln, Gemüseallerlei

Duett vom Schokoladenmousse


Vegetarisches Menü
Kalte Suppentrilogie
(Gazpacho, Nektarinen- und Gurkenkaltschale)

Röstipizza Margaritha mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum

Duett vom Schokoladenmousse 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Dowland, Pärt, Purcell, Britten

Lachrymae

Sophie Klußmann Sopran
Rolf Lislevand Laute
Max Baillie Viola
Felix Froschhammer Violine
CHAARTS Chamber Artists
Gábor Takács-Nagy Leitung

John Dowland
«Seven Tears» – Lieder und Musik für Sopran, Streicher und Laute

Arvo Pärt
«Fratres» für Violine solo & Streichorchester

Henry Purcell
Lieder und Arien für Sopran und Laute

Benjamin Britten
«Lachrymae» op. 48 –
Reflections on a song of Dowland für Viola und Streichorchester

 

Benjamin Brittens «Lachrymae», dramatisch und phantasievoll, gehört zu den wichtigsten Werken für Bratsche. Es sind Reflektionen zur Sammlung «Seven Tears» des englischen Renaissance-Meisters John Dowland, die – typisch für das elisabethanische Zeitalter – der Melancholie breiten Raum geben, ohne sich wirklich an Trauernde zu richten. Wie eine Vision klingen Dowlands herzerwärmende, poetische Lieder aus einer fernen Zeit zu uns hinüber – und berühren mit den ähnlich sinnlichen Klangfarben von grosser Einfachheit, mit denen der estnische Komponist Arvo Pärt berühmt wurde.

19.15 Uhr Meet Gábor Takács-Nagy, Alte Kirche. Mit Giada Marsadri, Eintritt frei

Dieses Konzert wird für «Weltklasse auf SRF2» aufgezeichnet.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f2b5c12f-7aa2-452e-bf09-276853cd06f4
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180701T201540
  • 20180701T231540
  • Dowland, Pärt, Purcell, Britten: Lachrymae

01.7

Haydn, von Zemlinsky, Mendelssohn, Respighi

Maiblumen

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-/35.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 13.15 Uhr
Gebratene Jakobsmuscheln
mit lauwarmer Mango und Curryschaum

Seetaler Schweinsfilet mit Pilzen gefüllt,
Püree vom Alten Schweden, Rüeblizweierlei und Broccoli

Saisonales Tiramisu


Vegetarisches Menü
Burrata-Ravioli mit lauwarmer Mango und Curryschaum

Geschmorter Sellerie, Püree vom Alten Schweden,
Rüeblizweierlei und Broccoli

Saisonales Tiramisu

 

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

Haydn, von Zemlinsky, Mendelssohn, Respighi

Maiblumen

Sophie Klußmann Sopran
casalQuartett
Jürg Dähler Viola
Anastasia Kobekina Violoncello

Joseph Haydn
Streichquartett B-Dur op. 76/4 «Sonnenaufgang»

Alexander von Zemlinsky
«Maiblumen blühten überall» für Sopran und Streichsextett

Felix Mendelssohn
Streichquartett a-Moll op. 13

Ottorino Respighi
«Il Tramonto – Abendrot»
für Sopran und Streichquartett

 

Ein Panorama von Meisterwerken präsentiert sich mit Haydns ungetrübter Heiterkeit und Mendelssohns ungestümer Jugendlichkeit. Die selten zu hörenden Lieder mit Streichern von Zemlinsky und Respighi stehen ihnen gleichrangig zur Seite. Respighis «Il Tramonto» und Zemlinskys «Maiblumen» sind reine musikalische Poesie, intensive Ausdruckskraft, kristallen und doch farbig in ihrer Instrumentierung und harmonisch delikat. Ob sanft, nachdenklich, freudvoll oder traurig, ergänzen sich Musik und Text eindrucksvoll.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 847df352-9809-462d-8799-330ac14c35f7
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180701T110053
  • 20180701T140053
  • Haydn, von Zemlinsky, Mendelssohn, Respighi: Maiblumen

30.6

L. Mozart, Janáček, W.A. Mozart

Idylle

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 75.-/65.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Freiämter Wasserbüffeltatar mit
Blattsalat und Salsa Verde

Lammrack unter einer Senf-Kräuterkruste,
Ribelmaisbramata, Cocobohnen

Vanilleparfait mit frischen Beeren


Vegetarisches Menü
Eierschwämmli-Avocado-Tartar
mit Blattsalat und Salsa Verde

Paprika-Pilz-Apfelstroganoff,
Ribelmaisbramata, Cocobohnen

Vanilleparfait mit frischen Beeren

Serviert vom Hotel Krone, Lenzburg
3-Gang Menü CHF 65.-
3-Gang Menü klein CHF 58.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich.

L. Mozart, Janáček, W.A. Mozart

Idylle

Arkady Shilkloper Alphorn
Jonian Ilias Kadesha Violine
CHAARTS Chamber Artists
Gábor Takács-Nagy Leitung

Leopold Mozart
Alphornkonzert «Pastorella»

Leoš Janáček
Idyll für Streichorchester

Wolfgang Amadé Mozart
Violinkonzert G-Dur KV 216


Der musikalische Bogen des Boswiler Sommers beginnt mit Leopold Mozarts Alphornkonzert «Pastorella» – und endet im Schlusskonzert im gewaltigen Klangpanorama Beethovens mit seiner 6. Sinfonie «Pastorale». Der Schafhirte in beiden Werken und das Alphorn bei Mozart stehen idealisiert für die Kontemplation des Landes, einer farbenfrohen Idylle, in der alles scheinbar einer natur- und gottgegebenen Ordnung folgt. Ein Sommer in der Bayerischen Idylle inspirierte Janáček zu seiner Streicherserenade, in der ganz konkrete Bezüge zum von ihm verehrten Antonín Dvořák und somit die Musik seiner böhmischen Heimat anklingen.

19.15 Uhr Meet Sophie Klußmann, Alte Kirche

22.15 Uhr Talk & Music mit den Solisten, Foyer. Mit Giada Marsadri, Eintritt frei.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 4a076803-4047-4b8b-ae31-9ee9118453c6
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182358
  • 20180630T201500
  • 20180630T231500
  • L. Mozart, Janáček, W.A. Mozart: Idylle

30.6

Biber, Honegger, Strozzi, Merula

Walk & Wonder

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: AUSVERKAUFT!

Biber, Honegger, Strozzi, Merula

Walk & Wonder

 

AUSVERKAUFT!

 

Sophie Klußmann Sopran
Rolf Lislevand Laute
Jonian Ilias Kadesha Violine
Vashti Hunter Violoncello
Arkady Shilkloper Alphorn

Werke u.a. von
Heinrich Ignaz Franz von Biber
Arthur Honegger
Barbara Strozzi
Tarquinio Merula


Walk and Wonder, wandern und sich wundern! Unbeschwert und froh entspannt führt der Weg zunächst zu einer Insel der Kontemplation: zu den Benediktinerinnen in Hermetschwil. Klostergeschichte und klösterliche Gegenwart berühren sich am Steilhang über der Reuss und laden zum musikalischen Intermezzo in der Klosterkirche ein. Im mittelalterlichen Herz des Habsburgerstädtchens Bremgarten begrüsst uns der Herr über den ehemaligen Muri-Amthof. In Eggenwil erwarten uns Mittagessen und Tafelmusik: Der festliche Barocksaal im Restaurant Sternen erinnert an das kleine Rokoko-Schloss Sanssouci in Potsdam. Nach einer Flusswanderung rechtsufrig der Reuss erfolgt der Abschluss bei den ehemaligen Strohbaronen in der herrschaftlichen Villa Isler in Wohlen.

Die Veranstaltung dauert von 09:00 - 17:00 Uhr.

In Kooperation mit Erlebnis Freiamt.

Moderation: Giada Marsadri, Peter Hägler (Erlebnis Freiamt)

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • b7b7aa4b-469b-4c51-b688-2eaaaf5ef89f
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180630T090000
  • 20180630T120000
  • Biber, Honegger, Strozzi, Merula: Walk & Wonder

30.6

30. Juni - 8. Juli 2018

Boswiler Sommer - Sans Souci

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab jeweils 30 Minuten vor dem Konzert

30. Juni - 8. Juli 2018

Boswiler Sommer - Sans Souci

Vom 30. Juni bis 8. Juli 2018 treffen sich arrivierte Stars und junge Talente aus der ganzen Welt, um in der Alten Kirche des Künstlerhauses Boswil gemeinsam zu musizieren. 14 Konzerte, von der «Pastorella» mit Alphorn bis zur «Pastorale» von Beethoven.

 Hier finden Sie die Konzertübersicht.

«Erwachen heiterer Gefühle bei der Ankunft auf dem Lande»

Es ist die Vollendung und Verkörperung einer Harmonie zwischen Kunst und Natur, das Schloss Sanssouci in Potsdam, welches sein Erdenker und Erbauer Friedrich der Grosse geschaffen hat. Mit einem weiten Blick in die Landschaft, inmitten der Natur, wollte der preussische König leben, arbeiten und seinen persönlichen Neigungen und künstlerischen Interessen nachgehen.

Nicht ganz so prächtig, aber nicht minder idyllisch thront die Alte Kirche mit schrankenloser Aussicht noch heute über der Bünzebene. Unzählige Musik- und Kunstwerke feierten das «Erwachen heiterer Gefühle bei der Ankunft auf dem Lande», wie Beethoven über den Kopfsatz seiner 6. Sinfonie «Pastorale» schreibt. In der Zeit der Romantik wurde die Natur als Spiegelbild der menschlichen Seele angesehen. Am Boswiler Sommer 2018 können die Besucher die Verbindung von Landlust und Musik am eigenen Leib erfahren: Die Klänge im Konzertraum und die Natur draussen gehen eine sanfte, aber unwiderstehliche Wechselwirkung ein, die das Erleben von Konzerten zu einzigartigen Geschehnissen werden lassen.


Der Boswiler Sommer ist erfüllt von farbenfrohem Treiben. Er wendet sich programmatisch dem einer von Landleben und Sorgen-Losigkeit inspirierten Musik ebenso zu wie er phantastische Musiker einlädt, die sich traumwandlerisch virtuos auf ihre Instrumente verstehen. Den Städten und pulsierenden Zentren unserer Zeit für Stunden entfliehen und in eine andere Welt und Aufmerksamkeit eintauchen zu können: Dies macht jedes Jahr den besonderen Reiz des Boswiler Sommers als Musikfestival auf dem Land aus. Wir laden Sie ein, dieses Jahr ganz besonders dem «Erwachen heiterer Gefühle bei der Ankunft auf dem Lande» zu lauschen und dabei bereichert und wolkenlos heiter zu werden.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • bbf73bde-ca8b-417c-b32d-9ad837341247
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180630T090012
  • 20180630T120012
  • 30. Juni - 8. Juli 2018: Boswiler Sommer - Sans Souci

16.6

Jugendorchester Freiamt

El Sur

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

JOFuture-Talent Isabelle Süess

 

Weitere Konzerte:

Freitag, 15. Juni 2018, 19.30 Uhr
Aula Schule Falter, Oberwil-Lieli

Sonntag, 17. Juni 2018, 17.00 Uhr
Schaugewächshaus, Reusspark Niederwil

 

 

 

Jugendorchester Freiamt

El Sur

Jugendorchester Freiamt
Isabelle Süess, Marimba – ein Talent des Förderprogramms JOFuture
Anne-Cécile Gross, Leitung

Carlos Marcucci (1903–1957), Argentinien
Mi Dolor

Bento Mossurunga (1879–1970), Brasilien
Sonho
Melodia para instrumentos de arco

Ney Rosauro (*1952), Brasilien
Konzert Nr. 1 für Marimba und Streichorchester

Astor Piazzolla (1921–1992), Argentinien
Melodia en la menor für Streichquintett

Surprise

Astor Piazzolla (1921–1992), Argentinien
Fuga y misterio, Bearbeitung für Streicher: Thomas Kalb

Unser Bild der südamerikanischen Musik ist meist einfach gestrickt: hitzige Samba-Rhythmen, schrille Kostüme, einfache Volksmusik. Doch die Musikkultur Lateinamerikas ist viel reichhaltiger. Mit dem Konzertprogramm «El Sur» gehen Sie auf eine Entdeckungsreise durch die klassische Musik Argentiniens und Brasiliens. Sie lernen Komponisten kennen, die in ihren Werken lustvoll den Spannungsbogen zwischen volkstümlichem Erbe und modernen Elementen spannen.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8374ce25-f061-442d-8edd-03dd85268a9a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180616T193034
  • 20180616T223034
  • Jugendorchester Freiamt: El Sur

15.6

Schlusskonzert

Perkussions-Akademie

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Musikalischer Direktor: Mircea Ardeleanu

Schlusskonzert

Perkussions-Akademie

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Perkussions-Akademie
Mircea Ardeleanu, Simone Mancuso, Ferdinand Hashimoto, Leitung

 

Im Schlusskonzert der Perkussions-Akademie präsentieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Arbeit von acht intensiven Kurstagen mit den Dozenten Mircea Ardeleanu (Schweiz, Rumänien), Simone Mancuso (USA) und Ferdinand Hashimoto (Brasilien).

Die ersten zwei Ausgaben der Perkussions-Akademie waren so erfolgreich, dass die Akademie seit 2016 alle zwei Jahre stattfinden soll. Der Kurs richtet sich an fortgeschrittene, junge Perkussionistinnen und Perkussionisten, die sich intensiv mit zeitgenössischer Perkussionsmusik auseinandersetzen wollen. Die Werke, deren Interpretation die Teilnehmenden im Kurs erarbeiten, wurden speziell für die Dozenten komponiert oder entstanden in enger Kooperation mit den Komponisten.

Der Fokus der Akademie liegt auf der Erarbeitung eines individuellen Repertoires, dem Studium und der Analyse berühmter Kompositionen für Perkussion und dem Erlernen neuer Techniken beim Spiel traditioneller Instrumente aus verschiedenen Kulturen.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 46998c4d-2927-4a38-bfbb-94d5aa0d0b9d
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180615T190019
  • 20180615T220019
  • Schlusskonzert : Perkussions-Akademie

03.6

Jahreskonzert der Musikschule Boswil

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei

Jahreskonzert der Musikschule Boswil

Schülerinnen und Schüler der Musikschule Boswil

Es hat bereits eine schöne Tradition: Jedes Jahr lädt die Musikschule Boswil zum Jahreskonzert in die Alte Kirche. Auf der Bühne stehen Kinder und Jugendliche, die dereinst vielleicht in einem der Orchester des Künstlerhauses Boswil spielen werden. Sie haben sich alle für ein Instrument entschieden, das sie begeistert und machen im Unterricht der Musikschule Boswil erste Erfahrungen mit Musik. Das Jahreskonzert ist ein Höhepunkt und eine wertvolle Erfahrung für die jungen Menschen auf der Bühne.


Special guests sind dieses Jahr die Eltern der Schülerinnen und Schülern, die zusammen mit ihren Kindern Beiträge für dieses Konzert einstudiert haben. Das gemeinsame Musizieren über die Generationen hinweg bereichert beide Seiten und macht vor allem viel Spass. Lassen Sie sich von dieser Freude anstecken, und geniessen Sie unser vielfältiges Programm!

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • cb43577e-5a80-4ebf-ac63-768c036bf109
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180603T110042
  • 20180603T140042
  • : Jahreskonzert der Musikschule Boswil

01.6

Andreas Neeser und Bläsersolisten Aargau

Le Merle noir

  • Alte Kirche Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/25.- (AHV) SchülerInnen/Kinder bis zwölf Jahre CHF 10.-

 Andreas Neeser, Schriftsteller

Andreas Neeser und Bläsersolisten Aargau

Le Merle noir

Bläsersolisten Aargau
Ludovic van Hellemont Klavier
Andreas Neeser Schriftsteller 

 

Carola Bauckholt (*1959) Zugvögel - Klangraum für Gesang der Zugvögel (2011)
Olivier Messiaen (1908-1992) Abîme des Oiseaux aus Quatuor de la fin du temps
Olivier Messiaen Le Merle Noir (1952) für Flöte und Klavier
Raimond Loucheur (1899 - 1979) Volière (1954) für Klarinette und Klavier
Andreas Neeser (*1964) Gran Partita, Erzählung
Michael Schneider (*1964): Gran Partita
für Flöte, Oboe, Klarinette, Bassetthorn, Bassklarinette, Fagott und Horn (2011)
nach der gleichnamigen Erzählung von Andreas Neeser

Mit Schreibtalenten des "Treffpunkt Text" der Alten Kantonsschule Aarau:
Jelena Bitterli, Charlotte Frei, Elisa Rutschi, Sofiya Schweizer, Olivia Studer, Sara Trailovic

Vorverkauf: Mail Bläsersolisten

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • e64d1570-8a46-445b-a0a1-761ccc6986dc
  • Alte Kirche Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180601T193001
  • 20180601T223001
  • Andreas Neeser und Bläsersolisten Aargau: Le Merle noir

20.5

Boswiler Meisterkonzert

Trevor Pinnock & Friends

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant des Künstlerhauses.
Die Platzzahl ist beschränkt, eine Reservation ist unerlässlich.

· Melone mit Rohschinken
· Lammfilet an Rosmarinsauce
· Neue Bratkartoffeln, Ratatouille
· Früchtecreme mit Rahm
 

Boswiler Meisterkonzert

Trevor Pinnock & Friends

Trevor Pinnock Cembalo
Matthew Truscott Violine
Jonathan Manson Viola da Gamba 

 

Dietrich Buxtehude (1637-1707)
Triosonate Nr. 4 B-Dur op.1 BuxWV 255

Johann Jakob Froberger (1616-1667)
Suite Nr. 12 C-Dur für Cembalo FbWV 612

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Sonate G-Dur für Violine und Continuo BWV1021

Jean-Philippe Rameau (1683-1764)
Pièces de clavecin, Suite Nr. 4 B-Dur

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Sonate für Viola da gamba und Cembalo D-Dur BWV1028

Jean-Philippe Rameau (1683-1764)
Pièces de clavecin, Suite Nr. 3 A-Dur

Seit Trevor Pinnock 1972 The English Concert gründete, gehört er zu den Pionieren in der Wiederentdeckung und historischen Aufführung Alter Musik. Als Dirigent setzt er sich für die Aufführung barocker und klassischer Musik auf Originalinstrumenten ein; zudem geniesst er einen aussergewöhnlichen Ruf als Cembalist.

Für seine Boswiler Premiere bringt er zwei befreundete Musiker und ein eigenes Cembalo mit – in einem klangprächtigen barocken Programm mit deutscher und flämischer Musik. Zweifellos ein ausserordentliches Erlebnis.


«The complete musician.» (The Times)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Anna Kardos im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 3b15f146-3268-4e1e-a60b-6a6883e10d7a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180520T170037
  • 20180520T200037
  • Boswiler Meisterkonzert: Trevor Pinnock & Friends

13.5

Kinderkonzert

Vogelkonzert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: : Kinder bis 12 Jahre CHF 5.-/Erw. CHF 25.-/ Familienkarte CHF 50.- (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre).

Kinderkonzert

Vogelkonzert

Heidy Huwiler, Klarinette
Andrea Isch, Klavier
 

Musik und Geschichten im bunten Federkleid
Im Vogelkonzert lassen drei Klarinetten und ein Klavier sieben völlig verschiedene Vögel über die Bühne fliegen, flattern oder watscheln, eine kompositorisch äusserst gelungene und amüsante Musik-Charakterstudie über Kolibri, Pinguin, Tukan, Rabe, Kanarienvogel, Dodo und Amsel. Gemeinsam lernen wir diese teilweise unbekannten Vögel klanglich kennen und entdecken die verschiedenen Klarinetten und die Vielseitigkeit des Klaviers.
Während wir im ersten Teil zuhören, können wir uns gemeinsam im zweiten Teil an einem lebendigen Vogelkonzert-Ratespiel beteiligen. Das unkonventionelle Werk «Aviary Divertimento» in der unterhaltsamen (klangfeuerschen) Inszenierung ist ein spannendes Kinderkonzert. Die klassisch-zeitgenössische Musik von Jeffrey Agrell wird in humorvoller und verspielter Weise von Andrea Isch am Klavier und Heidy Huwiler an den Klarinetten nähergebracht.
Für Kinder ab 6 Jahren.

Vorverkauf auch möglich per Mail oder Tel. 056 666 12 85

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 1a5c1f17-a4f1-45c4-b150-560c5a969ae9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180513T110006
  • 20180513T140006
  • Kinderkonzert: Vogelkonzert

06.5

Boswiler Meisterkonzert

Ian Bostridge & Julius Drake

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.

· Kresse-Cremesuppe mit Rauchlachsstreifen
· Rindshuftmedaillon an Sauce Béarnaise
· Kartoffelkroketten, Spargelgemüse
· Erdbeertörtli 

Boswiler Meisterkonzert

Ian Bostridge & Julius Drake

Ian Bostridge Tenor
Julius Drake Klavier 

Franz Schubert (1797–1828)
Die schöne Müllerin D 795
Liederzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller

Beide Interpreten gehören zu den Besten ihres Fachs: Der Tenor Ian Bostridge und der Liedbegleiter Julius Drake. Nachdem sie mit ihrem Paradestück, Schuberts «Winterreise», am Boswiler Sommer 2016 brilliert und bewegt haben, kehren sie mit einem Liedrezital zurück in die Alte Kirche. Was Bostridge, wie die NZZ festhielt, anderen Interpreten voraushabe, sei die intellektuelle Auseinandersetzung mit seinem Repertoire, was zu aussergewöhnlich durchdrungenen Interpretationen führe. Gemeinsam mit Julius Drake, der in der grossen Tradition englischer Liedbegleiter nach Gerald Moore steht, erwartet die Zuhörer ein aussergewöhnlicher Abend.

«Ein episches Erlebnis.» (Der Spiegel)

Boswil im Gespräch, nach dem Konzert
Stefanie Braun im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 569c7a59-e9d2-40c8-9686-a8cc1cbf9fbc
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180506T170033
  • 20180506T200033
  • Boswiler Meisterkonzert: Ian Bostridge & Julius Drake

05.5

Pro Musica Vocale & Chaarts mit Tavolata

Ewige Freude, ein Deutsches Requiem

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.30, Eintritt: CHF 45.-/35.-/25.- /Ermässigung für Kinder, Lehrlinge und Studenten CHF 10.-

Johannes Brahms

Pro Musica Vocale & Chaarts mit Tavolata

Ewige Freude, ein Deutsches Requiem

Nuria Richner, Sopran
Serafin Heusser, Barition
Pro Musica Vocale, Aargau
Chaarts
Leitung: Andrew Dunscombe

Brahms' Komposition des Deutschen Requiems wird auf den Tod seiner Mutter zurückgeführt. Zwei Monate danach, im April 1865, schrieb Johannes Brahms an Clara Schumann: “Das Chorstück ist aus einer Art deutschem Requiem, mit dem ich derzeit etwas liebäugelte, in flüchtigem Klavierauszug. Ich hoffe sehr, eine Art Ganzes zusammenzubringen, und wünsche Mut und Lust einmal zu behalten”. Weil Johannes Brahms kein Berufsgeistlicher war und eher Distanz zur Kirche wahrte, lehnte er den üblichen lateinischen Text ab. Er wählte aus Texten des Alten und Neuen Testamentes in der Fassung der Lutherbibel aus, in denen der Trost der Hinterbliebenen im Mittelpunkt steht.
Clara Schumann zeigte sich von Brahms' Komposition begeistert: “Ich bin ganz und gar von Deinem Requiem erfüllt, es ist ein ganz gewaltiges Stück, ergreift den ganzen Menschen in einer Weise wie wenig anderes.“
Als Einleitung werden die zwei Solisten, Nuria Richner und Serafin Heusser, Brahms’ Liebeslieder singen. Brahms hat sie neun Jahre nach dem Requiem komponiert und gab damit seinem Optimismus Ausdruck.
Brahms war der Meinung, dass der Walzer mit seinen unbeschwerten und leichten Eigenschaften das Leben ergänzt.
Mit diesem Programm zeigt der Chor Pro Musica Vocale zwei verschiedene Aspekte von Brahms’ Kompositionen. Wie alle seine Werke, seien sie symphonisch, instrumental oder vokal, verbreiten sie Trost und Hoffnung.

 

Im Anschluss an das Konzert in Boswil gibt es eine Tavolata, welche dazu gebucht werden kann: Apéro, Tafel, Dessert & Getränke Fr. 50.-. Plätze Tavolata sind limitiert. Das Konzert kann auch ohne Teilnahme an der Tavolata besucht werden.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • a0899e4d-546a-4161-8bea-98b2cfa2f382
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180505T190022
  • 20180505T220022
  • Pro Musica Vocale & Chaarts mit Tavolata: Ewige Freude, ein Deutsches Requiem

14.4

Bach Akademie Luzern

Bach - Magnificat & Oster-Oratorium

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00, Eintritt: CHF 45.-/35.-/Stud./Lehrl. CHF 20.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Bach Akademie Luzern

Bach - Magnificat & Oster-Oratorium

Barock-Orchester und Chor der bach akademie Luzern
Pascal Mayer, Dirigent

Gunhild Lang-Alsvik, Sopran I
Maja Bader, Sopran II
Jan Börner, Countertenor
Remy Burnens, Tenor
Flurin Caduff, Bass

 

J. S. Bach – Magnificat in D (BWV 243)
J. S. Bach – Osteroratorium (BWV 249)

Mit J. S. Bachs Magnificat und Oster-Oratorium interpretiert das Luzerner Barock-Ensemble «bach akademie luzern» zwei von Bachs Meisterwerken. Die fünf Solisten sowie der 26-köpfige Chor werden unter der Leitung von Pascal Mayer vom historisch informierten Barock-Orchester auf Barock-Instrumenten begleitet.

Speziell am Magnificat ist, dass Bach in anderen Werken nur sehr selten eine fünfstimmige Vokalbesetzung verlangt. Durch seine fünfstimmige Vokalbesetzung sowie auch durch die lateinische Sprache, ist das Magnificat in grösserer Nähe zur h-Moll Messe als zu anderen Werken Bachs. Das Oster-Oratorium geht musikalisch auf die Schäfer Kantate „Entfliehet, verschwindet, entweichet, ihr Sorgen“ (BWV 249a) zurück, die Bach zum Geburtstag des Herzogs Christian von Sachsen-Weissenfels komponiert hat. Lediglich die Rezitative sind für das Oster-Oratorium neu geschrieben worden.
Liturgisch greift dieses Werk auf die Darstellung des Osterlaufes und des Osterlachens zurück, wie es seit dem Mittelalter in den Gottesdiensten üblich war, um das Ostergeschehen darzustellen.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 6caa4a5b-b2c2-45f1-a54a-f2a1254b8b08
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180414T193000
  • 20180414T223000
  • Bach Akademie Luzern: Bach - Magnificat & Oster-Oratorium

13.4

Stephan Schardt & Michael Borgstede

Mozart Sonaten in ihrer Zeit

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr, Eintritt: CHF 35.-/15.- (Stud./Lehrl.)

Stephan Schardt & Michael Borgstede

Mozart Sonaten in ihrer Zeit

Stephan Schardt, Violine
Michael Borgstede, Fortepiano
 

Johann Christian Bach (1735-1782) Sonate D-Dur op. 16/1
für Pianoforte und Violine (London 1779)
Allegro assai
Andante grazioso

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791) Sonate D-Dur KV 306
für Fortepiano und Violine (Mannheim/Paris 1778)
Allegro con spirito
Andantino cantabile
Allegretto/Allegro

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791) Sonate A-Dur KV 526
für Fortepiano und Violine (Wien 1787)
Molto Allegro
Andante
Presto

Johannes Nepomuk Hummel (1778-1839) Sonate A-Dur op. 64
für Pianoforte und Violine (1815)
Allegro con garbo
Menuetto: Moderato
Rondo: Vivace


W.A. Mozart (1756-1791) hat 15 Sonaten für Violine und Klavier geschrieben und damit die moderne Duosonate geschaffen. Diese klassische Gattung der Kammermusik wird in unserem Projekt aus einem neuen Blickwinkel und mit einem neuen Forschungsansatz betrachtet. Jeder Sonate wird ein Werk eines weiteren Komponisten gegenübergestellt. Neben biographischen und stilistischen Verbindungen soll ein kompositorischer Bezug hörbar werden. Dabei reicht das Spektrum von Komponisten, die Mozart nachweislich beeinflusst haben, über Zeitgenossen bis zu seinen Schülern und stilistischen Nachfolgern. Ein Schwerpunkt liegt dabei naturgemäß auf Österreich und Böhmen, es sollen aber auch Komponisten berücksichtigt werden, die Mozart auf seinen zahlreichen Reisen persönlich oder durch ihre Werke kennen lernte. Durch die kritische Gegenüberstellung wird nicht nur ein europäisches musikalisches Zeitbild hörbar, es erscheinen darüber hinaus die teils bekannten Werke Mozarts für den heutigen Hörer in einem völlig neuen Licht.

Um dem Hörer einen Eindruck zu vermitteln, wie die Sonaten zu Mozarts Zeit geklungen haben, spielen die Künstler auf Instrumenten, die an den historischen Instrumenten orientiert sind. Stephan Schardt verwendet Darmsaiten und Michael Borgstede spielt ein Fortepiano, das ein originalgetreuer Nachbau von einem Wiener Instrument von Anton Walter aus dem Jahr 1795 ist.

Die Plätze sind nicht nummeriert

Ticketreservation:
office@kuenstlerhausboswil.ch
Telefon 056 666 12 85

Stephan Schardt

Michael Borgstede

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 2f68b4b5-48ca-48d3-ae41-66f918d51a46
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180413T190009
  • 20180413T220009
  • Stephan Schardt & Michael Borgstede: Mozart Sonaten in ihrer Zeit

08.4

mit argovia philharmonic

Konzert der Dirigenten

  • Alte Kirche, Künstlerhaus
  • Abendkasse ab 16.30, Eintritt: CHF 35.-/15.- (Stud./Lehrl.)

mit argovia philharmonic

Konzert der Dirigenten

argovia philharmonic
Dirigenten der Masterclass Conducting mit Douglas Bostock

W.A. Mozart (1756-1791) Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 452 “Linzer” (1783) 
Darius Milhaud (1892–1974) La Création du Monde op. 81a (1922–23) 
Richard Wagner (1813-1883) Siegfried Idyll E-Dur WWV 103 (1870) 
Robert Schumann (1810-1856) Ouvertüre, Scherzo und Finale E-Dur op.52 


Ein volles Orchesterkonzert des argovia philharmonic, aber unter der Leitung von 10 verschiedenen Dirigenten! Die Teilnehmer des Meisterkurses Dirigieren von Douglas Bostock am Künstlerhaus Boswil wechseln sich in der Leitung der einzelnen Werke ab, was eine einzigartige Wahrnehmung des Dirigierens und der einzelnen Stücke ermöglicht.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f7000faf-8e03-400c-a2f6-560b03b7b98d
  • Alte Kirche, Künstlerhaus
  • 20180716T182359
  • 20180408T170053
  • 20180408T200053
  • mit argovia philharmonic: Konzert der Dirigenten

18.3

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Gügüg & Gagaga

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 13.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.-/Erw. CHF 25.-/ Familienkarte CHF 50.- (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre.

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Gügüg & Gagaga

Domenica Ammann, Musik und Schauspiel
Jojo Kunz, Musik und Schauspiel
 

Unterhaltsames Märchenkonzert und instrumentale Entdeckungsreise
Ein Huhn und ein Hahn nehmen Reissaus. Auf ihrer Flucht begegnen sie anderen Tieren und schliessen Freundschaft mit ihnen. Sogar ein Räuber wird in die Gruppe aufgenommen. Sie achten und unterstützen sich gegenseitig. So entsteht ein wunderbares Team.
Die zwei Musikerinnen/Künstlerinnen führen eine klangvolle, rhythmische Geschichte mit Zauberei, Bilder und Instrumenten wie Kontrabass, Gitarre, Ukulele, singende Säge, Shrutibox, Quica, Zugpfeife und Rasseleier auf. Die verschiedensten Klangfarben untermalen die Charaktere der Tiere. Die Kinder werden einbezogen und zum Mitmachen animiert.

für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene.

Märchen, Komposition, Lieder, Texte, Kostüme, Bilder: Domenica Ammann
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f6228058-d3ee-4905-a110-2224b07802b9
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180318T140042
  • 20180318T170042
  • Kinderkonzerte Künstlerhaus: Gügüg & Gagaga

17.3

Chaarts mit Brahms und Mozart

Wien & Tavolata

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Eintritt: Konzert: CHF 50.-/ 15.-(Stud./Lehrl.)/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt / Tavolata: CHF 50.-

Tavolata, gekocht von der Kulturbeiz Chappelehof Wohlen.
Die Platzzahl ist beschränkt, eine Anmeldung unerlässlich.

“Wie war das Leben schön“ befand Mozart einmal,
und meinte damit mit Sicherheit auch die legendäre
Wiener Küche, von der die 3. Tavolata musicale in
nicht geringem Masse angeregt sein wird. 

Chaarts mit Brahms und Mozart

Wien & Tavolata

Walter Küng – Erzähler
CHAARTS Chamber Artists

Alexander Sitkovetsky & Flavia Grubenmann, Violinen
Razvan Popovici & Christian Nas, Violen
Sebastian Braun & Andreas Fleck, Violoncelli

Mozart & Brahms in Wien
Genies zwischen Knödeln, Ruhm und Sauerkraut
Konzert, Lesung & Tavolata musicale

Wolfgang Amadé Mozart
Streichquintett g-Moll KV 516
für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello

Johannes Brahms
Streichsextett Nr. 2 G-Dur op. 36
für zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli

 

Wien, das Zentrum der Musik im 18. und 19. Jahrhundert! Kammermusik vom Feinsten für den Habsburgerhof und allerhand Fürsten und Grafen rundherum. Alle mussten das Beste haben, Höhepunkte an Kunstfertigkeit und Ideenreichtum. Als Mozarts «grösste Leistung» und Brahms «glücklichste Schöpfung» sind das lichte und wieder nachdenklich verschattete g-Moll Quintett und Brahms dramatisches G-Dur Sextett bezeichnet worden. Ein selten zu erlebender Musikgenuss mit herausragenden Kammermusikern, an der ersten Violine der international gefeierte Geiger Alexander Sitkovetsky. Beider Komponisten Wege endeten in Wien, dem mondänen Machtzentrum, einem Ort voller Geschichten. Für den vornehmen Hamburger Brahms war die Stadt eine ständige Herausforderung, für den Lebemann Mozart eröffnete sie ein Eldorado der Leidenschaften, und er bekannte: «Wie war das Leben schön». Walter Küng spürt beiden Männern erzählerisch nach.

Tickets können auch direkt über das Künstlerhaus bestellt werden:
Per Mail oder Telefon 056 666 12 85
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 67170ab1-b8fd-44b2-bbc5-d0330d9267ff
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180317T190000
  • 20180317T220000
  • Chaarts mit Brahms und Mozart: Wien & Tavolata

11.3

Boswiler Meisterkonzert

Giovanni Sollima & Giuseppe Andaloro

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.

· Gemüseterrine mit Tomatenconfit und kleinem Salatbouquet
· Rindfleischvogel an Rotweinsauce
· Kartoffelstock, Rüebli
· Vanille-Tonkabohnen-Creme mit Kaffeesauce

Boswiler Meisterkonzert

Giovanni Sollima & Giuseppe Andaloro

Giovanni Sollima, Violoncello
Giuseppe Andaloro, Klavier 

Ludwig van Beethoven (1770–1828)
Sonate für Cello und Klavier A-Dur op. 69
Giovanni Sollima (*1962)
Tema III del «Bell’Antonio»,
Anphesibene da «Il bestiario di Leonardo»
Dimitri Schostakowitsch (1906–1975)
Cellosonate d-Moll op. 40


Um Giovanni Sollima, der in Palermo aufwuchs, wird in Italien ein Starkult betrieben, wie er ansonsten nur Opernsängern widerfährt. Mit einem fast klischeehaft sizilianischen Temperament ausgestattet, gehört der Komponist und Virtuose zum gegenwärtigen Italien und wirkt gleichzeitig wie eine archetypische Figur aus dem 18. Jahrhundert. Sollimas Musik ist sinnlich, virtuos und berauschend. Sein Kammermusikpartner ist der preisgekrönte Sizilianer Giuseppe Andalaro (u.a. Busoni-Wettbewerb): Gemeinsam lassen sie die grosse Zeit italienischer Meisterinterpreten aufleben.

«He makes me look like a pussycat!»
(Der Cellist Yoyo Ma über Giovanni Sollima)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Andreas Fleck im Gespräch mit den Musikern

Giovanni Sollima bei Youtube: atemberaubend

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f460067e-714d-488d-a6f5-470d848e5e48
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180311T170022
  • 20180311T200022
  • Boswiler Meisterkonzert: Giovanni Sollima & Giuseppe Andaloro

10.3

Blockflötenconsort B-Five

Byrds - birds

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/15.- Stud./Lehrl. Kinder bis 12 Jahren freier Eintritt

Blockflötenconsort B-Five

Byrds - birds

Blockflötenconsort B-Five
Markus Bartholomé
Katelijne Lanneau
Thomas List
Silja-Maaria Schütt
Mina Voet

Byrds birds – Gezwitscher mit Nachhall
Werke von William Byrd und Anna Trauffer (UA)

Szenische Einrichtung
Anna Trauffer

Das renommierte Blockflötenconsort B-Five hat sich mit virtuoser Spielfreude, klangsinnlichem Musizieren und wohldurchdachter, innovativer Programmgestaltung europaweit einen Namen gemacht. Diesmal lädt das Ensemble ein zu einem szenischen Abend um die Musik von William Byrd: Die Musikerin Anna Trauffer hat für das Quintett Stücke komponiert, die die kunstvoll gearbeiteten In Nomines und Tänze des englischen Renaissancemeisters - mal kontrastierend, mal verschmelzend - farbenreich umspielen. Anna Trauffers Musik ist süffig und warm und zuweilen traurig karg. Byrds birds - Gezwitscher mit Nachhall - verspricht einen Sog zu entfalten hin zur kunstvollen Harmonik William Byrds, zu deren Nachhall aus komponiertem Atem hin zum Gezwitscher der Vögel - zur Musik, die uns tagtäglich begleitet.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 34964610-a981-49b2-9f3b-0563535bf473
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180310T193040
  • 20180310T223040
  • Blockflötenconsort B-Five: Byrds - birds

28.2

Musikalisch-literarischer Bluemenstrauss

75. Geburtstag Christian Haller

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Musikalisch-literarischer Bluemenstrauss

75. Geburtstag Christian Haller

Liedduo Brütsch&Engeli
Tino Brütsch, Tenor
Benjamin Engeli, Klavier
Hanspeter Müller-Drossaart, Sprecher 

Geschichten und Anekdoten zu den Werken

Uraufführung vertonter Gedichte Christian Hallers
Edward Rushton Am Ende des Flurs, 4. Stock
Daniel Fueter Regentag, leine Kantate für Tenor und Klavier
Lesung aus «Reise im Korbstuhl»
Liedduo Brütsch&Engeli:
Silvan Loher (*1986) /Mascha Kaléka
aus Lieder nach Gedichten von Mascha Kaléko op. 7
1. Interview mit mir selbst
2. Kleines Liebeslied
3. Gewissermassen ein Herbstgedicht
Georg Kreisler/Kreisler Die Hand
Franz Bruinier/Bertold Brecht Erinnerung an die Marie A.

 

Zur Feier seines 75. Geburtstags am 28. Februar 2018 werden Vertonungen von Christian Hallers Gedichten uraufgeführt und sein neuestes Werk, das Versepos «Reise im Korbstuhl», vorgestellt.
Die Kompositionen von Daniel Fueter und Edward Rusthon werden vom Liedduo Brütsch&Engeli vorgetragen. Das Duo hat auch einen speziellen Liedstrauss zusammengestellt: Melodien und Texte, die Christian Haller in seinem Leben begleitet haben. Der Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart wird aus Hallers neuem Buch lesen. Im Anschluss wird ein Apero serviert.

Eintritt frei
eine Kollekte kommt dem Gesamtprojekt, einer CD mit an acht Komponisten vergebenen Aufträgen zur Vertonung von Christian Hallers Gedichten zugute. Die CD erscheint im August 2018.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 4f8df477-1d1b-4fd8-aedb-fb103a28dd55
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180228T193026
  • 20180228T223026
  • Musikalisch-literarischer Bluemenstrauss: 75. Geburtstag Christian Haller

24.2

Chaarts & Daniel Schnyder

1001 Nacht & Tavolata

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Eintritt: Konzert: CHF 50.-/ 15.-(Stud./Lehrl.)/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt / Tavolata: CHF 50.-

Die reich gedeckte Tavolata ist orientalisch inspiriert
und wird von der fabelhaften Kulturbeiz Wohlen
und ihrer begnadeten Köchin Katharina Galizia serviert.
Die Platzzahl ist auf 50 beschränkt. Eine Anmeldung ist
unerlässlich. 

Die Tavolata ist ausverkauft!

Chaarts & Daniel Schnyder

1001 Nacht & Tavolata

Daniel Schnyder - Saxophon
Ruven Ruppik - arabische Perkussion
Bassam Saba - Oud und Nay
CHAARTS Chamber Artists
u.a. mit Andrea Mairhofer - Flöte
Sebastian Manz - Klarinette
Frederic Belli – Posaune 

Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow «Scheherazade»
in einer Instrumentierung für 15 Instrumente

Daniel Schnyder «Nay concerto»
für arabische Flöte und Ensemble

Traditionell arabische Musik
 

Den jungen Rimsky-Korsakaov drängte es hinaus in die Welt, über das Meer wollte er fahren, hin zum verheissungsvollen Orient, wie er ihm von seinem Bruder beschrieben wurde, der mit den besten Seeleuten, den Arabern unterwegs war. Aber immer stärker drängte sich seine Berufung als Komponist in den Vordergrund, und so reiste er in der Fantasie, angetrieben von Melodien, die ihm sein Freund Borodin aus Algier zusandte.
Seine „Scheherazade“ wurde zum Inbegriff von 1001 Nacht, als klangmächtiges und betörendes Phantasiegebilde von Märchenerzählerinnen, Sindbads Abenteuereisen und Festen von Prinzen und Prinzessinnen in Bagdads Palästen.
Mit arabischen Musikern, herausragenden Solisten und dem Klangbeschwörer Daniel Schnyder reist CHAARTS noch weiter, tief in die Oasen der Improvisation zu den Magiern der Erzählkunst, wo die Nacht den Geschichten aller Generationen gehört.

Die reich gedeckte Tavolata ist orientalisch inspiriert und wird von der fabelhaften Kulturbeiz Wohlen und ihrer begnadeten Köchin Katharina Galizia serviert. Sie kann separat dazu gebucht werden kann.


Die Plätze sind nicht nummeriert
Die Platzzahl für die Tavolata ist beschränkt, eine Anmeldung ist unerlässlich.
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • b405bd03-b50f-4502-9b27-fd6d5910a041
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20180224T190022
  • 20180224T220022
  • Chaarts & Daniel Schnyder: 1001 Nacht & Tavolata

04.2

Boswiler Meisterkonzert

Sharon Kam Quintett

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.


· Gemischte Teigtaschen an Schnittlauchbutter
· Pouletbrust gefüllt mit Dörrtomaten an
  Portweinsauce
· Bäckerinnen-Kartoffeln, Bohnenbündel
· Frischer Fruchtsalat
 

Boswiler Meisterkonzert

Sharon Kam Quintett

Sharon Kam, Klarinette
Isabelle van Keulen, Violine
Ulrike-Anima Mathé, Violine
Volker Jacobsen, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger (1873–1916)
Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Johannes Brahms (1833–1897)
Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Der Abend des Klarinettenquintetts! Die israelische Klarinettistin Sharon Kam kehrt mit vier Freunden nach Boswil zurück: zu einem faszinierenden Parcours durch die wohl bedeutendsten Werke der Kammermusik mit Klarinette. Während Brahms und Mozart zu den oft aufgeführten Meisterwerken gehören, ist Reger als Komponist etwas in den Hintergrund getreten und wieder zu entdecken. Sharon Kam selber beschreibt die Werke als «leicht, zart und sprudelnd» (Mozart),«episch und in einem erlösend-lächelnden Gefühl endend» (Reger) und «mit zum Sterben schöner Traurigkeit» (Brahms).

«Einfach unerhört, was Sharon Kam an gestalterischen Nuancen und klanglichen Geheimnissen vorrätig hat.» (Neue Zürcher Zeitung)


Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Gartmann im Gespräch mit den Musikern
 
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • af7659a7-281c-47e8-82d1-9fcc727d043b
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180204T170001
  • 20180204T200001
  • Boswiler Meisterkonzert: Sharon Kam Quintett

28.1

Grossmutters Ohren und was der Wolf sonst so frisst

TaTa Theater - Kinderkonzert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 11.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.-/Erw. CHF 25.-/ Familienkarte CHF 50.- (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre.

Grossmutters Ohren und was der Wolf sonst so frisst

TaTa Theater - Kinderkonzert

TaTa Theater
Hannah Biermann, Gitarre, Gesang, Schauspiel
Evamaria Felder, Flöte, Örgeli, Schauspiel
Hannes Junker, Schlagzeug, Schauspiel
Laurin Moor, Kontrabass, Gesang, Schauspiel

Nina Halpern, Dramaturgie
Nora Moor, Regieassistenz
Rita Kuster, Kostüme, Bühnenbild 

Es war einmal ein Märchen. Rotkäppchen. Und einen Wolf gab es auch. Doch plötzlich taucht ein Prinz auf, oder dem Wolf schmeckt die Grossmutter nicht, oder der Froschkönig hüpft gerade vorbei…
Ab diesem Zeitpunkt beginnen wir das Märchen neu zu schreiben. Doch was passiert, wenn man weg vom vorgeschriebenen Weg geht?
Mit Musik, Theater und viel Improvisation im Gepäck machen wir uns auf die Suche nach einem alternativen Ende.
Das Publikum kann an gewissen Entscheidungspunkten direkt in die Geschichte eingreifen und mitbestimmen, wo, wie und was passieren soll.
Auf geht’s ins Märchenland!

Ein musikalisches Mitmachtheater für Kinder ab 5 Jahren

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 632356ea-f101-4722-8bd4-aef2ec7bf15e
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180128T120000
  • 20180128T150000
  • Grossmutters Ohren und was der Wolf sonst so frisst: TaTa Theater - Kinderkonzert

26.1

Ensemble Boswil

What's Now?

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.45 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ensemble Boswil

What's Now?

Ensemble Boswil der Akademie für Neue Musik
Peter Tilling, Leitung
Elia Panaro, Flöte; Jeannine Fischer, Oboe
Laura Müller, Klarinette; Jakob Bettermann, Fagott
Erwin Fonseca, Horn; Mareike Kaiser, Trompete
Tomyr Warcaba Wood, Posaune
Maria Luciani, Gitarre; Anja Fischer, Klavier
Nikita Domide, Tony Vintur, Perkussion
Enmanuel Gonzales, Gregman Rodriguez, Violine
Vanessa Salazar, Viola; Heike Schuch, Violoncello
Fiona Cairns, Kontrabass
 

Uraufführungen von:
Sebastian Bahr, Cameron Graham, Eungsung Kim,
Chul Lee, Igor Maia, Tomoya Yokokawa

Cameron Graham Body Labour (Perkussion und Stimme)
Sebastian Bahr Entfaltet - gespiegelt (Bruch Stück II)
Chul Lee Switch für Ensemble
Eungsung Kim Im Innersten für Ensemble
Igor Maia Guatá für Ensemble
Tomoya Yokokawa Tanglement für Ensemble

Einführung 19.00 Uhr, Apero im Anschluss

Weiteres Konzert
Grosser Saal, Toni Areal ZHdK, Zürich
Samstag 27. Januar 2018, 18.30 Uhr

Nach der ersten Phase im September treffen sich im Januar wieder junge Musikstudierende der Schweizer Hochschulen und internationale junge Komponisten im Künstlerhaus, um unter der Leitung von Peter Tilling gemeinsam Werke der Neuen Musik zu erarbeiten und zu erleben. Die Zusammenarbeit und das intensive Kennenlernen während der ersten Phase bildeten die Grundlage für das erneute intensive Eintauchen in das zeitgenössische Musikschaffen.

Die sechs Teilnehmer des Meisterkurses Komposition von Isabel Mundry und Philippe Kocher im September haben für das Ensemble neue Werke komponiert, welche am Künstlerhaus durch das Ensemble Boswil unter der Leitung von Peter Tilling einstudiert werden und in Boswil und Zürich ihre Uraufführung erleben.
Mit den beiden Konzerten findet der in der ersten Phase begonnene Prozess um die Vernetzung und Interaktion der Studenten innerhalb der Akademie einen Höhepunkt und Abschluss.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung
Ernst von Siemens Musikstiftung
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 2de5b320-de99-40f2-8896-7a6265f186f9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180126T193000
  • 20180126T223000
  • Ensemble Boswil: What's Now?

18.1

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

Talentierte Schülerinnen und Schüler der Kanti Wohlen erhalten in diesem Konzert in der Alten Kirche Boswil ein Auftrittspodium, um sich solistisch in einem öffentlichen Konzert zu präsentieren. Das Programm zeigt eine stilistisch breite Auswahl aus instrumentaler und vokaler Repertoire-Literatur.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c0d9d7ad-e419-4038-858b-2566117f4ac5
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180118T193012
  • 20180118T223012
  • Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen: Concerto

14.1

Boswiler Meisterkonzert

Julia Schröder Septett

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine Reservation ist unerlässlich.

· Nüsslisalat mit Ei und Croutons an französischer Sauce
· Schweinssaltimbocca an Marsala-Sauce
· Pilz-Risotto
· Brüsseler Waffeln mit warmen Kirschen und Rahm
 

Boswiler Meisterkonzert

Julia Schröder Septett

Julia Schröder, Violine
Katya Polin, Viola
Mara Miribung, Violoncello
Daniel Szomor, Kontrabass
Carles Cristobal, Fagott
Konstantin Timokhine, Horn
Francesco Spendolini, Klarinette 

Franz Berwald (1796–1868)
Septett B-Dur
Joseph Haydn (1732–1809)
Streichtrio Nr. 2 B-Dur op. 53
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Septett Es-Dur op. 20

Ein Wiederhören in Boswil mit der charismatischen Geigerin Julia Schröder als Primaria grosser Kammermusik. Modernes oder barockes Violinspiel und auch stilistische «Nebengleise» wie der Tango und die Improvisation ziehen sie in ihren Bann. Als Konzertmeisterin namhafter Ensembles zeigt sie immer wieder, wie gut sie es versteht, ihre Mitmusiker auf höchst faszinierende musikalische Reisen zu führen. Die Streichtrios von Haydn stehen dem Niveau seiner Streichquartette in nichts nach, und Berwald schafft es gekonnt, aus dem Schatten Beethovens herauszutreten.

«Da ist eine Musikerin am Werk, die verliebt ist in jede Note.» (Basler Zeitung)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Meyer im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8fc19444-9908-4b99-be64-4bc3f42b370a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180114T170055
  • 20180114T200055
  • Boswiler Meisterkonzert: Julia Schröder Septett

14.1

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Aarau

Maximal! AUSVERKAUFT!

  • Kultur- und Kongresshaus KUK, Aarau
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr AUSVERKAUFT, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei - AUSVERKAUFT

Edicson Ruiz, Kontrabass

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Aarau

Maximal! AUSVERKAUFT!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

weitere Konzerte:
SO, 07. Januar 2018 Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil 19.30 Uhr
DI, 09. Januar 2018 Grosser Saal, ZHdK Toni-Areal, Zürich, 19.30 Uhr
FR, 12. Januar 2018 Kurtheater Baden 19.30 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 6bc963ff-92db-4654-8827-e19b205277a8
  • Kultur- und Kongresshaus KUK, Aarau
  • 20180716T182359
  • 20180114T110035
  • 20180114T140035
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Aarau: Maximal! AUSVERKAUFT!

13.1

Barock Nord West

Horizonte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/25.- (Stud. /Lehrl.) Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Barock Nord West

Horizonte

Barock Nord West

Renaissance-Laute, Theorbe, Gitarre
Querflöte, Sopranino, Bassblockflöte
Violine, Viola, Cello, Kontrabass
Bodhrán und weitere Perkussionsinstrumente
Vier Sängerinnen und Sänger
Marianne Leemann, Leitung

 

Musik von
William Byrd (1543-1623)
Anthony Holborne (1545-1602)
John Playford (1623-1686)
John Dowland (1563-1626)
Henry Purcell (1659-1695)
Turlough O’Carolan (1670-1738)
William Thompson (1695-1753)


Das Ensemble Barock Nord West nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch wenig bekannte Musikwelten des Nordwestens Europas. Gespielt werden Lieder und Tänze aus der Renaissance- und Barockzeit, die oft nur einstimmig in alten Manuskripten aufgezeichnet wurden. Angepasst an die Instrumentenzusammensetzung des Ensembles ergibt sich ein einzigartiges Klangbild, das die rauen Küstenlandschaften widerspiegelt, aber auch aufzeigt, dass sich zeitliche und geografische Grenzen auflösen und in Horizonte übergehen.
Arrangements und Notensatz: Marianne Leemann
www.barock-nord-west.ch

Apéro nach dem Konzert

Die Plätze sind nicht nummeriert
Ticketreservation: vorverkauf@kuenstlerhausboswil.ch

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 9f4ba50a-9fd4-4bac-ad5b-da870ce10650
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180113T190009
  • 20180113T220009
  • Barock Nord West: Horizonte

12.1

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Baden

Maximal!

  • Kurtheater Baden
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass 

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Baden

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

Vorverkauf 

Die Plätze sind nicht nummeriert.

Benefizkonzert zugunsten von Pro Juventute Kanton Aargau Pro Juventute Kanton Aargau

weitere Konzerte:
SO, 07. Januar 2018 Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil 19.30 Uhr
DI, 09. Januar 2018 Grosser Saal, ZHdK, Toni-Areal, Zürich 19.30 Uhr
SO, 14. Januar 2018 KUK Aarau 11.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c561e3f2-a3ec-466e-930f-dd03bcab7ef9
  • Kurtheater Baden
  • 20180716T182359
  • 20180112T193032
  • 20180112T223032
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Baden: Maximal!

09.1

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Zürich

Maximal!

  • Grosser Saal ZHdK, Toni Areal
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass 

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Zürich

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

Vorverkauf 

Die Plätze sind nicht nummeriert. 

weitere Konzerte:
SO, 07. Januar 2018 Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil 19.30 Uhr
FR, 12. Januar 2018 Kurtheater Baden 19.30 Uhr
SO, 14. Januar 2018 KUK Aarau 11.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 3251cd21-5958-4fc1-a3dc-dcb733f98716
  • Grosser Saal ZHdK, Toni Areal
  • 20180716T182359
  • 20180109T193055
  • 20180109T223055
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Zürich: Maximal!

07.1

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Boswil

Maximal!

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Boswil

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

 

weitere Konzerte:
DI, 09. Januar Grosser Saal ZHdK Toni Areal Zürich 19.30 Uhr
FR, 12. Januar 2018 Kurtheater Baden 19.30 Uhr
SO, 14. Januar 2018 KUK Aarau 11.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • af8a6913-2dbf-439c-a9e3-fbfebac56ed9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20180107T110009
  • 20180107T140009
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Boswil: Maximal!

16.12

Konzert und Tavolata CHAARTS

Hommage

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Eintritt: Konzert CHF 50.- / Eintritt Tavolata CHF 50.-

Unsere südlichen Nachbarn machen es vor: In Italien
gehört die Kultur der Tavolata zum Selbstverständnis
der entspannten Zusammenkunft von Familie, Freunden
und (noch) Fremden. Die Tavolata musicale ist eine ungezwungene Begegnung für einen Abend, an dem
alles stimmt und wo die Gemeinsamkeit des Geniessens
und der Interessen ein Band zwischen den Anwesenden
knüpft. CHAARTS und das Künstlerhaus bieten dieses Konzertformat mit dem Besten von beidem erstmals an.

In der unvergleichlichen Atmosphäre Boswils sind Tafel
und Bühne direkt nebeneinander. An diesen Abenden
für die Sinne treffen wir uns im neu gestalteten Foyer
der Alten Kirche. Die Musiker füllen ihren Gästen die
Gläser und heissen sie willkommen. Wir stimmen uns
zusammen auf das Konzert ein, ebenso wie die Musiker
ihre Instrumente. Bei freier Platzwahl findet jeder seine Geniesserposition und das Konzert kann beginnen.

Zum Schlussakkord ist die grosse Tafel gedeckt und
wer möchte, bleibt für Speis und Trank unter
Gleichgestimmten. Auf den Tisch kommen Platten
und Schüsseln mit feinsten Kreationen und Köstlichkeiten
der «Kulturbeiz Chappelehof» aus Wohlen.
Die variantenreichen Speisen machen Fleischliebhabern
oder vegetarischen Feinschmeckern gleichermassen
Freude. Verschiedene auserlesene Tropfen stammen
vom Weinhandel «La Piquette» und verstehen sich à discrétion.

Wenn der Abend am schönsten ist, werden Dessert
und ein musikalisches Schmankerl serviert und begleiten
die Gäste in die Nacht.
 

Konzert und Tavolata CHAARTS

Hommage

Andrei Ioniță, Cello
Chaarts
 

Robert Schumann (1810-1856)
Cellokonzert a-Moll Fassung für Streicher

Anton Arensky (1861-1906)
Streichquartett op. 25

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Notturno

N.N.


Der 22-jährige Rumäne gilt auf seinem Instrument als «Jahrhunderttalent». Spätestens, nachdem ihm 2015 der erste Preis am Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau verliehen wurde, ist der Cellist in aller Munde. Als Festivalkünstler war Andrei 2016 am Boswiler Sommer mannigfaltig zu erleben. Aus dieser inspirierenden Zusammenarbeit entstand die Idee eines gemeinsamen CD-Projekts mit frischen Versionen altbekannter Werke.

Eintritt Konzert CHF 50.-
20% Reduktion im 4er-Abo
+ eine Freikarte für Freunde

Eintritt Tavolata: Apéro - Tafel - Dessert - Getränke
CHF 50.-

Plätze Tavolata sind limitiert

Vorverkauf: www.chaarts.ch
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • d233c9db-34a3-415f-83e4-e077c0d30427
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20171216T190044
  • 20171216T220044
  • Konzert und Tavolata CHAARTS: Hommage

10.12

Klangfeuer

Voll Auf Takt

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/ 25.-/ 15.-

Klangfeuer

Voll Auf Takt

Klangfeuer
Heidy Huwiler, Klarinette
Andrea Isch, Klavier

 

Marc Eychenne (*1933) Sonata for Clarinet and Piano
Pierre Max Dubois (1930-1995) Tango, Voltage - Suite für Bassklarinette solo
George Gershwin (1898-1937) I got Rhythm
York Bowen (1884-1961) Sonata for Clarinet and Piano
George Gershwin Rhapsody in Blue
transkr. Frédéric Cellier

In 'Voll Auf Takt' setzt Klangfeuer den Akzent auf die rhythmische Komponente der Musik: die allesamt im 20. Jahrhundert entstandenen Werke sind jazzig angehaucht und rhythmisch akzentuiert und glänzen dennoch mit spät-romantischen Harmonien. Die Musikerinnen Heidy Huwiler, Klarinette und Andrea Isch, Klavier verbinden diese scheinbaren Gegensätze mühelos zu zu einem Konzertprogramm voller Highlights.
Marc Eychenne hat den Einfluss von Gershwin und Bernstein geschickt mit seiner eigenen Tonsprache verbunden und daraus eine Sonate geschaffen, die vor Originalität sprüht und mitreisst.
York Bowen war zu seiner Zeit ein Hit-Garant und es ist erstaunlich, dass er heutzutage praktisch vergessen ist. Als Zeitgenosse Gershwins hat er die spätromantischen und jazzigen Einflüsse des frühen 20. Jahrhunderts aufgenommen und daraus seinen unvergleichlichen Stil geformt.
Und dem klanglichen, wie rhythmischen Charme von Gershwins Paradepferd 'Rhapsody in Blue' kann sich der Zuhörer gar nicht erst entziehen. Klangfeuer spielt es in der neu erschienenen Transkription von Frédéric Cellier.
Noch mehr 'Schlagfertigkeit' verleihen die zwei Musikerinnen ihrem Konzert, indem sie zwischen den Werken mit kurzen Rhythmuspattern ihre Instrumente - oder anderweitig Überraschendes - bespielen!

Die Plätze sind nicht nummeriert

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • a0da3c81-1c45-4377-97b5-0460711932c1
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171210T170017
  • 20171210T200017
  • Klangfeuer: Voll Auf Takt

03.12

Weihnachtskonzert Förderverein Künstlerhaus

Santa Lucia - Lieder und Carols

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: CHF 30.-/20.- (Mitglieder Förderverein)/ 10.- (Stud./Lehrl.) Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Weihnachtskonzert Förderverein Künstlerhaus

Santa Lucia - Lieder und Carols

Mädchenkantorei Basel
Lindsay Buffington, Harfe
Grace Newcombe, Orgel und Klavier
Marina Niedel, musikalische Leitung 

Lieder und Carols zur Vorweihnachtszeit
John Rutter (*1945) Dancing Day
Traditionelle Adventslieder 

Die Mädchenkantorei Basel hat sich als Chorschule jund Konzertchor einen Namen über die Region Basel und die Schweiz hinaus gemacht. Im Boswiler Weihnachtskonzert präsentieren 55 Mädchen und junge Frauen unter der Leitung von Marina Niedel ein stimmungsvolles Vorweihnachtsprogramm mit englischen Christmas Carols und traditionellen Adventsliedern aus Schweden, England, Deutschland und der Schweiz.

Diese werden eingebunden in den sogenannten Lucia-Zug, der in Schweden am 13. Dezember zum Tag der Heiligen Lucia stattfindet. Die Heilige Lucia - verkörpert von einer Sängerin - geht dem Zug voran, wie sie früher von Haus zu Haus ging und den Aremn Speisen brachte. Um beide Hände frei zu haben, trug sie eine Krone aus Kerzen jauf dem Kopf, Der gesamte Chor folgt ihr und zieht singend und mit Kerzen in die Kirche ein.

Um Anmeldung wird gebeten

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 3173fb7e-18f7-406e-a265-d640b632351d
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171203T170053
  • 20171203T200053
  • Weihnachtskonzert Förderverein Künstlerhaus: Santa Lucia - Lieder und Carols

02.12

Gospelkonzert mit Christina Jaccard

Come as you are

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 17.30 Uhr, Eintritt: CHF 35.-

Gospelkonzert mit Christina Jaccard

Come as you are

Christina Jaccard, Gesang
Dave Ruosch, Klavier
Gerald Schuller, Hammond-Orgel
Steve Grant, Schlagzeug
 

Die Zürcher Sängerin Christina Jaccard und der Pianist Dave Ruosch sind wichtige Vertreter der Schweizer Musikszene. Nicht wegzudenken sind ihre Gospel Konzerte, die auch immer durch die einzigartige Zusammensetzung der Künstler bezaubern. Dieses Jahr erleben die Zuhörer sie im Quartett mit dem Hammond-Organisten Gerald Schuller aus Wien und dem Schlagzeuger Steve Grant. In dieser für den Gospel urtypischen Kombination von Klavier und Hammond zelebrieren sie unter dem Titel „come as you are“ die Herzensoffenheit des gesungenen afroamerikanischen Gebets. Ausdrucksstark lassen sie Song-Perlen auferstehen von unbekannteren Vertretern dieser Musik wie Washington Phillips, Charles Albert Tindley wie auch von berühmten Namen wie Mahalia Jackson, Calvin Bridges und Solomon Burke. Die Zuhörer dürfen sich auf eine gekonnte Umsetzung dieses «importierten» Kulturguts durch hingebungsvolle und engagierte Musiker unserer Breitengrade freuen.

Die Plätze sind nicht nummeriert 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 3fd1feb4-640e-4011-b6d0-e94656b597f3
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171202T180057
  • 20171202T210057
  • Gospelkonzert mit Christina Jaccard: Come as you are

26.11

Boswiler Meisterkonzert

Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Hirschcarpaccio mit Parmesan und Olivenöl
*
Rindsgeschnetzeltes Stroganoff
Butterreis
Kefen
*
Gebrannte Crème mit Vanilleglacé
und Früchtespiess

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Boswiler Meisterkonzert

Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien

Alina Ibragimova, Violine
Cédric Tiberghien, Klavier 

César Franck (1822–1890)
Sonate A-Dur für Violine und Klavier

Eugène Ysaÿe (1858–1931)
Poème élégiaque op. 12

Louis Vierne (1870–1937)
Sonate für Violine und Klavier op. 23 

Zwei der gefragtesten jungen Künstler ihrer Generation mit ihrem Boswiler Debüt: die russische Geigerin Alina Ibragimova und der französische Pianist Cédric Tiberghien. Emotionalität und Individualität auf der einen, Intensität und Spontaneität auf der anderen Seite - dies sind nur einige der Charakteristika, mit denen das Spiel der beiden Musiker gerühmt wird. Ungewöhnlich und gleichzeitig delikat auch ihr Konzertprogramm, darunter die zu Unrecht nur wenig gespielte Violinsonate von Louis Vierne: farbig, stimmungsvoll und voller Lyrik.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Der Musikjournalist Thomas Meyer im Gespräch
mit Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c000de2d-accc-498f-8c1c-63d26c0129b0
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20171126T170000
  • 20171126T200000
  • Boswiler Meisterkonzert: Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien

26.11

Jugendorchester Freiamt - Konzert Baden

Les Passions de l'âme

  • Druckerei Baden
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.
Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters
Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen
Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Jugendorchester Freiamt - Konzert Baden

Les Passions de l'âme

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (im Rahmen von JOFuture)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk


Konzertdaten
Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 814722ee-d648-43ad-a244-28c6ed544627
  • Druckerei Baden
  • 20180716T182359
  • 20171126T170030
  • 20171126T200030
  • Jugendorchester Freiamt - Konzert Baden: Les Passions de l'âme

25.11

Jugendorchester Freiamt - Konzert Widen

Les Passions de l'âme

  • Kirche Bruder Klaus
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.
Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters
Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen
Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Jugendorchester Freiamt - Konzert Widen

Les Passions de l'âme

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (im Rahmen von JOFuture)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk


Konzertdaten
Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • e3c31dbf-35a4-413c-850f-b1d9a063d22e
  • Kirche Bruder Klaus
  • 20180716T182359
  • 20171125T193009
  • 20171125T223009
  • Jugendorchester Freiamt - Konzert Widen: Les Passions de l'âme

24.11

Jugendorchester Freiamt - Konzert Boswil

Les Passions de l'âme

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.
Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters
Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen
Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Jugendorchester Freiamt - Konzert Boswil

Les Passions de l'âme

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (im Rahmen von JOFuture)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk


Konzertdaten
Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 5e147bab-fa5e-4282-995a-acd7a83c6de0
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171124T193014
  • 20171124T223014
  • Jugendorchester Freiamt - Konzert Boswil: Les Passions de l'âme

18.11

Accademia Barocca Lucernensis

Venezianisches Barock-Konzert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 35.-/15.- (Stud./Lehrl./Kinder)

Accademia Barocca Lucernensis

Venezianisches Barock-Konzert

Barock-Orchester der Accademia Barocca Lucernensis
Javier Ulises Illán, Dirigent
Maria Raffaele, Solo-Oboe
Maja Bader, Sopran
Alberto Miguélez Rouco, Countertenor
Raphaël Bortolotti, Tenor
Alexandre Beuchat, Bass

Alessandro Scarlatti (1660 - 1725)
Salve Regina
Properate fideles
Antonio Vivaldi (1678 - 1741)
Nisi Dominus (RV 608)
Nulla in mundo pax sincera (RV 630)
Se il cor guerriero (aus Tito Manlio)
Johann Adolph Hasse (1699 - 1783)
Sinfonia Nr. 6 g-Moll op. 5
Tomaso Albinoni (1671 - 1751)
Oboenkonzert Nr. 2 d-Moll op. 9

Venezianisches Barock-Konzert 
Das Luzerner Barock-Ensemble Accademia Barocca Lucernensis präsentiert in seinem ersten Boswiler Konzert ein Bouquet aus Werken des venezianischen Barock.Viele der Werke zählen zu den zahlreichen glanzvollen Werken dieser Epoche, die wiederbelebt und einem möglichst grossen Publikum zugänglich gemacht werden sollen.
Als Ensemble für Alte Musik ist es der Accademia Barocca Lucernensis ein grosses Anliegen, Werke aus dem Barock einer möglichst breiten Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen, um so das grosse Erbe der Komponisten dieser Zeit weiter zu verbreiten. Auf dem aktuellsten Stand der historischen Aufführungspraxis spielt das Ensemble von jungen MusikerInnen in historischer Stimmung sowie auf historischen Instrumenten.
www.ablucernensis.ch

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8c877d98-ca52-4f9f-8187-aa095226e133
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171118T193034
  • 20171118T223034
  • Accademia Barocca Lucernensis: Venezianisches Barock-Konzert

17.11

culturescapes Thema Griechenland

Athos Mönchschor

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/15.- (Stud./Lehrlinge)

culturescapes Thema Griechenland

Athos Mönchschor

Chor der Bruderschaft des Apostels Thomas 

Die autonome Mönchsrepublik Athos beherbergt 20 Klöster und wird von deren Äbten verwaltet. Megisti Lavra, das älteste und grösste dieser Klöster wurde 960 n. Chr. gebaut. Nach einer Periode der Krise und des Niedergangs blüht das Leben in den Mönchsgemeinschaften heute wieder auf und das geistige Erbe und die reiche Gesangstradition werden neu belebt. Derzeit leben auf dem Ágion Óros, dem Heiligen Berg, rund 3000 Mönche. Ein achtköpfiger Chor (4 Kleriker, 4 Laien) der Bruderschaft des Apostels Thomas, welche dem Megisti Lavra unterstehen, kommen im Herbst in die Schweiz. Sie singen Hymnen auf Heilige und ihr Leben sowie Kirchengesänge aus den letzten 1000 Jahren byzantinischen Christentums.

In Zusammenarbeit mit culturescapes.ch 2017 zum Thema Griechenland
www.culturescapes.ch

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 65cb8f48-27fe-4bf6-98e8-3265ca46ec63
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171117T193045
  • 20171117T223045
  • culturescapes Thema Griechenland: Athos Mönchschor

12.11

mit argovia philharmonic

Babar - Kinderkonzert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.-/Erw. CHF 25.-/ Familienkarte CHF 50.- (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre.

mit argovia philharmonic

Babar - Kinderkonzert

13 MusikerInnen des argovia philharmonic 
Douglas Bostock, Leitung
Adrian Zinniker, Erzähler

Francis Poulenc (1899-1963)
Bearb. David Matthews, The Story of Babar

Francis Poulenc soll von seiner vierjährigen Nichte am Klavier zurechtgewiesen worden sein: "Was du spielst, ist nicht schön. Spiel doch das!" Sie legte ihm das Buch "L'Histoire de Babar" auf den Notenständer. Der Komponist improvisierte zur berühmten Geschichte von Jean de Brunhoff über den kleinen Elefanten Babar und sah sich bald von allen Kindern der Nachbarschaft umringt. L'Histoire de Babar ist ein Familienkonzert für Kinder ab 5 Jahren und für alle, die sich gern verzaubern lassen.

Schweizerdeutsch, Dauer ca. 1 Stunde.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8ebc7929-9e81-43b4-b1a8-7800249625b3
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171112T110000
  • 20171112T140000
  • mit argovia philharmonic: Babar - Kinderkonzert

11.11

Konzert

Querbeet - Flautando Flöte Plus+

Konzert

Querbeet - Flautando Flöte Plus+

Projektleitung Flautando: Stefan Keller

Peter-Lukas Graf
Nerses Ohanyan
Philipp Jundt
Nicola Mazzanti
Madeleine Bischof
Andreas Stahel
Stefan Keller


u. a. mit Werken von
G. Ph. Telemann, Stockhausen, J. S. Bach, David Philipp Hefti, Stefan Keller, Beethoven, Paganini


Im Anschluss an den Querflöten-Event Flautando 2017unter dem Titel Flöte Plus+ werden am Abend die Flötisten und Flötistinnen in einem speziellen Setting ein Surround Konzert als Abschluss von
Flautando 2017 spielen. Ein Klangerlebnis, offen für alle.

9.00-19.00 Uhr  Workshops und Roundtable
Die Referenten und Ihre Themen
Peter-Lukas Graf: The Singing Flute & Wie konnte ich meine Form behalten
Nicola Mazzanti: The Mazzanti Method - Daily Exercises for Piccolo & Nagahara MiniFlute
Maurice Steger: Querflötenliteratur auf der Blockflöte
Philipp Jundt: Fantasien von Georg Ph. Telemann und David Philipp Hefti
Nerses Ohanyan: Flute Beatboxing
Krass Trio: Low Flutes mit Madeleine Bischof - Andreas Stahel - Stefan Keller
Stefan Keller: Shakuachi - neue Klänge auf der Querflöte
Jörg Dennler: Ensemblespiel leicht gemacht (alle sind eingeladen, mitzuspielen)

Flautando präsentiert in einem abwechslungsreichen Tag die unglaubliche Vielfalt der Querflöte. Flautando richtet sich an alle begeisterten Flöte-Pädagogen, Laien, Studenten, Profis und Interessierte.

Anmeldung und Informationen: office@kuenstlerhausboswil.ch 

www.flautando.ch

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 3855253c-9f23-45f0-860a-824836416c08
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171111T090035
  • 20171111T120035
  • Konzert: Querbeet - Flautando Flöte Plus+

05.11

Boswiler Meisterkonzert

Azahar Ensemble

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Kürbiscrèmesuppe
*
Schweinsfilet am Stück gebraten an Pilzrahmsauce
Bäckerinkartoffeln
Gemüse
*
Coupe Nesselrode 

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Boswiler Meisterkonzert

Azahar Ensemble

Frederic Sanchez Muñoz, Flöte
María Alba Carmona Tobella, Oboe
Miquel Ramos Salvadó, Klarinette
María José García Zamora, Fagott
Antonio Lagares Abeal, Horn 


Anton Reicha (1770–1836)
Bläserquintett D-Dur op. 91 Nr. 3

György Ligeti (1923–2006)
Zehn Stücke für Bläserquintett

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Allegro und Andante für eine
Orgelwalze f-Moll KV 608

Carl Nielsen (1865–1931)
Bläserquintett A-Dur op. 43

Unter dem arabischen Namen der weissen Blüte von Orangenbäumen, kommt dieses spanische En­semble ins aargauische Freiamt. Die fünf Virtuosen spielen weltweit fest oder temporär in verschiedenen Or­chestern und vereinigen sich regelmässig zu diesem Bläserquintett, das unter anderem Preisträger des renommierten ARD-Musikwettbewerbs war. Klassische Stücke, aber auch ein Hauptwerk der Romantik (Nielsens A-Dur-Quintett) und Ligetis fantastische kurze Stücke laden dazu ein, in Boswil wieder einmal diese klassische Bläserbesetzung zu erleben.

 

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Konzerteinführung mit dem Musikjournalisten
David Schwarb

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • e2f78673-8c42-40a9-b1d4-70813d086b38
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20171105T170000
  • 20171105T200000
  • Boswiler Meisterkonzert: Azahar Ensemble

04.11

Opernarien und Lieder Yuka Matsuoka Limacher

Vocalise

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: Vorverkauf CHF 38.- / Abendkasse CHF 48.- /

Opernarien und Lieder Yuka Matsuoka Limacher

Vocalise

Yuka Matsuoka Limacher, Sopran
Natia Janikaschvilli, Klavier
Reiko Koi, Violine 

Opernarien und Lieder

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)
Die Zauberflöte
Der Hölle Rache

Gaetano Donizetti (1797-1848)
„Don Pasquale“
Quel guardo il cavaliere

Carl Zeller (1842-1898)
„Der Vogelhändler“
Ich bin die Christel von der Post

Michael Glinka (1804-1857)
„Ruslan und Ludmila“
Ah ty, dolya-dolushka

Leo Delibes (1836-1891)
Le Filles de Cadix

Sergey Rachmaninow (1873-1943)
Vocalise

Georg Gershwin (1898-1937)
„Porgy and Bess“
Summertime

Reinhold Glière (1875-1956)
Concert for koloratura Soprano
op.82 1. 2.

Vorverkauf: Telefon 079 340 70 12 oder E-Mail

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 1332dfc7-2514-4019-8f59-9b5f10615396
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171104T170054
  • 20171104T200054
  • Opernarien und Lieder Yuka Matsuoka Limacher: Vocalise

28.10

Capella de Grilli, Enrico Fischer

Donizetti - Puccini

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-/35.-

Capella de Grilli, Enrico Fischer

Donizetti - Puccini

Capella dei Grilli, Chor und Orchester
David Alegret, Tenor
Yves Brühwiler, Bariton
Enrico Fischer, Leitung
 

 Gaetano Donizetti (1797-1848)
«Miserere» in d
(Chor und Orchester)
«Ne proicias me»
(Bariton, Horn-Solo und Orchester)
Giacomo Puccini (1858-1924)
«Crisantemi»
(Streichorchester)
«Messa di Gloria»
(Tenor, Bariton, Chor und Orchester)

Sowohl Donizettis wie auch Puccinis Kompositionen sind Jugendwerke und waren lange Zeit verschollen. Puccinis Messe wurde erst 1950 wieder entdeckt. Vielleicht hat sie Puccini absichtlich versteckt oder sie war für die Kirche zu weltlich. Doch die Musik sprüht vor innovativen Einfällen – das Kyrie übernahm Puccini später in seiner Oper Edgar und das Agnus Dei in Manon Lescaut.
Donizettis Miserere und Ne Proicias me sind Teile eines Oratoriums, welches offenbar zu Lebzeiten nie als Ganzes aufgeführt wurde.
Das agile Schweizer Ensemble um den Leiter Enrico Fischer konzertiert in der 41.Saison und ist bekannt durch seine aussergewöhnlichen Programme, welche sie zu Gastauftritten in Athen, Mailand, Bergamo, Venedig und St.Petersburg führte.
 

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • b2685744-3a10-4b94-b981-2575f0ab7234
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20171028T193041
  • 20171028T223041
  • Capella de Grilli, Enrico Fischer: Donizetti - Puccini

15.10

Boswiler Meisterkonzert

Chaarts & Christoph Prégardien

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Waldorfsalat mit Rohschinken
*
Rehgeschnetzeltes an Preiselbeerrahmsauce
Spätzli
Rotkraut
*
Caramelköpfli mit Rahm 

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Boswiler Meisterkonzert

Chaarts & Christoph Prégardien

Christoph Prégardien, Tenor
Chaarts

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Auf den Flügeln des Gesanges
Musik zu einem Sommernachtstraum

Franz Schubert (1798–1827)
An mein Herz 

Eine bekannte und bewährte Besetzung wiederum in Boswil, und auf ausserordentlichem künst­lerischen Niveau: der Tenor Christoph Prégardien und die Chamber Aartists, dieses Mal in der Besetzung Bläserquintett und Streichquintett. Mendelssohns zauberhafte Musik zum Sommer­nachtstraum wird ergänzt von unbekannteren Liedzyklen an der Schwelle von Klassik zu Rom­antik. Mendelssohns Liederzyklus „Auf den Flügeln des Gesangs" beruht auf sechs Gedichten von Heinrich Heine, Schuberts Zyklus „An mein Herz" auf neun Gedichten von Ernst Schulze.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Der Cellist Andreas Fleck im Gespräch mit
Christoph Prégardien

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 5685385a-31b6-485b-987f-5f4b870e2cda
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20171015T170007
  • 20171015T200007
  • Boswiler Meisterkonzert: Chaarts & Christoph Prégardien

24.9

Abschlusskonzert Young Composers Project

Young Composers Concert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Abschlusskonzert Young Composers Project

Young Composers Concert

Werke von:
Selina Gretener, Zufikon
Jonas Achermann, Bremgarten AG
Michael Müller, Oberentfelden
Joseba Zbinden, Egliswil
Nicola Anghileri, Aarau
Sabrina Erne, Kleindöttingen
Samuel Cook, Dürrenäsch
Jonas Stücheli, Untersiggenthal

Ensemble:
Heidy Huwiler, Klarinette
Joren Elsen, Posaune
Dominik Meyer, Violine
Deborah Di Marco, Violoncello
Yael Dengler, Klavier

Acht junge Komponistinnen und Komponisten haben am Young Composers Project teilgenommen. Während sechs Wochenenden haben sie sich am Künstlerhaus Boswil getroffen und sich unter der Leitung von Benjamin Lang, Bettina Skrzypczak und Roman Digion intensiv mit Fragen zum Komponieren auseinandergesetzt und an der Umsetzung der eigenen kompositorischen Ideen gearbeitet. Die am Schlusskonzert erklingenden Werke sind alle im Verlaufe des Kurses entstanden und werden druckfrisch zu klingendem Leben erweckt. Nicht nur das Publikum kann gespannt sein, auch für die Komponisten ist die Uraufführung der Höhepunkt des kreativen Prozesses und der abenteuerlichen Reise durch die eigene Fantasie.

Das weitere Abschlusskonzert findet statt am
Dienstag, 26. September N.N.
in der Aula der Kantonsschule Baden

YOUNG COMPOSERS PROJECT 2017


Das Young Composers Project wird unterstützt vom Lions Club Baden,
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 0d5d4cfe-bc41-447d-bb1c-f18418bdf47e
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170924T110016
  • 20170924T140016
  • Abschlusskonzert Young Composers Project: Young Composers Concert

17.9

Boswiler Meisterkonzert - Neues Datum!

Sitkovetsky Trio

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Pilzterrine mit kleinem Salatbouquet
*
Lammfilet an Rosmarinsauce
Bratkartoffeln
Ratatouille
*
Apfelküchlein mit Vanillesauce

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Boswiler Meisterkonzert - Neues Datum!

Sitkovetsky Trio

Alexander Sitkovetsky, Violine
Isang Enders, Violoncello
Wu Quian, Klavier

Camille Saint-Saëns (1835–1921)
Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 92

Maurice Ravel (1875–1937)
Klaviertrio a-Moll

Antonin Dvořák (1841–1904)
Klaviertrio e-Moll op. 90 „Dumky“ 

In den zehn Jahren seines Bestehens hat sich das Sitkovetsky-Trio als eines der hervorragenden Klaviertrios seiner Generation etabliert, zuletzt mit einer inspirierten Einspielung der Mendels­sohn-Klaviertrios. Das Trio widmet sich in ihrem Boswiler Rezital Meisterwerken von Ravel, Dvořák und Saint-Saëns, Letzteres entstand in einer mauri­schen Villa vor den Toren Algiers.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Konzerteinführung mit dem Musikdramaturgen Walter Labhart

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c1ee697f-395e-4b26-a30b-627fe12ecf8a
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170917T170009
  • 20170917T200009
  • Boswiler Meisterkonzert - Neues Datum!: Sitkovetsky Trio

16.9

Junge Zürcher Harmoniker

Idyll

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18:45 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Junge Zürcher Harmoniker

Idyll

Junge Zürcher Harmoniker
Solisten: Violine: Aleksandar Ivanov, Nora Peterhans, Hani Song, Gioia Steiner; Viola: Samuel Mittag; Cello: Tatjana Kobza
Jonas Bürgin, Leitung

 

Camille Saint-Saëns (1835-1921)
Prélude zu Le Déluge, Op. 45
Leoš Janáček (1854-1928)
Idyll für Streichorchester, JW 6/3
Georgi Zlatev-Cherkin (1905-1977)
Sevdana für Violine und Streicher
Edvard Grieg (1843-1907)
Streichquartett g-Moll, Op. 27
(Arr. Richard Tognetti)


Das Prélude zum Oratorium „Die Sintflut“ von Saint-Saëns eröffnet das Programm des Kammerorchesters mit der Frage nach dem Ende des Idylls. Janáček und Grieg wurden beide inspiriert von der Volksmusik ihrer Länder, Tschechien und Norwegen. Mit 24 Jahren schrieb Janáček das Idyll. Spontane Einfälle prägen die sieben Sätze, welche inneren Frieden und Zufriedenheit ausstrahlen. Im gleichen Jahr 1878 entstand in der malerischen Region um Bergen Griegs Streichquartett. Obwohl sich die empfindsamen Melodien immer wieder in den Vordergrund drängen, ist dieses Werk geprägt von einer dramatischen Sichtweise auf das idyllisch anmutende Künstlertum. Das wegweisende Werk bezieht sich auf ein Gedicht von Ibsen, worin ein Jüngling seine Seele einem Wassergeist verkauft, um im Gegenzug ein meisterhafter Geiger zu werden.


Die 2015 gegründeten Jungen Zürcher Harmoniker haben sich in kurzer Zeit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Die jungen Musiker zeichnen sich durch eine grosse Freude an der Musik und am Zusammenspiel, durch einen guten Zusammenhalt sowie durch hohes Können und Professionalität aus. Diese Kombination macht die Jungen Zürcher Harmoniker einzigartig. Zweimal jährlich vereint das innovative Kammerorchester unter der Leitung von Jonas Bürgin hochtalentierte Nachwuchsmusiker und Preisträger von Musikwettbewerben. Alle Musiker arbeiten auch mit den Partituren und haben somit in den Proben die Möglichkeit, den Arbeitsprozess aktiv mitzugestalten und ihre Ideen einzubringen. So kann eine sehr intensive Auseinandersetzung mit den Musikwerken stattfinden, und die Mitglieder profitieren nachhaltig für ihre Ausbildung. Dem Kammerorchester ist es wichtig, regelmässig jungen Solisten eine Plattform zu bieten, doch auch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Künstlern wird gepflegt. So spielten die Jungen Zürcher Harmoniker in der Vergangenheit mit Solisten wie Nicolas Corti, Chiara Enderle, Moritz Roelcke und Hani Song.
www.zuercherharmoniker.ch

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 5ec76123-c7ec-4a6a-b932-5898bfcd9d26
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170916T193045
  • 20170916T223045
  • Junge Zürcher Harmoniker: Idyll

15.9

Konzert Meisterkurs Violine Detlef Hahn

Violinen Konzert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Konzert Meisterkurs Violine Detlef Hahn

Violinen Konzert

Selina Gretener
Laia Valentin Braun
Yacin Elbay
Anna Stäuble
Kieran Mathiak
Patrizia Lichtscheidl
Renée Wirth
Tom Grundy
Solvejg Sulamith Wilding
Lotta Alvin
Paula Novoa
Camille Gouton
 

Das Konzert der TeilnehmerInnen des Meisterkurses bietet ein abwechslungsreiches Programm mit Werken für die Violine.

Als renommierter Violinpädagoge hat Detlef Hahn eine Professur an der Guildhall Schoof of Music and Drama in London inne und unterrichtet als Dozent ebenfalls an der State Academy Oslo. Sein Interpretationskurs mit Einzel- und Gruppenstunden umfasst das Konzert- und Sonatenrepertoire für Violine solo resp. Violine/Klavier.  

Masterclass Violine mit Detlef Hahn 10. - 15.9. 2017

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 5bd0e52e-5349-4b63-94cf-dc57dc6c571f
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170915T193006
  • 20170915T223006
  • Konzert Meisterkurs Violine Detlef Hahn: Violinen Konzert

10.9

Kinder-Mitmach-Konzert 5-10 Jahre

Eine Reise um die Welt

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 1015 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.– / Jugendliche, Lehrlinge, Studenten CHF 10.– / Erw. CHF 25.– / Familienkarte CHF 50.– (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre)

Kinder-Mitmach-Konzert 5-10 Jahre

Eine Reise um die Welt

Silke Aichhorn, Harfe 

Ein Mitmachkonzert mit Musik aus verschiedenen Ländern der Erde, erzählt und gezupft von der Harfenistin Silke Aichhorn. Für Kinder von 5 bis 10 Jahre.

Wie wäre es, die Welt einmal auf einem fliegenden Teppich zu umrunden?
Die Harfenistin Silke Aichhorn nimmt uns mit auf eine „Reise um die Welt“. Im Gepäck hat sie Harfe, Schatzkiste, Musik aus verschiedenen Ländern und viele Überraschungen.
Sucht euch ein Land auf dem Globus aus und steigt auf und kommt mit nach Brasilien, Russland, Amerika, nach Asien und Afrika. Auf ihrer wunderschön verzierten Harfe lässt sie Musik dieser Länder erklingen.
Bevor wir weiterreisen können, müssen wir aber noch ein paar Rätsel lösen, Instrumente zum Klingen bringen und unbedingt einige Geschenke für unsere Schatzkiste mitnehmen. Lasst euch überraschen, welche Schätze es auf dieser Welt gibt!
Ein Kinderkonzert, in deutscher Sprache, zum Mitmachen und Träumen, zum Erforschen und Entdecken, zum Erkennen und Verstehen.

Tickets sind auch an der Tageskasse erhältlich.
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 1fe743a4-8872-4502-93c2-d98495550888
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170910T110037
  • 20170910T140037
  • Kinder-Mitmach-Konzert 5-10 Jahre: Eine Reise um die Welt

09.9

Kammerochester 65 - Matthijs Heugen, Horn

Mozart - Haydn - Fuchs

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.15 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/ 15.- (Stud./Lehrl./

Kammerochester 65 - Matthijs Heugen, Horn

Mozart - Haydn - Fuchs

Matthijs Heugen, Horn
Kammerorchester 65
Alexandre Clerc, Leitung

Robert Fuchs (1847-1927)
Serenade für Streichorchester Nr. 2 in C-Dur, op. 14
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Konzert für Horn und Orchester Nr. 2 in Es-Dur, KV 417
Joseph Haydn (1732-1809)
Sinfonie Nr. 44 in e-Moll («Trauer-Sinfonie»)

Weltberühmt aus Österreich – das sind alle drei Komponisten, deren Werke das Kammerorchester 65 im September unter der Leitung von Alexandre Clerc spielt. Für die Aufführung von Mozarts Hornkonzert Nr. 2 begrüsst das Kammerorchester 65 mit Matthijs Heugen ein Ausnahmetalent als Solisten. Im Alter von erst 16 Jahren hat der in Meilen lebende Gymnasiast bereits zahlreiche Preise gewinnen können.
Den abwechslungsreichen Rahmen bilden zwei Werke, deren Stimmungsbilder kaum verschiedener sein könnten: die beschwingte Streicherserenade Nr. 2 von Fuchs sowie die Trauer-Symphonie von Joseph Haydn.

Matthijs Heugen, Horn
Matthijs Heugen wurde am 18. September 2000 geboren. Er wächst mit zwei Geschwistern in Meilen auf und besucht das Gymnasium. Seit er vier Jahre alt ist spielt er Klavier und zwei Jahre später hat er auch die Freude am Hornspielen entdeckt. Sein erster Hornlehrer war Tomas Gallart. Später wechselte er zu Simon Mattmüller und seit 2014 ist er in der Talentförderklasse der Musikakademie Basel bei Stefan Ruf.
Er ist Preisträger diverser Wettbewerbe, u.a. 1. Preise im Final des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs 2011 und 2015 Horn solo sowie 2016 mit seinem Hornquartett „HornRuf“, 2. Preise 2011 und 2013 beim Zürcher Musikwettbewerb, 1. Preis Schweizer Solisten-und Ensemble-Wettbewerb Langenthal 2015, 1. Preise 2015 und 2016 beim Nordwestschweizer Solistenwettbewerb.
Als Hornsolist wurde er eingeladen, 2014 mit der Bad Reichenhall Philharmonie das Hornkonzert Nr. 3 von Mozart zu spielen.
 

Kein Vorverkauf, Tickets nur an der Abendkasse

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 10a1fe72-ff89-4f1f-ab2d-36630e689fa9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170909T190051
  • 20170909T220051
  • Kammerochester 65 - Matthijs Heugen, Horn: Mozart - Haydn - Fuchs

07.9

Konzert Ensemble Boswil

What's Now?

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Konzert Ensemble Boswil

What's Now?

Ensemble Boswil
Peter Tilling, Leitung

Philippe Kocher (*1973) Projektionen I (2005) für Ensemble
Paul Hindemith (1895-1963) Kammermusik Nr 3 op. 36 Nr. 2 (1925)
I. Majestätisch und stark. Mäßig schnelle Achtel
II. Lebhaft und lustig
III. Sehr ruhige und gemessen schreitende Viertel
IV. Mäßig bewegte Halbe. Munter, aber immer gemächlich.
John Cage (1912-1992) Atlas Eclipticalis (1961/62)
Edgard Varèse (1883-1965) Octandre (1923)
Isabel Mundry (*1963) Das Rohe und Geformte III (2010)


Was ist das ‚Jetzt’ in der Musik? Wodurch erzeugt es sich, wodurch entschwindet es? Wie lässt es sich erkennen, wie erinnern? Und ist das Maß des ‚Jetzt’ eine Frage der Zeit oder eine seiner Begrenzung, unabhängig davon, wie lange es dauert? Solchen Fragen wollen wir in dem Symposium nachgehen, das – zusammen mit einem Konzert - den Abschluss eines einwöchigen Workshops für KomponistInnen darstellen wird. (Isabel Mundry)

 

Vor dem Konzert findet um 15.30 Uhr die Veranstaltung "Reflexionen" mit zwei Vorträgen zum Thema "Jetzt in der der Musik" statt.
Anschliessend, um 16.45 Uhr, die Podiumsdiskussion.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 043a4417-31ba-4dea-a823-82c4d318d4d7
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170907T183031
  • 20170907T213031
  • Konzert Ensemble Boswil: What's Now?

07.9

Reflexionen - Vorträge und Podiumsdiskussion

What's Now?

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei

Reflexionen - Vorträge und Podiumsdiskussion

What's Now?

15.30 Uhr: Vorträge

  • •Das Präsent der Präsenz.
    die «Gabe», das «Geschenk» des Augenblicks

Dieter Mersch, Leiter des Instituts für Theorie und Professur für Ästhetik und Theorie an der Züricher Hochschule der Künste

 

  • •Ein Knacks! – Gegenwart als Denkfigur

Daniel Weissberg, Co-Leiter des Studiengangs Sound Arts – Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste Bern


16.45 - 17.30 Uhr Podiumsdiskussion
Daniel Weissberg, Co-Leiter des Studiengangs Sound Arts – Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste Bern.
Dieter Mersch, Leiter des Instituts für Theorie und Professur für Ästhetik und Theorie an der Züricher Hochschule der Künste
Isabel Mundry, Komponistin, Leitung internationaler Meisterkurs Komposition "What's Now?"
Peter Tilling, Dirigent, Leitung des Ensemble Boswil "What's Now?
Michael Schneider, Geschäftsführer Künstlerhaus und Komponist

 

 

Dieter Mersch, Professor für Ästhetik und Theorie
Leiter des Instituts für Theorie (ith) und Professur für Ästhetik und Theorie an der Züricher Hochschule der Künste (ZHdK) studierte Mathematik und Philosophie in Köln, Bochum, Darmstadt. 2004 wurde
er Professor für Medientheorie und Medienwissenschaften an der Universität Potsdam. Seit 2013 ist er Leiter des Instituts für Theorie an der ZHdK Zürich. Dieter Mersch war Gastprofessor in Chicago, Budapest und Luzern, Fellow am IKKM Weimar und an der ZHdK Zürich. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Medienphilosophie, Ästhetik und Kunsttheorie, Semiotik, Hermeneutik, Poststrukturalismus sowie Philosophie des Bildes und der Sprache.

Daniel Weissberg, Co-Leiter des Studiengangs Sound Art – Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste Bern, geboren 1954 in Basel. Studium bei Klaus Linder (Klavier), Jacques Wildberger (Komposition) und David Johnson (elektronische Musik) an der Musik-Akademie Basel, sowie in der Klasse für Neues Musiktheater (Mauricio Kagel) an der Musikhochschule Köln. Schwerpunkte des kompositorischen Schaffens sind Werke mit Live-Elektronik, instrumentale Theaterstücke, konzertante und installative Multimedia-Projekte und radiophone Werke. Interpret und Improvisator im Bereich live-elektronischer Musik. Er ist Autor verschiedener Radio-Features und publizistisch tätig. U. a. ist er Mitinitiator des Forschungsprojekts «Klang (ohne) Körper» und Mitherausgeber des gleichnamigen Bandes.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 15eaf85a-25f4-4d86-b524-4f6ccf4c658e
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170907T153007
  • 20170907T183007
  • Reflexionen - Vorträge und Podiumsdiskussion: What's Now?

27.8

abgesagt

Voice Storming

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil

abgesagt

Voice Storming

Da der Meisterkurs Gesang mit Hans Peter Blochwitz und Maya Boog aus gesundheitlichen Gründen abgesagt werden musste, entfällt auch das Abschlusskonzert der TeilnehmerInnen.

Wir bitten um Verständnis

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 0be57133-a306-4f94-8435-ce337236a338
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170827T170051
  • 20170827T200051
  • abgesagt: Voice Storming

20.8

Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Aarau

Traumland

  • Kultur- und Kongresshaus
  • Abendkasse ab ab 16.15 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/15.- (Stud./Lehrl.) Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Aarau

Traumland

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Hugo Bollschweiler, Leitung

Claude Debussy (1862-1918): Prélude à l’après-midi d’un faune
Darius Milhaud (1892-1974): Le boeuf sur le toit op. 58
P. I. Tschaikowski (1840-1893): Sinfonie h-Moll Nr. 6 op. 74 „Pathétique“

Programmmusik im weitesten Sinne sind die drei Stücke im Sommerprogramm 2017 des Jugend-Sinfonieorchesters Aargau. Claude Debussy Orchesterstück „Prélude å l'aprés-midi d'un faune" nach einem Gedicht von Stéphane Mallarmé ist ein Schlüsselwerk der Jahrhundertwende; nur wenige Jahre später entstand Darius Milhauds turbulente, brasilianisch inspirierte „Kino-Fantasie" mit dem Titel „Le boeuf sur le toit". Tschaikowskys letzte Sinfonie schliesslich, neun Tage vor dem Tod des Komponisten uraufgeführt, hat ein „verstecktes Programm", für das der Komponist das Motto „Pathétique" wählte.
 
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f8c30193-8dc0-4608-86a0-75c339c1d2a1
  • Kultur- und Kongresshaus
  • 20180716T182359
  • 20170820T170028
  • 20170820T200028
  • Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Aarau: Traumland

18.8

Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Zürich

Traumland

  • Kirche St. Peter, Zürich
  • Abendkasse ab ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/15.- (Stud./Lehrl.) Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Zürich

Traumland

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Hugo Bollschweiler, Leitung

Claude Debussy (1862-1918): Prélude à l’après-midi d’un faune
Darius Milhaud (1892-1974): Le boeuf sur le toit op. 58
P. I. Tschaikowski (1840-1893): Sinfonie h-Moll Nr. 6 op. 74 „Pathétique“

Programmmusik im weitesten Sinne sind die drei Stücke im Sommerprogramm 2017 des Jugend-Sinfonieorchesters Aargau. Claude Debussy Orchesterstück „Prélude å l'aprés-midi d'un faune" nach einem Gedicht von Stéphane Mallarmé ist ein Schlüsselwerk der Jahrhundertwende; nur wenige Jahre später entstand Darius Milhauds turbulente, brasilianisch inspirierte „Kino-Fantasie" mit dem Titel „Le boeuf sur le toit". Tschaikowskys letzte Sinfonie schliesslich, neun Tage vor dem Tod des Komponisten uraufgeführt, hat ein „verstecktes Programm", für das der Komponist das Motto „Pathétique" wählte.
 
vorverkauf@kuenstlerhausboswil.ch oder 056 666 12 85
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 2f0822f7-58b5-4403-a691-f12bfaa8671b
  • Kirche St. Peter, Zürich
  • 20180716T182359
  • 20170818T193018
  • 20170818T223018
  • Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Zürich: Traumland

13.8

Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Boswil

Traumland

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.00 Uhr, Eintritt: Eintritt: CHF 40.-/15.- (Stud./Lehrl.)/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Boswil

Traumland

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Hugo Bollschweiler, Leitung
 

Claude Debussy (1862-1918): Prélude à l’après-midi d’un faune
Darius Milhaud (1892-1974): Le boeuf sur le toit op. 58
P. I. Tschaikowski (1840-1893): Sinfonie h-Moll Nr. 6 op. 74 „Pathétique“

Programmmusik im weitesten Sinne sind die drei Stücke im Sommerprogramm 2017 des Jugend-Sinfonieorchesters Aargau. Claude Debussy Orchesterstück „Prélude å l'aprés-midi d'un faune" nach einem Gedicht von Stéphane Mallarmé ist ein Schlüsselwerk der Jahrhundertwende; nur wenige Jahre später entstand Darius Milhauds turbulente, brasilianisch inspirierte „Kino-Fantasie" mit dem Titel „Le boeuf sur le toit". Tschaikowskys letzte Sinfonie schliesslich, neun Tage vor dem Tod des Komponisten uraufgeführt, hat ein „verstecktes Programm", für das der Komponist das Motto „Pathétique" wählte.

weitere Konzerte:
Freitag, 11. August 2017 Lindau 20.00 Uhr
Konzert-Park an der Spielbank (bei schlechtem Wetter in St. Stephan)
Freitag,18. August 2017 Kirche St. Peter Zürich 19.30 Uhr
Sonntag, 20. August 2017 KUK Aarau 17.00 Uhr
 
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 12a72d44-2099-44ee-92a6-da5707e7d0f7
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170813T110035
  • 20170813T140035
  • Tournee Jugend-Sinfonieorchester Aargau - Boswil: Traumland

09.7

Nielsen, von Weber, Elgar

verzuckert opulent

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 17.30 Uhr, Eintritt: CHF 75.-/60.-/45.- Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 20.15 Uhr
Kaltes Suppen-Duett
(Pfirsich- und Erdbeerkaltschale)
mit Kräutercrostini

Wiener Rahmgulasch
Kartoffel-Mousseline
Bohnen-Zweierlei

Erdbeersalat mit grünem Pfeffer
mit Schokoladensorbet

Vegetarisches Menü
Kaltes Suppen-Duett
(Pfirsich- und Erdbeerkaltschale)
mit Kräutercrostini

Quorngeschnetzeltes
an einer Paprika-Rahmsauce
Mousseline Kartoffeln
Bohnen-Zweierlei

Erdbeersalat mit grünem Pfeffer
mit Schokoladensorbet

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Nielsen, von Weber, Elgar

verzuckert opulent

Henrik Wiese Flöte
Sebastian Manz Klarinette
Anastasia Kobekina Violoncello
CHAARTS Chamber Artists
Christian Schumann Leitung 

Carl Nielsen
Konzert für Flöte und Orchester
Carl Maria von Weber
Klarinettenquintett B-Dur op. 34
arrangiert für Streicher
Edward Elgar
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85


Für viele Komponisten waren bestimmte Musiker als Impuls ausschlaggebend, Solokonzerte zu schreiben. So auch bei Carl Nielsen, der insgesamt fünf Konzerte für Oboe, Flöte, Klarinette, Fagott und Horn für Freunde komponieren wollte.
Seine Gesundheit liess nur jene für Flöte und Klarinette tatsächlich entstehen. Beide Konzerte in diesem Programm, das von Nielsen und jenes von Elgar, wurden in der höchst produktiven Zeit zwischen den Weltkriegen geschrieben. So grundverschieden in ihrem Wesen, hier melancholisch, dort verspielt, sind sie doch an Opulenz und süsser Schwere einander verwandt. 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 536842bb-4c96-4325-b4f6-932835b44446
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170709T180031
  • 20170709T210031
  • Nielsen, von Weber, Elgar: verzuckert opulent

09.7

ausverkauft

butter zart

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 13.15 Uhr
Gebratene Riesengarnele mit Gurken-
Tomatensalat auf einem
Melonencarpaccio

Gebratene Poulardenbrust Italienische Art
Weissweinrisotto
Ratatouille

Karamellisierte Limettentarte mit
Limonensorbet auf Bratgemüse-Carpaccio

Vegetarisches Menü
Gurken-Tomatensalat
auf einem Melonencarpaccio

Im Brot-Nussmantel
gebratene Kräutersaitlinge
Weissweinrisotto
Ratatouille

Karamellisierte Limettentarte mit
Limonensorbet auf Bratgemüse-Carpaccio

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich 

ausverkauft

butter zart

Julius Drake Klavier
Henrik Wiese Flöte
Sebastian Manz Klarinette
casalQuartett 

Wolfgang Amade Mozart
Sonate für Klavier und Violine G-Dur KV 379
Flötenquartett Nr. 2 A-Dur KV 298
Klarinettenquintett A-Dur KV 581


Als reines Mozart-Konzert hätte dieses «Köchelverzeichnis» heissen können, aber es ist nur ein Zufall der Geschichte, dass ein Ludwig Ritter von Köchel Mozarts Werke erstmals katalogisierte. Eine seltene, delikate Satzbezeichnung findet sich dennoch: Im Autograph seines Flötenquartetts benutzt Mozart für den zweiten Satz die Zusatzbezeichnung «Garbo»,
welche ins Deutsche übersetzt laut Mozarts zeitgenössischem Wörterbuch von 1782 bedeutet: «eigentlich die Herbe oder Säure, wovon ein Ding wohlschmeckend wird. Schönheit, Anständigkeit, Artigkeit; äusserlich gutes Ansehen, geschicktes Wesen.» So ist es die Balance der kontrastierenden Geschmacksnoten, welche den Wohlgeschmack auch von Musik ausmacht. 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 592c0816-5d72-4a4d-a183-c3d9d6a9b216
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170709T110056
  • 20170709T140056
  • ausverkauft: butter zart

08.7

R. Strauss, Fauré, Bernstein, Schubert

schwelgend sinnlich

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/50.-/35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Geeistes Melonensüppchen
mit Engadiner Trockenfleisch und Brotchips

Lammrack mit Limetten-Honigmarinade
Ribelmaisbramata
Cocobohnen

Schokoladenterrine auf Ananascarpaccio
und Schoggiküchlein mit flüssigem Kern

Vegetarisches Menü
Geeistes Melonensüppchen mit Brotchips

Pikantes Blumenkohl-Curry
Basmatireis

Schokoladenterrine auf Ananascarpaccio
und Schoggiküchlein mit flüssigem Kern

serviert vom Hotel Krone Lenzburg 
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

R. Strauss, Fauré, Bernstein, Schubert

schwelgend sinnlich

Emma Moore Sopran
Julius Drake Klavier
Jonian Kadesha Violine
Michel Willi Violine
Jürg Dähler Viola
Anastasia Kobekina Violoncello
Lars Olaf Schaper Kontrabass 

Richard Strauss
«Blauer Sommer» und weitere Lieder
Gabriel Fauré
La Bonne Chanson
Liederzyklus für Sopran, Klavier und Streichquintett
Leonard Bernstein
«La Bonne Cuisine»
Franz Schubert
Klavierquintett A-Dur D667 («Forellenquintett»)


Vier gesungene Rezepte: Wenn das keine musikalische Delikatesse ist! Bei Bernstein kommen Sprachwitz und spielerischer Humor auf aussergewöhnlicher Weise zusammen. Wenn keine Zeit zum Kochen ist, empfiehlt er ein «stew» in 15 Minuten. Ferner gehen der Sängerin die Zubereitung von Plumpudding, Ochsenschwanz und Hähnchenbrust über die Lippen. Bon appétit!

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 14f46b49-be31-4ec9-adbc-672fbd175bbf
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170708T201517
  • 20170708T231517
  • R. Strauss, Fauré, Bernstein, Schubert: schwelgend sinnlich

08.7

ausverkauft! - Walk & Wonder

köstlich blumig

  • Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab nur Vorverkauf, Eintritt: CHF 125.- inkl. Transfer, Essen, Mineralwasser, Kaffee

ausverkauft! - Walk & Wonder

köstlich blumig

Emma Moore Sopran
Henrik Wiese Flöte
Jonian Kadesha Violine
Anastasia Kobekina Violoncello 

Werke u. a. von
Johann Sebastian Bach
Maurice Ravel
Ralph Vaughan Williams
Robert Dick


Walk and Wonder begibt sich an Orte hoher Köstlichkeit im Freiamt. Beginnend auf dem Horben, auf welchem die Äbte des Klosters Muri einst die Sommerfrische bei herrlichster Aussicht genossen, geht die Wanderung hinunter nach Beinwil, wo der Heilige Burkard segensreich wirkte. Die Krypta mit seinen Gebeinen ist ein hoch mystischer Ort.
Nach einem mundenden Mittagessen folgt mit einem Spaziergang auf dem neuen Meditationsweg der Besuch des Geburtsortes der erst 2008 heilig gesprochenen Maria Bernarda in Auw.
An jedem Ort warten überraschende musikalische Delikatessen auf die Spaziergänger. Begleitet wird die Wanderung wieder vom kenntnisreichen Peter Hägler.


In Kooperation mit Erlebnis Freiamt.
  

8:50 Uhr Besammlung Parkplatz beim Künstlerhaus Boswil
9:00 Uhr Abfahrt Bus
9:30 Uhr Einführung zum Ort
9:50 Uhr Konzert Horben
Anschliessend ans Konzert Kaffee und Gipfeli
10:25 Uhr Abmarsch 

11:25 Uhr Ankunft Beinwil
11:25 Einführung zum Ort 
11:45 Uhr Konzert in der Burkardus Kirche
12:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Abfahrt Bus 

14:15 Uhr Ankunft Auw
14:30 Uhr Konzert in der Kirche Auw
15.00 Uhr Meditationsweg Auw
15:40 Uhr Apero beim Maria Bernarda Heim 
16:00 Uhr Abfahrt mit dem Bus nach Boswil
16:20 / 16:30 Uhr Ankunft Boswil

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 86c41f9d-9119-40a9-98fb-0124a7e40e53
  • Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170708T090051
  • 20170708T120051
  • ausverkauft! - Walk & Wonder: köstlich blumig

07.7

Schostakowitsch, Liebermann, J.S. Bach

bitter sweet

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/60.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Petersiliensuppe grün-weiss
mit Knusperstengel

Gebratenes Zanderfilet an Limonenschaum
Venere Reis
Sautiertes Salzkraut

Crème Catalane mit exotischen Früchten

Vegetarisches Menü
Petersiliensuppe grün-weiss
mit Knusperstengel

Im Ei gebratenes Melanzaneschnitzel
Venerereis und Ratatouille

Crème Catalane mit exotischen Früchten

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Schostakowitsch, Liebermann, J.S. Bach

bitter sweet

Tzimon Barto Klavier
Felix Froschhammer Violine
Jonian Kadesha Violine
Markus Fleck Viola
Andreas Fleck Violoncello

Dimitri Schostakowitsch
Klavierquintett g-Moll op. 57
Lowell Liebermann
Nocturne
Johann Sebastian Bach
Goldberg Variationen BWV 988 (Busoni Edition)


Das zermürbende Verhältnis zwischen dem Potentaten Stalin und Schostakowitsch war ein Hin- und Her an Schmähung und Glorifizierung des Komponisten durch den Mächtigen. Die Kritik zu Schostakowitschs Quintett in der «Prawda» war dann glücklicherweise ein einziger Hymnus. In seinem frühen Meisterwerk bezieht sich der Komponist stark auf Johann Sebastian Bach. Tzimon Barto wünschte sich deshalb die Goldberg-Variationen für dieses Programm, ergänzt durch das Gewinner-Werk seines Tzimon-Barto-Kompositionswettbewerbes.

Im Rahmen von «Weltklasse auf SRF 2» wird das Konzert aufgezeichnet.
  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 91f8d333-c3a3-43de-bbf8-00198aae05cb
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170707T201552
  • 20170707T231552
  • Schostakowitsch, Liebermann, J.S. Bach: bitter sweet

06.7

Dvořak, Mozart, Schnyder, Bartók

erdig pikant

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/60.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Gartenkräutersalat
mit geräucherter Entenbrust
an Himbeerdressing

Gebratenes Swissprim Schweinsnierstück
mit Aprikosen-Eierschwämmchenragoût
Tortellini
Glasierte Karotten

Kalte Beeren Suppe
mit Vanilleglacé im Knuspermantel

Vegetarisches Menü
Gartenkräutersalat
mit Hobelkäse-Cannelloni

Zucchetti-Piccata
an einem Tomatenragoût
Tortellini
Glasierte Karotten

Kalte Beeren Suppe
mit Vanilleglacé im Knuspermantel

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Dvořak, Mozart, Schnyder, Bartók

erdig pikant

Henrik Wiese Flöte
Xiaoming Wang Violine
CHAARTS Chamber Artists
Gábor Takács-Nagy Leitung

Antonin Dvořak
Serenade E-Dur op. 22
Wolfgang Amade Mozart
Flötenkonzert D-Dur KV 314
Daniel Schnyder
Mozart in China
Bela Bartók
Divertimento für Streicher Sz.113


Seine Entstehung verdankt das im Concerto-grosso-Stil barocker Vorbilder gehaltene Divertimento von Béla Bartók der Anregung des Mäzens Paul Sacher. Im Sommer 1939 im Berner Oberland komponiert, ist dieses Paradestück für Streicher sicher kein Geheimtipp mehr oder ein unbekanntes Schmankerl.
Für Bartók selbst dürfte es überraschend gewesen sein, dass gerade dieses Werk zu seinen populärsten zählt. Es profitiert von Kontrasten: Traurig-düstere Melancholie wird von der Vitalität, von Witz und Spielfreude aufgewogen. Ein Fest für den Ungarn Gábor.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • b17c4f52-5803-412d-9426-cc9cd6c8b9c3
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170706T201512
  • 20170706T231512
  • Dvořak, Mozart, Schnyder, Bartók: erdig pikant

05.7

Schulhoff, Piazzolla und "Lieder ohne Worte"

bourbon pur

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
BBQ Tatar auf einem Bratgemüse-Carpaccio

Rosa gebratenes Roastbeef an
Aceto-Balsamico-Honigjus
Kartoffelgratin
Gemüseallerlei

Mangoparfait auf Ananassalat

Vegetarisches Menü
Mediterranes Gemüse-Tatar
auf Gurken-Carpaccio

Gebratene Ribelmaisschnitte
auf einem Erbsen-Minz-Risotto

Mangoparfait auf Ananassalat

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich 

Schulhoff, Piazzolla und "Lieder ohne Worte"

bourbon pur

Andrey Cholokyan Oboe
Sebastian Manz Klarinette
Igor Ahss Fagott
Frederic Belli Posaune
Johannes Fischer Perkussion
Nicholas Rimmer Klavier
Jonian Kadesha Violine
CHAARTS Chamber Artists 

Erwin Schulhoff
Concertino für Klarinette, Oboe und Fagott
Astor Piazzolla
Estaciones Porteñas –
Die Vier Jahreszeiten von Buenos Aires
Tom Waits, Franz Schubert, Kurt Weill, Sting
Lieder ohne Worte von
«Jockey full of Bourbon» bis «Bourbonstreet»

Das Milieu der in diesem Programm erklingenden Musik ist die Strasse, sind die Nachtclubs, der Hafen. Die Lieder erzählen melancholische Geschichten über die Liebe und die Abgründe unseres Lebens, in der Art, wie nur die Musik es vermag. Besonders Tom Waits trägt seine durch die Beat Generation beeinflussten Geschichten grummelnd und knurrend mit seiner charakteristischen, rauen Stimme vor, von Frederic Belli auf der Posaune kongenial umgesetzt.

Lieder ohne Worte youtube
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 09e60f2b-d1dd-4c9c-8853-e3ad5caf9d3a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170705T201546
  • 20170705T231546
  • Schulhoff, Piazzolla und "Lieder ohne Worte": bourbon pur

04.7

Mendelssohn Barholdy, J.S. Bach, Gernsheim

silber perlend

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/60.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Apfel-Avocadotatar
mit mediterranem Gemüseallerlei

Perlhuhnbrüstchen an Kräuterjus
Gnocchi Romaine
Bratgemüse

Zitronen-Soufflé Cheesecake
mit frischen Beeren und Früchtecoulis

Vegetarisches Menü
Apfel-Avocadotatar
mit mediterranem Gemüseallerlei

Gemüseravioli mit einem
Tomaten-Basilikum-Ragoût

Zitronen-Soufflé Cheesecake
mit frischen Beeren und Früchtecoulis

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Mendelssohn Barholdy, J.S. Bach, Gernsheim

silber perlend

Henrik Wiese Flöte
Sebastian Bohren Violine
CHAARTS Chamber Artists
Stephan Mai & Robin Müller Leitung 

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfoniesatz in c-Moll
Friedrich Gernsheim
Divertimento für Flöte und Streicher E-Dur op. 53
Johann Sebastian Bach
Orchestersuite Nr. 2 h-Moll BWV 1067

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Streicher d-Moll


Eingebettet in die Musik der grossen Söhne Leipzigs, Mendelssohn und Bach, fügt sich eine seltene Delikatesse: Das Divertimento für die damals bereits aus Silber gefertigte Flöte. Es stammt aus der Feder von Friedrich Gernsheim, der ebenfalls in Leipzig seinen musikalischen Weg begann und bei Ignaz Moscheles studierte. Dieses perlende Werk des Spätromantikers zu spielen, ist ein Herzenswunsch von Henrik Wiese in seiner Rolle als Festival Artist.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 21a0b42d-c65a-4231-aa7f-57f8474c4f39
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170704T201521
  • 20170704T231521
  • Mendelssohn Barholdy, J.S. Bach, Gernsheim: silber perlend

04.7

Kinderkonzert, ab 6 Jahren

zauberhaft golden

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 14.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.– / Jugendliche, Lehrlinge, Studenten CHF 10.– Erwachsene CHF 25.– / Familienkarte CHF 50.– (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre)

 

Die Kinder sitzen vorne, am Boden auf Decken
oder auf selbst mitgebrachten Kissen; die
erwachsenen Begleitpersonen eher hinten
oder an den Seiten
.

Die Sitzplatzreservation ist unverbindlich. 

Kinderkonzert, ab 6 Jahren

zauberhaft golden

Hasti Molavian Jakob
Klaus Bertagnolli Perkussionist
Wilko Jordens Musikalische Leitung
Michael F. Britsch Inszenierung, Choreographie,
Bühne und Kostüme
Daniel Westen Dramaturgie

Gold
Musiktheater nach den Gebrüdern Grimm
für junges Publikum
Leonard Evers, Musik
Flora Verbrugge, Libretto


Um einen Fisch geht es in der Kinderproduktion am diesjährigen Boswiler Sommer, um Gold und die Sehnsüchte und Wünsche der Menschen. «Bitte sehr, wirf mich rein ins Meer», sagt der Fisch zu Jakob, der ihn gefangen hat, «Lass mich leben, was Du willst, will ich Dir geben!». Der Junge wirft den Fisch zurück und wünscht sich Tag für Tag tolle Dinge – doch immer massloser werden die Begehren von Jakob und seinen Eltern. Der Fisch magert von Mal zu Mal ab und im Meer braut sich etwas Gewaltiges zusammen.

Eine zauberhafte Kinderoper für eine Mezzosopranistin und Perkussion – frei nach dem Märchen «Vom Fischer und seiner Frau» agieren die Musiker in allen Rollen – auf der Suche nach Glück – und Gold. Zauberhaft, fantasievoll und unterhaltsam präsentiert vom Theater Bielefeld.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 253a6e55-00cf-44c5-b6c3-b053a231e360
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170704T150011
  • 20170704T180011
  • Kinderkonzert, ab 6 Jahren: zauberhaft golden

03.7

Musik und Stimmen des Balkan

rot mundend

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Pfirsich-Tomatensalat mit Coppa

Braisierte Kalbskopfbäggli
Püree vom Alten Schweden
Bohnenallerlei

Pavlova mit frischen Waldbeeren
Doppelrahmglacé mit Meringue

Vegetarisches Menü
Pfirsich-Tomatensalat mit Lavendel

Geschmorter Sellerie
Püree vom Alten Schweden
Bohnenallerlei

Pavolova mit frischen Waldbeeren
Doppelrahmglacé mit Meringue

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich
 

Musik und Stimmen des Balkan

rot mundend

Eva Quartett Gesang
Jonian Kadesha Violine
Nicholas Rimmer Klavier
Tri I Dve Ensemble
Johannes Fischer Perkussion 

Bulgarische Volkslieder
Georges Enescu
Violinsonate Nr. 3
«dans le caractère populaire roumain»
Musik des Balkan

Die puren bulgarischen Frauenstimmen sind berühmt für ihre Originalität, die eindringlich und sanft zugleich ist. Eines des bekanntesten Gesangs-Ensembles Bulgariens, das Eva Quartett, das aus dem bekannten Chor “Le Mystère des Voix Bulgares” stammt,  taucht die Akustik der Alten Kirche Boswil in die kräftigen Farben-Klänge des Ostens.


Im Rahmen von «Weltklasse auf SRF 2» wird das Konzert aufgezeichnet.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • e4222beb-b005-4a46-8a95-9e2bbb81c01c
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170703T201536
  • 20170703T231536
  • Musik und Stimmen des Balkan: rot mundend

02.7

Mussorgski, Copland, "Crouching Tiger Concerto"

verlockend exotisch

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45 Uhr, Eintritt: CHF 65.-/55.-/45.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Gazpacho mit Knusperstengel

Rosa gebratener Kalbshohrücken
mit Eierschwämmchenragoût
Rosmarinkartoffeln
Broccoli

Aprikosentiramisu
mit sommerlichen Früchten

Vegetarisches Menü
Gazpacho mit Knusperstengel
Braunes Gemüse-Pilzragoût
Rosmarinkartoffeln
Broccoli

Aprikosentiramisu
mit sommerlichen Früchten

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich 

Mussorgski, Copland, "Crouching Tiger Concerto"

verlockend exotisch

Claire Huangci Klavier
Sebastian Manz Klarinette
Benjamin Nyffenegger Violoncello
CHAARTS Chamber Artists
Felix Froschhammer Leitung

Modest Mussorgsky
«Bilder einer Ausstellung» für Klavier solo
Aaron Copland
Konzert für Klarinette und Orchester
Tan Dun
«Crouching Tiger Concerto»
für Violoncello und Orchester


Auszüge seiner Filmmusik zum Oskar-prämierten Spielfilm «Crouching Tiger, Hidden Dragon» wurden vom Komponisten Tan Dun zu einem Cellokonzert verdichtet. Da es fünf hervorragende Perkussionisten benötigt, ist es äusserst selten zu hören. Seine Wirkung ist eminent vielschichtig und lockt in die Exotik einer zeitlos schönen Welt zwischen Tradition und modernem Lebensgefühl.
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • b31a9f4b-954e-48ba-b9a4-71e2e60761dd
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170702T201549
  • 20170702T231549
  • Mussorgski, Copland, "Crouching Tiger Concerto": verlockend exotisch

02.7

Tavener, Vasks, Nysted, J.S. Bach

herb schmelzend

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 55.-/45.-35.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 13.15 Uhr
Vitello Basilico mit Rucolasalat

Gebratene Entenbrust an Orangensauce
Königsreis
Sautierter Pak-Choi

Desserttrilogie
(Passionsfruchtsorbet, Beeren-Panna Cotta,
Schokoladenmousse)

Vegetarisches Menü
Gemüse-Carpaccio mit Rucolasalat

Wurzel-Gemüsecurry
Sautierter Pak-Choi und Königsreis

Desserttrilogie
(Passionsfruchtsorbet, Beeren-Panna Cotta,
Schokoladenmousse)

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Tavener, Vasks, Nysted, J.S. Bach

herb schmelzend

Anastasia Kobekina Violoncello
Sebastian Bohren Violine
Jonian Kadesha Violine
Basler Madrigalisten
Raphael Immoos Leitung

John Tavener
«Svyati–Oh Holy One» für Violoncello und Chor
Peteris Vasks
«Plainscapes» für Violine, Violoncello und Chor
Knut Nystedt
«Stabat Mater» für Violoncello und Chor
Johann Sebastian Bach
Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004
mit Bach-Chorälen durchwoben


Eine Aufnahme des Labels ECM mit dem Namen «Morimur» sorgte 2001 für Furore. Die Musikwissenschaftlerin Helga Thoene hatte herausgearbeitet, dass in der Partita Nr. 2 für Violine solo Bach-Choräle versteckt sind. Diese der Partita inne wohnenden Choral-Zitate bilden das melodische Gerüst und sind in dieser Aufführung in berückend schönem Zusammenklang zu hören.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • bf66af70-7519-4cbd-90e4-62023984b001
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170702T110043
  • 20170702T140043
  • Tavener, Vasks, Nysted, J.S. Bach: herb schmelzend

01.7

Mozart, Haydn & "Butterfly Lovers"

honig süss

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.45, Eintritt: CHF 75.-/60.-/45.- Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, 18.00 Uhr
Bremgartner Fischerteller
mit Rauchforelle, roh marinierter
Lachsforelle und Saibling

Im Mohnmantel gebratenes Seetaler Schweinsfilet
Blumenkohl-Zweierlei
(Püree und gebratener Blumenkohl)

Knusperparfait mit einer Karamell-Birne

Vegetarisches Menü
Gemischter Salat mit Wassermelonen-Kugeln
an French Dressing

Geräuchertes Tofuschnitzel gebraten
mit Tomatenragoût

Blumenkohl-Zweierlei
(Püree undgebratener Blumenkohl)

Knusperparfait mit einer Karamell-Birne

serviert vom Hotel Krone Lenzburg
3-Gang Menü CHF 59.-
3-Gang Menü klein CHF 53.-
Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich
 

Mozart, Haydn & "Butterfly Lovers"

honig süss

Sebastian Manz Klarinette
Xiaoming Wang Violine
CHAARTS Chamber Artists
Stephan Mai & Felix Froschhammer Leitung 

Wolfgang Amadé Mozart
Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
He Zhanhao & Chen Gang
Violinkonzert «Butterfly Lovers»
Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 83 g-Moll «La poule»


The Butterfly Lovers ist eines der bekanntesten Volksmärchen Chinas: die tragisch schöne Geschichte zweier Liebender, deren Geister am Ende als Schmetterlinge vereint sind. Das gleichnamige poetische Violinkonzert entstand 1958 und wurde zum festen Bestandteil klassischer chinesischeMusik.
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 11cab6e8-30e0-42ad-a2a6-1ae6053b45fa
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170701T201546
  • 20170701T231546
  • Mozart, Haydn & "Butterfly Lovers": honig süss

18.6

Sofalesung: Bibi Vaplan

E las culurs dals pleds / Und die Farben der Worte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Sofalesung: Bibi Vaplan

E las culurs dals pleds / Und die Farben der Worte

Bibi Vaplan, Songpoetin
Stefanie C. Braun / Ursula Giger, Moderation

Die im Engadin aufgewachsene Bibi Vaplan ist in erster Linie als Musikerin mit kraftvoll-melancholischen Liedern bekannt. Sie singt leidenschaftlich und ausschliesslich in Rätoromanisch. Bereits ihre Lieder deuten an, dass sie eine Autorin ist. Mit «E las culurs dals pleds / Und die Farben der Worte» liegen nun erstmals Texte von ihr in einer Buchpublikation vor und erstmals lassen sie sich sowohl in Romanisch als auch in Deutsch entdecken. Kein Wort ist zu viel, Fragen dürfen Fragen bleiben, manchmal gibt es Antworten. Die kleinen Erzählungen rufen innere Bilder ab, sind poetisch, klar und hintergründig. Sie fangen Momente ein, die lange nachwirken. Bibi Vaplan liest eigene Texte und singt Lieder auf Rätoromanisch, den musikalischen Teil umrahmen Geschichten über die ehemaligen Bewohner des Künstlerhauses Boswil.

Eine Kooperation von Sofalesungen mit dem Künstlerhauses Boswil und dem Aargauer Literaturhaus Lenzburg

Um Anmeldung wird gebeten

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 61ec870a-9dd6-44db-aabf-e06d4c368a52
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170618T180038
  • 20170618T210038
  • Sofalesung: Bibi Vaplan: E las culurs dals pleds / Und die Farben der Worte

18.6

Tournee Jugendorchester Freiamt - Gnadenthal

Midtsommer

  • Klosterkirche Gnadenthal
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Tournee Jugendorchester Freiamt - Gnadenthal

Midtsommer

Jugendorchester Freiamt
Anne-­Cécile Gross, Leitung

In Skandinavien und im Baltikum wird der Mittsommer mit seinen „weissen Nächten“, in denen die Sonne kaum untergeht, traditionell gefeiert. Edvard Griegs Werke eröffnen und schliessen das Programm. Seine lyrischen Stücke sind von der Welt der Kobolde und Feen inspirierte volkstümliche Weisen. Während Atterberg Bilder des bäuerlichen Landlebens malt, evoziert Sibelius‘ Impromptu mit eigentümlicher Melancholie die grossartige Weite und Üppigkeit der Natur. Der Psalm von Pärt zelebriert in meditativer Innigkeit die spirituelle Seite des Festes. Auszüge aus den bekannten Peer Gynt Suiten schliessen kunstreich die Ode an die Natur und eine mystische Schöpferkraft ab.
 

Edvard Grieg (1843-1907), Norwegen
Aus den Lyrischen Stücken für Klavier, Bearbeitung für Streichorchester Wolfgang Merkes
1. Walzer op.12-2
2. Volksweise op.38-2
3. Melodie op.47-3
4. In der Heimat op.43-3
5. Kobold op.71-3


Jean Sibelius (1865-1957), Finnland
Impromptu für Streichorchester
nach den Impromptu für Klavier op.5-5 & 6
Vom Komponisten selbst bearbeitet


Kurt Atterberg (1887-1974), Schweden
aus der Suite pastorale in modo antico für Streichorchester op. 34
1. Preludio
2. Serenata
3. Giga


Arvo Pärt (*1935), Estland
Psalom für Streichorchester


Edvard Grieg (1843-1907), Norwegen
Aus den Peer Gynt Suiten für Sinfonieorchester 
Bearbeitung für Streichorchester: Jamin Hoffman
1. Morgenstimmung
2. Anitras Tanz
3. Arabischer Tanz
4. Solveigs Lied
5. In der Halle des Bergkönigs

Konzertdaten:
FR, 16. Juni 2017, 19.30 Uhr, Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
SA, 17.Juni 2017, 19.30 Uhr, Kapuzinerkirche, Bremgarten 
"Kultur im Klösterli",

SO, 18. Juni 2017, 17.00 Uhr, Klosterkirche Gnadenthal

 

Eintritt frei, Kollekte


Wir danken der Josef Müller-Stiftung, Muri, der Theodor und Bernhard Dreifuss-Stiftung, sowie den Eltern und Freunden des Jugendorchesters Freiamt herzlich für die Unterstützung.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 0a0b6af7-a512-4a79-98ce-c5f10c787679
  • Klosterkirche Gnadenthal
  • 20180716T182359
  • 20170618T170044
  • 20170618T200044
  • Tournee Jugendorchester Freiamt - Gnadenthal: Midtsommer

17.6

Tournee Jugendorchester Freiamt - Bremgarten

Midtsommer

  • Kapuzinerkirche, Bremgarten
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Tournee Jugendorchester Freiamt - Bremgarten

Midtsommer

Jugendorchester Freiamt
Anne-Cécile Gross 

In Skandinavien und im Baltikum wird der Mittsommer mit seinen „weissen Nächten“, in denen die Sonne kaum untergeht, traditionell gefeiert. Edvard Griegs Werke eröffnen und schliessen das Programm. Seine lyrischen Stücke sind von der Welt der Kobolde und Feen inspirierte volkstümliche Weisen. Während Atterberg Bilder des bäuerlichen Landlebens malt, evoziert Sibelius‘ Impromptu mit eigentümlicher Melancholie die grossartige Weite und Üppigkeit der Natur. Der Psalm von Pärt zelebriert in meditativer Innigkeit die spirituelle Seite des Festes. Auszüge aus den bekannten Peer Gynt Suiten schliessen kunstreich die Ode an die Natur und eine mystische Schöpferkraft ab.
 

Edvard Grieg (1843-1907), Norwegen
Aus den Lyrischen Stücken für Klavier, Bearbeitung für Streichorchester Wolfgang Merkes
1. Walzer op.12-2
2. Volksweise op.38-2
3. Melodie op.47-3
4. In der Heimat op.43-3
5. Kobold op.71-3


Jean Sibelius (1865-1957), Finnland
Impromptu für Streichorchester
nach den Impromptu für Klavier op.5-5 & 6
Vom Komponisten selbst bearbeitet


Kurt Atterberg (1887-1974), Schweden
aus der Suite pastorale in modo antico für Streichorchester op. 34
1. Preludio
2. Serenata
3. Giga


Arvo Pärt (*1935), Estland
Psalom für Streichorchester


Edvard Grieg (1843-1907), Norwegen
Aus den Peer Gynt Suiten für Sinfonieorchester 
Bearbeitung für Streichorchester: Jamin Hoffman
1. Morgenstimmung
2. Anitras Tanz
3. Arabischer Tanz
4. Solveigs Lied
5. In der Halle des Bergkönigs

Konzertdaten:
FR, 16. Juni 2017, 19.30 Uhr, Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
SA, 17.Juni 2017, 19.30 Uhr, Kapuzinerkirche, Bremgarten 
"Kultur im Klösterli",

SO, 18. Juni 2017, 17.00 Uhr, Klosterkirche Gnadenthal

 

Eintritt frei, Kollekte


Wir danken der Josef Müller-Stiftung, Muri, der Theodor und Bernhard Dreifuss-Stiftung, sowie den Eltern und Freunden des Jugendorchesters Freiamt herzlich für die Unterstützung.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • d63ce2f4-ebd8-4633-afc9-2dd52fa917bb
  • Kapuzinerkirche, Bremgarten
  • 20180716T182359
  • 20170617T193021
  • 20170617T223021
  • Tournee Jugendorchester Freiamt - Bremgarten: Midtsommer

16.6

Jugendorchester Freiamt - Boswil

Midtsommer

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Jugendorchester Freiamt - Boswil

Midtsommer

Jugendorchester Freiamt
Ann-Cécile Gross, Leitung 

In Skandinavien und im Baltikum wird der Mittsommer mit seinen „weissen Nächten“, in denen die Sonne kaum untergeht, traditionell gefeiert. Edvard Griegs Werke eröffnen und schliessen das Programm. Seine lyrischen Stücke sind von der Welt der Kobolde und Feen inspirierte volkstümliche Weisen. Während Atterberg Bilder des bäuerlichen Landlebens malt, evoziert Sibelius‘ Impromptu mit eigentümlicher Melancholie die grossartige Weite und Üppigkeit der Natur. Der Psalm von Pärt zelebriert in meditativer Innigkeit die spirituelle Seite des Festes. Auszüge aus den bekannten Peer Gynt Suiten schliessen kunstreich die Ode an die Natur und eine mystische Schöpferkraft ab.
 

Edvard Grieg (1843-1907), Norwegen
Aus den Lyrischen Stücken für Klavier, Bearbeitung für Streichorchester Wolfgang Merkes
1. Walzer op.12-2
2. Volksweise op.38-2
3. Melodie op.47-3
4. In der Heimat op.43-3
5. Kobold op.71-3


Jean Sibelius (1865-1957), Finnland
Impromptu für Streichorchester
nach den Impromptu für Klavier op.5-5 & 6
Vom Komponisten selbst bearbeitet


Kurt Atterberg (1887-1974), Schweden
aus der Suite pastorale in modo antico für Streichorchester op. 34
1. Preludio
2. Serenata
3. Giga


Arvo Pärt (*1935), Estland
Psalom für Streichorchester


Edvard Grieg (1843-1907), Norwegen
Aus den Peer Gynt Suiten für Sinfonieorchester 
Bearbeitung für Streichorchester: Jamin Hoffman
1. Morgenstimmung
2. Anitras Tanz
3. Arabischer Tanz
4. Solveigs Lied
5. In der Halle des Bergkönigs

Konzertdaten:
FR, 16. Juni 2017, 19.30 Uhr, Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
SA, 17.Juni 2017, 19.30 Uhr, Kapuzinerkirche, Bremgarten 
"Kultur im Klösterli",

SO, 18. Juni 2017, 17.00 Uhr, Klosterkirche Gnadenthal

 

Eintritt frei, Kollekte


Wir danken der Josef Müller-Stiftung, Muri, der Theodor und Bernhard Dreifuss-Stiftung, sowie den Eltern und Freunden des Jugendorchesters Freiamt herzlich für die Unterstützung.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 49a2c6f7-0eeb-46f3-b132-77eb850aa56b
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170616T193026
  • 20170616T223026
  • Jugendorchester Freiamt - Boswil: Midtsommer

10.6

Pro Musica Vocale

Liebi, Lenz - Fidirallalla!

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/30.-/20.- (Reduktion Stud./Lehrl./Kinder CHF 10.-

Pro Musica Vocale

Liebi, Lenz - Fidirallalla!

Pro Musica Vocale, Aargau
Stefka Rancheva, Klavier
Stella Timenova, Klavier
Andrew Dunscombe, Leitung
 

 Ein bunter Strauss Schweizer Musik. Mit einem vielfältigen Programm feiert der Aargauer Konzertchor Pro Musica Vocale sein 35-Jahr-Jubiläum. Musik von grossen Komponisten wie Hans Huber, Gion Antoni Derungs und Othmar Schoeck sind zu hören, wie auch Volkslieder aus allen Schweizer Sprachregionen: "Sut Steilas", "Allons dancer sous les ormeaux", "S’Ramseiers wei go grase" oder "Vieni sulla barchetta" und Schweizer Schlager-Juwelen wie “Scharlachrot” und “Alperose”. Ebenso erklingen die “Lenz- und Liebeslieder” für Chor und Klavier zu vier Händen von Hans Huber.
Besonders gespannt sein dürfen die ZuhörerInnen auf die Uraufführung des Stücks "Oobigfride" von Jonas Arnet. Er hat es eigens für das Jubiläumskonzert von Pro Musica Vocale komponiert. „Oobigfride“ ist ein Gedicht von Robert Stäger.

Konzerteinführung:19.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 1d833018-360a-4227-861b-56c702ea9c76
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170610T193010
  • 20170610T223010
  • Pro Musica Vocale: Liebi, Lenz - Fidirallalla!

21.5

Musik, Kaffee und Kuchen 11 - 18.30 Uhr

Tag der offenen Tür - Neues Foyer

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei

Musik, Kaffee und Kuchen 11 - 18.30 Uhr

Tag der offenen Tür - Neues Foyer

Musikschule Boswil
Monika Käch, Gesang & Eliane Koradi, Harfe
Serena Raffi & Benjamin Dottrens, Blockflöten
Husmusig Sentenhof
Ilsah - Weltmusik unplugged 

An diesem Tag ist die Bevölkerung von nah und fern eingeladen, mit uns das neue Foyer der Alten Kirche mit Konzerten von MusikerInnen aus Boswil und Umgebung zu feiern und zu geniessen. Um 11.00 Uhr eröffnet die Musikschule Boswil mit ihrem Jahreskonzert den Reigen. Nach einer Pause geht das Programm am Nachmittag abwechslungsreich weiter. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


11.00 Uhr Musikschule Boswil – Jahreskonzert
Die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Boswil gestalten eine abwechslungsreiche Matinée und tragen die Highlights des vergangenen Schuljahres vor.
14.00 Uhr Kaffee und Kuchen
14.30 Uhr Monika Käch, Gesang
Eliane Koradi, Harfe

«Viva Italia» Italienische Arien
15.00 Uhr Kaffee und Kuchen
15.30 Uhr Serena Raffi und Benjamin Dottrens
Blockflöten-Konzert
16.00 Uhr Kaffee und Kuchen
16.30 Uhr Husmusig Sentehof
Jahné Tyrell, Klarinette (Kompositionen)
Lotti Ineichen, Akkordeon
Mario Ineichen, Violine, Banjo
Samuel Ineichen, Es-Bass
Ueli Ineichen, Klarinette
17.00 Uhr Kaffee und Kuchen
17.30 Uhr Ilsah – Weltmusik unplugged

Annette Wiederkehr, Violine, Bratsche
Anita Baumgartner, Akkordeon
Catrina Wipf, Oboe
Jessica Lilienthal, Violine, Flöte
Regula Rieser, Akkordeon
Andreas Leuppi, Posaune
Beat Küng, Mandoline, Balaleika
Heinz Gautschi, Saxophon, Flöte
Kilian Meyer, Kontrabass
Manuel Bannwart, Percussion
Mario Ineichen, Violine, Irisches Banjo, Dobro
René Keusch, Gitarre
Thomas Meyer, Plectrum Banjo
18.00 Uhr Ausklang Kaffee und Kuchen 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 418e8fcc-285e-42ef-8f76-8424c0a703f1
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170521T110059
  • 20170521T140059
  • Musik, Kaffee und Kuchen 11 - 18.30 Uhr: Tag der offenen Tür - Neues Foyer

14.5

Boswiler Meisterkonzert

Vitaly Pisarenko, Klavier

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Blattsalat mit gebratenen Spargeln an Erdbeerdressing
*
Zürcher Kalbsgeschnetzeltes
Nudeln
gedämpfte Tomaten
*
frischer Fruchtsalat mit Maraschino

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

 

Boswiler Meisterkonzert

Vitaly Pisarenko, Klavier

Vitaly Pisarenko, Klavier 

Franz Schubert (1797–1828)
3 Klavierstücke D 946

Franz Liszt (1811–1886)
Ungarische Rhapsodien Nr. 10 und Nr. 13

Sergei Rachmaninow (1873–1943)
9 Études-tableaux op. 39

2011 gab er ein umjubeltes Konzert an den Boswiler Meisterkonzerten - und kehrt nun zurück: Der in Kiew geborene russische Pianist Vitaly Pisarenko. Als Gewinner des Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerbes 2008 führte ihn seine Karriere anschliessend in mehr als 25 Länder. in Boswil·wird man wiederum bestaunen können, was die New York Times wie folgt um­schrieb: ,,Erstaunliche Technik, Myriaden von Schattierungen, kompromisslose Genauigkeit, wundersame Zartheit"

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Konzerteinführung mit dem Musikdramaturgen Walter Labhart

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 9d95a907-c6c3-4f8d-b8a7-2944a97ea555
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170514T170002
  • 20170514T200002
  • Boswiler Meisterkonzert: Vitaly Pisarenko, Klavier

13.5

Badener Vokalensemble & L'art de Passage

BaVo-Passage

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.30 Uhr, Eintritt: CHF 35.-/25.- (Stud./Lehrl.)

Badener Vokalensemble & L'art de Passage

BaVo-Passage

Badener Vokalensemble
L'art de Passage
Tobias Morgenstern, Akkordeon
Stefan Kling, Piano
Wolfgang Musick, Kontrabass
Martin Hobi, Leitung 

Bekannte Schweizerlieder werden in neu arrangierten Kompositionen und Improvisationen überraschend neu gehört, erhört und entdeckt. Grundlage bilden Hits aus der von Otto von Greyerz zu Beginn des 20. Jahrhunderts herausgegeben Sammlung. Dem Chornamen Badener Vokalensemble verpflichtet, gerät die Neuinterpretation des «Riite, riite Rössli» zum herausfordernden Highlight, während die klangliche Passage des gesamten Konzerts das weite Spektrum von traditionellem Chorsatz, über jazzige Elemente bis hin zum Rap einschliesst. Das Trio L'art de Passage (Akkordeon, Klavier, Kontrabass) als kongenialer, musikalischer Partner führt die Schweizerlieder – und auch anderes – nicht nur in schwindelerregende Bergeshöhen, sondern darüber hinaus bis hin zu den sich übertürmenden (Klang-)Wolken. 

Vorverkauf ab 24. April

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8150895c-f7c9-45e4-87a2-65d691f9bb8d
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170513T200003
  • 20170513T230003
  • Badener Vokalensemble & L'art de Passage: BaVo-Passage

07.5

125 Jahre Werner Wehrli mit Ensemble Cantalon

Trost der Erde

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/15.- (Stud.Lehrl.)

125 Jahre Werner Wehrli mit Ensemble Cantalon

Trost der Erde

Konzert 17.00 Uhr
Ensemble Cantalon
Philipp Schmidlin, Leitung 

Portrait in Wort und Musik 15.00 Uhr
Kristina Ericson, Musikwissenschaftlerin und Autorin
Julia Fischer, Andrea Staudenmann, Simon Popp, Arianna Congedi und Maria-Elene Hatt, Studierende des Aargauer Spitzenförderungsprogrammes Musik

15.00 Uhr
Portrait in Wort und Musik

Musik aus «Von einer Wanderung» op. 17, Sonatine
op. 53, «Nachlese» op. 36
Zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg gehörte der Aarauer Werner Wehrli zu den bekanntesten und erfolgreichsten Komponisten der Schweiz.
Ob ambitionierte Vokal- oder Kammermusik, grossformatige Singspiele oder Musik für den Hausgebrauch – in allen Sparten war er gleichermassen versiert. Die Musikwissenschaftlerin Kristin Ericson konzipiert ein Portrait, welches dazu anregen soll, Wehrlis Leben und Schaffen aus heutiger Sicht zu begegnen. Auf diese Weise soll Werner Wehrli und die Qualität seines Werks dem interessierten Publikum wieder in Erinnerung gerufen und dem Publikum in Wort und Ton gezeigt werden, wie begeisternd Wehrlis Musik auch heute noch sein kann. 
(Eintritt frei)

17.00 Uhr Konzert der Erde
Ensemble Cantalon 

Werner Wehrli (1892–1944)
Sechs Madrigale für Frauenchor a cappella op. 6
Lieder der Vergänglichkeit für Frauenchor a cappella op. 19
Trost der Erde (A. Silesius). Kantate für gemischten Chor a cappella op. 49

sowie Werke von Hermann Suter, Othmar Schoeck und Willy Burkhard (Neue Kraft op. 34)

Eine Kooperation des Werner-Wehrli-Fonds mit dem Künstlerhaus Boswil 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • b09dda17-3e3e-495d-a817-a8fb1841198c
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170507T170034
  • 20170507T200034
  • 125 Jahre Werner Wehrli mit Ensemble Cantalon: Trost der Erde

06.5

Mozart, Borodin, Schostakowitsch

Adrian Oetiker & Kammerorchester 65

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.00 Uhr, Eintritt: CHF 33.-/17.- (Schüler, Stud./Lehrl.)

Mozart, Borodin, Schostakowitsch

Adrian Oetiker & Kammerorchester 65

Adrian Oetiker, Klavier
Anton Borderieux, Trompete
Kammerorchester 65
Alexandre Clerc, Leitung

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 13 C-Dur KV 415
Alexander Borodin (1833–1887)
Nocturne für Streichorchester (Nocturne aus dem Streichquartett Nr. 2 D-Dur)
Dimitri Schostakowitsch (1906–1975)
Klavierkonzert Nr. 1 für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op. 35


Mozart und Schostakowitsch schufen die Werke jeweils im Alter von 26 Jahren, doch unter ganz verschiedenen Voraussetzungen: Mozart schrieb das Klavierkonzert 1782 in Wien, am produktivsten Punkt seiner Kompositionstätigkeit. Schostakowitsch hingegen erlangte erst um den Zeitpunkt der Entstehung dieses Konzerts internationale Bekanntheit.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • af09bffa-b871-43cd-9278-8bbeb7815b92
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170506T190025
  • 20170506T220025
  • Mozart, Borodin, Schostakowitsch: Adrian Oetiker & Kammerorchester 65

23.4

mit 10 Dirigenten

argovia philharmonic

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 25.-/10.- (Stud./Lehrl.)

mit 10 Dirigenten

argovia philharmonic

TeilnehmerInnen des Meisterkurses Dirigieren mit Douglas Bostock, der in der Vorwoche im Künstlerhaus Boswil stattfindet. 

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
(Symphonie Nr. 34 C-Dur KV338 (1780)
Igor Stravinsky (1882–1971)
Concerto Es-Dur «Dumbarton Oaks» (1937/38)
Claude Debussy (1862–1918)
Prélude à L'après-midi d'un faune
Version for 11 instruments by Arnold Schoenberg & Benno Sachs
Ludwig van Beethoven (1770–1821)
Symphony Nr. 1 C-Dur op. 21 (1799/1780)

Ein volles Orchesterkonzert des argovia philharmonic, aber unter der Leitung von 10 verschiedenen Dirigenten! Die Teilnehmer des Meisterkurses Dirigieren von Douglas Bostock am Künstlerhaus Boswil wechseln sich in der Leitung der einzelnen Werke ab, was eine einzigartige Wahrnehmung des Dirigierens und der einzelnen Stücke ermöglicht. Zwei klassische Sinfonien sind gekoppelt mit Strawinskys spielfreudigem, neobarockem Kammerorchesterkonzert «Dumbarton Oaks». Debussys legendäres, atmosphärisches «Prélude à l'après midi d'un faune» erklingt in einer Kammerbearbeitung von Arnold Schönberg.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 34977b6f-76fc-4ac3-9061-8d8149466e34
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170423T170000
  • 20170423T200000
  • mit 10 Dirigenten: argovia philharmonic

17.4

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Sängerkrieg der Heidehasen

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 14.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.– / Jugendliche, Lehrlinge, Studenten CHF 10.– Erwachsene CHF 25.– / Familienkarte CHF 50.– (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre)

Kinderkonzerte Künstlerhaus

Sängerkrieg der Heidehasen

Adrian Brunner, Sänger und Schauspieler
Anne Hinrichsen, Pianistin und Schauspielerin
Stefanie C. Braun, Sängerin und Erzählerin
Text: James Krüss
Adaption und Konzept: Stefanie C. Braun und Anne Hinrichsen
eine Eigenproduktion des Künstlerhauses Boswil 

In Obereidorf ist was los: Lamprecht der Siebte, König der Hasen und Karnickel, verspricht demjenigen seine Tochter zur Frau, der das schönste Lied auf sie singt. Jeder Hase, der an diesem Wettstreit um die Prinzessin teilnimmt, darf ein Lied vortragen. Den Text muss er selbst gedichtet und die Melodie muss er selbst komponiert haben. Wer das schönste Lied auf die Prinzessin des Heidehasenreiches singt, wird Sieger, darf sie heiraten und wird später Nachfolger von König Lamprecht. Wie gut, dass der hübsche Hase Lodengrün vortrefflich singen kann, denn sein Herz gehört schon lange der Prinzessin. Doch ganz leicht wird es Lodengrün nicht gemacht, denn der Minister für Hasengesang und Direktor Wackelohr führen Einiges im Schilde….

 

Für Kinder ab 5 Jahren in deutscher Sprache

Zu Beginn unseres Konzerts basteln Gross und Klein gemeinsam Hasenohren. Sobald Lodengrün bei uns vorbeihoppelt, gibt es für die Eltern einen «Elternhort» mit Kaffee und Gipfeli, bis das gemeinsame Ostereiersuchen beginnt (nur bei schönem Wetter).
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 1cdf656a-ac2b-4530-ab20-595bb1f4bc80
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180716T182359
  • 20170417T150023
  • 20170417T180023
  • Kinderkonzerte Künstlerhaus: Sängerkrieg der Heidehasen

15.4

Boswiler Meisterkonzert - Ensemble Corund

"Matthäuspassion" Ensemble Corund

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Blattsalat mit Kernen an Balsamicodressing
*
Rindsentrecôte an Sauce Bernaise 
Kartoffelgratin
Mischgemüse
*
Fruchtjoghurtcrème mit Sorbet

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

 

Boswiler Meisterkonzert - Ensemble Corund

"Matthäuspassion" Ensemble Corund

Gabriela Bürgler, Stephanie Pfeffer, Sopran
Annina Haug, Ursina Patzen, Alt
Richard Resch, Achim Glatz, Tenor
Marcus Niedermeyr, Kevin Gagnon, Bass

Corund Barockorchester
Stephen Smith, Leitung 

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion (frühe Fassung BWV 244b)

Der Edel-Korund, besser bekannt als Rubin und Saphir, dient gleichermassen als Name, Vor­- und Ebenbild des einzigen professionellen Vokalensembles der Zentralschweiz. Unter der Lei­tung von Stephen Smith pflegt das Ensemble seit vielen Jahren die Aufführung Bachscher Werke in kleiner Besetzung, so, wie sie nach unserer Überzeugung von Bach konzipiert wurden. So ergibt sich am Ostersamstag die Gelegenheit, eine Aufführung der Matthäuspassion zu erle­ben, wie sie wohl ursprünglich von Bach konzipiert wurde. Der Doppel-Chor besteht aus acht Solisten, die so­wohl die Chor- als auch die solistischen Parts übernehmen. Dazu musiziert das 20-köpfige Corund Barockorchester.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Der Musikjournalist Roland Wächter im
Gespräch mit Stephen Smith

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • a08128af-bbcf-4c4f-a42c-12b8ad41f83c
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170415T170009
  • 20170415T200009
  • Boswiler Meisterkonzert - Ensemble Corund: "Matthäuspassion" Ensemble Corund

26.3

die Klaviertrios - Teil 2 Alte Kirche Künstlerhaus

Universum Beethoven

  • Künstlerhaus Boswil Alte Kirche
  • Abendkasse ab 30 Minuten vor Konzertbeginn, Eintritt: jedes Konzert CHF 33.-/16.- (Stud./Lehrl.)/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt)

Trio Wanderer
Trio Jean Paul
Schnyder Trio

Flyer Universum Beethoven

die Klaviertrios - Teil 2 Alte Kirche Künstlerhaus

Universum Beethoven

Oliver Schnyder-Trio Schweiz
Oliver Schnyder, Klavier
Andreas Janke, Violine
Benjamin Nyfenegger, Violoncello

Trio Jean-Paul  Deutschland
Eckhart Heiligers, Klavier
Ulf Schneider, Violine
Martin Löhr, Violoncello

Trio Wanderer Frankreich
Vincent Coq, Klavier
Jean-Marc Phillips-Varjabédian, Violine
Raphaël Pidoux, Violoncello

14.00 Uhr Einführung: Beethoven in seiner Zeit
Prof. Dr. Hans-Joachim Hinrichsen, Musikwissenschaftler Uni Zürich

Konzert 1
15.00 Trio Jean-Paul

«Kakadu»-Variationen G-Dur op. 121a (c. 1803)
1. Introduzione. Adagio assai
2. Tema. Allegretto und 10 Variationen
Klaviertrio Es-Dur op. 1/1 (c. 1793)
1. Allegro
2. Adagio cantabile
3. Scherzo. Allegro assai
4. Finale. Presto

Konzert 2
16.30 Trio Wanderer 

Klaviertrio c-Moll op. 1/3 (c.1794/95)
1. Allegro con brio
2. Andante cantabile con variazioni
3. Menuetto. Quasi Allegro
4. Finale. Prestissimo
Variationen Es-Dur op. 44 (1792/1800)

Konzert 3
18.00 Oliver Schnyder Trio

Klaviertrio B-Dur op. 11 «Gassenhauer» (1797)
1. Allegro con brio
2. Adagio
3. Allegretto
Klaviertrio D-Dur op. 70/1 «Geister» (1808)
1. Allegro vivace e con brio
2. Largo assai ed espressivo
3. Presto

Das Wochenende „Universum Beethoven“ reiht sich ein als bereits dritter Schwerpunkt eines „Universum“-Konzeptes, welches Werkgruppen von Komponisten integral präsentiert. 2011 erklang das Gesamtwerk von Franz Schubert für Klavier zu vier Händen. 2014 das Gesamtwerk für Klavierduo von Claude Debussy und Maurice Ravel.
Nun präsentieren das Künstlerhaus Boswil und Murikultur (Musik im Festsaal) an einem Konzertwochenende und in sechs Konzertblöcken Beethovens Klaviertrios. Ein spektakulärer und in seiner Fülle einzigartiger Einblick in das Schaffen dieses epochalen Komponisten, der auch auf dem Gebiet des Klaviertrios neu Standards setzte und die Gattung – nach Haydn und Mozart – auf ein neues kompositorisches Niveau führte
.
Analog zum interpretatorischen Niveau der Klavierduo-Schwerpunkte 2011 und 2014 stand wiederum im Fokus, für dieses Projekt drei herausragende Klaviertrio zu verpflichten – zu den seit vielen Jahren führenden Trios Wanderer resp. Jean Paul tritt das Schweizer Schnyder Trio, welches soeben eine Einspielung der Beethoven-Trios vorgelegt hat.
Kombiniert mit zwei Einführungsvorträgen „Beethoven in seiner Zeit“ ergibt sich eine kompakte, fachlich und interpretatorisch auf sehr hohem Niveau stehende Vermittlung einer musikgeschichtlich hervorstechenden Werkgruppe, die wohl selten innert nur zwei Tagen auf diesem Niveau zu hören ist. Je die Hälfte des Programms wird in Muri (Festsaal) resp. in Boswil (Alte Kirche) zu hören sein, wobei jedes Trio einmal an jedem Ort spielt. 
 

eine Kooperation des Künstlerhausese Boswil und Musik im Festsaal, Murikultur

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 5fee2dbf-e647-4f91-a0e7-b2e556c84d3a
  • Künstlerhaus Boswil Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170326T161729
  • 20170326T191729
  • die Klaviertrios - Teil 2 Alte Kirche Künstlerhaus: Universum Beethoven

25.3

die Klaviertrios - Teil 1 Festsaal Kloster Muri

Universum Beethoven

  • Festsaal Kloster Muri
  • Abendkasse ab 30 Minuten vor Konzertbeginn, Eintritt: jedes Konzert: CHF 33.-/16.- (Stud./Lehrl.)/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Trio Wanderer
Trio Jean Paul
Schnyder-Trio 

Flyer Universum Beethoven

die Klaviertrios - Teil 1 Festsaal Kloster Muri

Universum Beethoven

Oliver Schnyder-Trio Schweiz
Oliver Schnyder, Klavier
Andreas Janke, Violine
Benjamin Nyfenegger, Violoncello

Trio Jean-Paul  Deutschland
Eckhart Heiligers, Klavier
Ulf Schneider, Violine
Martin Löhr, Violoncello

Trio Wanderer Frankreich
Vincent Coq, Klavier
Jean-Marc Phillips-Varjabédian, Violine
Raphaël Pidoux, Violoncello

16.00 Uhr Einführung: Beethoven in seiner Zeit
mit Iso Camartin, Publizist und Essayist

Konzert 1
17.00 Oliver Schnyder-Trio

Klaviertrio G-Dur op. 1/2 (c. 1794/95)
1. Adagio - Allegro Vivace
2. Largo con espressione
3. Scherzo. Allegro
4. Finale. Presto
Klaviertrio B-Dur op. 11 «Gassenhauer» (1797)
1. Allegro con brio
2. Adagio
3. Allegretto

Konzert 2
18.30 Trio Jean-Paul

«Kakadu»-Variationen G-Dur op. 121a (c. 1803)
1. Introduzione. Adagio assai
2. Tema. Allegretto und 10 Variationen
Klaviertrio Es-Dur op. 70/2 (1808)
1. Poco sostenuto – Allegro ma non troppo
2. Allegretto
3. Allegretto ma non troppo
4. Finale. Allegro

Konzert 3 
20.15 Trio Wanderer

Variationen Es-Dur op. 44 (1792/1800)
Klaviertrio B-Dur op. 97 «Erzherzog» (1811)
1. Allegro moderato
2. Scherzo (Allegro)
3. Andante cantabile ma però con moto
4. Allegro moderato

 

Das Wochenende „Universum Beethoven“ reiht sich ein als bereits dritter Schwerpunkt eines „Universum“-Konzeptes, welches Werkgruppen von Komponisten integral präsentiert. 2011 erklang das Gesamtwerk von Franz Schubert für Klavier zu vier Händen. 2014 das Gesamtwerk für Klavierduo von Claude Debussy und Maurice Ravel.
Nun präsentieren das Künstlerhaus Boswil und Murikultur (Musik im Festsaal) an einem Konzertwochenende und in sechs Konzertblöcken Beethovens Klaviertrios. Ein spektakulärer und in seiner Fülle einzigartiger Einblick in das Schaffen dieses epochalen Komponisten, der auch auf dem Gebiet des Klaviertrios neu Standards setzte und die Gattung – nach Haydn und Mozart – auf ein neues kompositorisches Niveau führte
.
Analog zum interpretatorischen Niveau der Klavierduo-Schwerpunkte 2011 und 2014 stand wiederum im Fokus, für dieses Projekt drei herausragende Klaviertrio zu verpflichten – zu den seit vielen Jahren führenden Trios Wanderer resp. Jean Paul tritt das Schweizer Schnyder Trio, welches soeben eine Einspielung der Beethoven-Trios vorgelegt hat.
Kombiniert mit zwei Einführungsvorträgen „Beethoven in seiner Zeit“ ergibt sich eine kompakte, fachlich und interpretatorisch auf sehr hohem Niveau stehende Vermittlung einer musikgeschichtlich hervorstechenden Werkgruppe, die wohl selten innert nur zwei Tagen auf diesem Niveau zu hören ist. Je die Hälfte des Programms wird in Muri (Festsaal) resp. in Boswil (Alte Kirche) zu hören sein, wobei jedes Trio einmal an jedem Ort spielt. 
 

eine Kooperation des Künstlerhausese Boswil und Musik im Festsaal, Murikultur

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 8600fc7b-a4fc-4986-9e3c-5d3555017de5
  • Festsaal Kloster Muri
  • 20180716T182359
  • 20170325T160038
  • 20170325T190038
  • die Klaviertrios - Teil 1 Festsaal Kloster Muri: Universum Beethoven

12.3

Chor Masterclass mit Paul Phoenix

Konzert der Chöre

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ensemble Cantalon 

Chor Masterclass mit Paul Phoenix

Konzert der Chöre

Coro sonoro, Leitung, Margrit Sohn
Ensemble Cantalon, Leitung, Philipp Schmidlin
Rahel Sohn Achermann, Klavier
Paul Phoenix

Das Konzert der Chöre bildet den Abschluss des Workshops Chor, den der Sänger Paul Phoenix seit 2014 jedes Jahr am Künstlerhaus Boswil gibt. Präsentiert wird ein abwechslungsreiches, vielseitiges Programm mit Werke, an denen an diesem Wochenende intensiv gefeilt wurde.

Der coro sonoro probt, singt, musiziert und konzertiert und bildet sich konstant weiter – dies seit sechzehn Jahren. In dieser Zeit hat er sich regional und überregional einen Namen gemacht als Klangkörper mit vielen jungen Stimmen, die sich mit viel Enthusiasmus neuer und selten gehörter Werke annehmen, die volkstümliche Lieder genau so ernst nehmen wie komplexe geistliche Musik, die sich in schwierigen Klängen zu Hause fühlen, das Publikum aber auch gern in schönen Harmonien schwelgen lassen.
 

Das Ensemble Cantalon wurde 2008 gegründet. Seither hatte der aus jungen ambitionierten Laien bestehende Chor einige vielbeachtete Auftritte und Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Cantalon hat am Schweizerischen Chorwettbewerb 2013 den 1. Platz erreicht und war 2016 Finalist am International Competition for Chamber Choirs Mosbach (Jury: Marcus Creed, Frieder Bernius). Das Ensemble war Teilnehmer des renommierten Europäischen Jugendchorfestivals 2014, sang in Hannover zur Eröffnung des Internationalen Jugendchorzentrums und gestaltete 2016 die Weihnachtsfeier der Deutschen Botschaft in Bern. Produktionen mit Radio Suisse Romande und dem Schweizer Radio SRF ergänzen die Konzerttätigkeit von Cantalon.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • e3f554e9-e3c7-48ec-83e0-5a6796dd9355
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170312T170058
  • 20170312T200058
  • Chor Masterclass mit Paul Phoenix: Konzert der Chöre

08.3

Master-Abschlusskonzert Serena Raffi

Les Goûts Réunis

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Serena Raffi 

Master-Abschlusskonzert Serena Raffi

Les Goûts Réunis

Serena Raffi, Blockflöte
Benjamin Dottrens, Blockflöte
Aline Burla, Blockflöte
Valentina Russo, Gesang
Anna Hamberger, Barockcello
Martin Zimmermann, Cembalo 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Solo c-Moll (Orig. a-Moll) BWV 1013
Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Harmonischer Gottesdienst: aus Kantate Leatare
Giuseppe Sammartini (1695-1750)
Sontata G-Dur
Antoine Dornel (1685-1765)
Suite D-Dur
Henry Purcell (1659-1695)
Chaconne, three parts upon a ground in F-Dur

Les Goûts Réunis - vom vermischten Geschmack, das Master Abschlusskonzert von Serena Raffi.
Im Solo a-Moll BWV 1013 für Traversflöte führt Johann Sebastian Bach durch die vier grossen und herrschenden Nationalstile Europas des 17. Jahrhunderts. Jeder Satz steht stellvertretend für einen der vier Stile: Deutschland, Italien, Frankreich, England. Zu jedem Satz wird der Bezug durch einen im jeweiligen Land lebenden Komponisten gemacht. Dabei stellt sich sogleich die Frage, wie J. S. Bach beeinflusst wurde und wie gut er sich in die Stile einlebt. So werden neben Bach Komponisten wie Telemann, Sammartini, Dornel und Purcell gespielt.


Apéro nach dem Konzert

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 88c5505e-84c8-4c70-9f5f-ddc331d06421
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170308T190041
  • 20170308T220041
  • Master-Abschlusskonzert Serena Raffi: Les Goûts Réunis

19.2

Boswiler Meisterkonzert

Jerusalem Quartett

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Gemüsecremesuppe mit Trüffelöl und Croûtons
*
mit Ricotta gefüllte Pouletbrust an Portweinsauce
Pommes Duchesse
Spinat und getrocknete Tomaten
*
Apfelstrudel mit Vanillesauce

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

 

Boswiler Meisterkonzert

Jerusalem Quartett

Jerusalem Quartett
Alexander Pavlovsky, Violine
Sergei Bresler, Violine
Ori Kam, Viola
Kyril Zlotnikov, Violoncello

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95
(«Quartetto serioso»)

Sergei Prokofjew (1891–1953)
Streichquartett Nr. 1 h-Moll op. 50

Antonin Dvořák (1841–1904)
Streichquartett Nr. 13 G-Dur op. 1069

 

Ob in New York, London oder Hamburg: Die musikalische Qualität des israelischen Streichquar­tetts wird mit Leidenschaft, Präzision und Wärme umschrieben. Nach 20jährigem Bestehen gilt das Jerusalem Quartett als eines der weltweit führenden Ensembles dieser Gattung. Seine Homogenität und musikalische Klasse demonstriert es in Boswil in den Werken von Beethoven und Dvorak, aber auch in den expressiven, elegischen, russischen Klängen von Prokofievs erstem Quartett.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Konzerteinführung mit dem Musikjournalisten Thomas Meyer

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • cf06a3ab-e9aa-4ef7-bd47-f4db13037db2
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170219T170047
  • 20170219T200047
  • Boswiler Meisterkonzert: Jerusalem Quartett

09.2

Levin Chair Musik Akademie Basel

Junge Streichquartette

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Smirnov Quartet

Levin Chair Musik Akademie Basel

Junge Streichquartette

Smirnov Quartet
Dmitry Smirnov, Violine
Mariia Ten, Violine
Romain Roussel, Viola
Héctor Elías Ochoa Hernandez, Violoncello

Arman Quartett
Sherniyaz Mussakhan, Violine
Jana Ozolina, Violine
Grigory Maximenko, Viola
Malcolm Kraege, Violoncello

VALS-Quartett
Valentin Haug , Violine
Alberico Giussani, Violine
Sebastian Heimann, Viola
Lorenza Baldo, Violoncello  

Das Schlusskonzert des Streichquartett Meisterkurses der Musikhochschule Basel (Levin Chair) am Künstlerhaus Boswil, geleitet von Rainer Schmidt (Hagen Quartett) bietet Werke von Joseph Haydn, Béla Bartók und Robert Schumann.
Erleben Sie begeisternde junge MusikerInnen mit frischen Interpretationen.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • c381d852-b7b7-4880-8f4a-b28155ba8f5e
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170209T193000
  • 20170209T223000
  • Levin Chair Musik Akademie Basel: Junge Streichquartette

03.2

Junge Zürcher Harmoniker

Florestan und Eusebius

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Junge Zürcher Harmoniker

Florestan und Eusebius

Junge Zürcher Harmoniker
Chiara Enderle, Violoncello
Jonas Bürgin, Leitung 

W. A. Mozart (1719–1787)
Adagio und Fuge c-Moll KV 546
Robert Schumann (1810–1856)
Cellokonzert a-Moll op. 129
Antonín Dvořák (1841–1904)
Notturno op. 40
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95 «Quartetto serioso» in der Streichorchesterfassung von Gustav Mahler


Florestan, der Stürmische; Eusebius, der Besinnliche. Nicht nur Schumann selbst, der Erfinder dieser beiden Fantasiegestalten, ist geprägt von dieser Dualität, auch die Musik lebt von jenem Grundkonflikt. Der daraus entstehende Dialog findet seine strengste Form in der Fuge. Auch Schumanns Cellokonzert, welches von der Gewinnerin des Pierre Fournier Awards gespielt wird, lebt vom engen Dialog zwischen Solistin und Orchester und zwischen fröhlichen und nachdenklichen Themen. 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 24aee4ce-5163-48d6-bff5-11637be4dc13
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170203T193016
  • 20170203T223016
  • Junge Zürcher Harmoniker: Florestan und Eusebius

28.1

Zürcher Vokalisten

Orthodoxe Gesänge

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr - kein Vorverkauf, Eintritt: Eintritt CHF 30.– / 25.– (AHV, IV oder Legi)

Zürcher Vokalisten

Orthodoxe Gesänge

Zürcher Vokalisten
Christian Dillig, Leitung 

Andrej Makor (*1987)
Otche Nash (2014)
Ambrož Čopi (*1973)
Otche Nash (2013)
Lesia Vasilyevna Dychko (1939)
Sviatyj Bozhe (2003)
Arvo Pärt (*1935)
Bogoróditse djévo (1990)
Pavel Chesnokov (1877-1944)
Ne Imami Iniya Pomoshchi
Svete tihiy
Spasenie sodelal
Dobri Hristov (1875-1941)
Nine otpustaeshi
Sergei Rachmaninoff (1873-1943)
- Sacred Concert „W molitwach neussypajuschtschuju Bogorodizu“
- Vesper op. 37
Nr. 1 Priidite, poklonimsia
Nr. 4 Svete tikhyi
Nr. 6 Bogoroditse Devo
Nikolai Kedrow (1871-1940)
Otche Nash
Alexander Archangelski (1846-1924)
Pomišlaju den strašni
Pjotr Tschaikowski (1840-1893)
Blazheni yazhe izbral
Heruvimskaya pesn’
Dmitri Bortnjanski (1751-1825)
Heruvimskaya pesn’
 

Die Vokalmusik der russisch-orthodoxen Kirche hat eine lange Tradition. Der orthodoxe Gesang besteht aus acht Kirchentönen und kennt neben Ganz- und Halbtonschritten auch ¾-Tonschritte. Damit unterscheidet er sich wesentlich von westlicher Melodik. Das gesungene Wort ist von zentraler Bedeutung:
Singen bedeutet, mit dem ganzen Körper zu beten.
Da nach orthodoxer Auffassung allein die menschliche Stimme in der Lage ist, das Lob Gottes stimmig zum Ausdruck zu bringen, braucht es dazu keine Instrumente.
Der A-cappella-Chor wurde 2002 von Christian Dillig gegründet. Die aus 40 Sängerinnen und Sängern bestehende Formation führt anspruchsvolle Chormusik verschiedenster Epochen und Stilrichtungen auf. 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 4bb38265-b524-450d-a74d-13173b7f2e56
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170128T190020
  • 20170128T220020
  • Zürcher Vokalisten: Orthodoxe Gesänge

27.1

Chor Zug in Concert

  • Abendkasse ab 19.30 Uhr, Eintritt: CHF 30.– (Vorverkauf) / CHF 32.– (Abendkasse) / Kinder ab 6 Jahre, Schüler/Stud./IV CHF 20.–

Chor Zug in Concert

Chor Zug
Solisten: Judith Biedermann, Svenja Imlig,
Christof Tschudi und Paul Stuart
sowie weitere Solisten
Bertrand Gröger, Leitung 

Der Chor Zug präsentiert ein mitreissendes Programm mit bekannten Pop/Rock/Funk-Hits der letzten Jahre, arrangiert für rund 50 Sängerinnen und Sängern. Nach dem Konzert Glühwein/Punsch und Lebkuchen für alle.
Gegründet 1995 als gospelchor zug von Julia Gloor, steht der chor zug seit 2014 unter der Leitung von Bertrand Gröger. Er führte die Singgemeinschaft auch in die Gefielde des Jazz und Swing, der afrikanischen Rhythmen und des Blues und Pop-Rock.
Der Chor wurde mehrfach ausgezeichnet, so erhielt er beim Innerschweizer Sängerfest 2016 das Prädikat «vorzüglich» und der grösste musikalische Erfolg war 2013 der dreifache Sieg in den Sparten Gospel, Jazz und Pop/Rock am Internationalen Chorwettbewerb in Riva del Garda/I. Ende Januar 2016 veröffentlichte der Chor eine CD mit dem Titel «20».

Vorverkauf  oder 044 350 44 33

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f56ebd72-c0e3-4fb9-a02d-6ab708d49de1
  • 20180716T182359
  • 20170127T200023
  • 20170127T230023
  • : Chor Zug in Concert

22.1

Boswiler Meisterkonzert

Andreas Staier - Hammerflügel

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Nüsslisalat mit Ei
*
Schweinsnierstück an Cognac-Traubensauce
Teigwaren
Spinat
*
Zimtparfait auf Zwetschgenkompott 

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

 

Boswiler Meisterkonzert

Andreas Staier - Hammerflügel

Andreas Staier, Hammerflügel

Franz Schubert (1797–1828)
Impromptu c-Moll D 899/1
3 Moments Musicaux D 780/1–3
Impromptu As-Dur D 935/2

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Sonate F-Dur KV 533/494

Joseph Haydn (1732–1809)
Sonate Es-Dur Hob. XVI:49

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
6 Bagatellen op. 126

Seit 30 Jahren gilt Andreas Staier weltweit als einer der Spezialisten auf dem Hammerflügel und schon lange steht er auf der Wunschliste für einen Auftritt bei den Boswiler Meisterkonzerten. In seinem Solorezital widmet er sich Musik der Wiener Klassiker Haydn, Mozart, Beethoven und Schubert - und dies auf einem Originalinstrument von Julius Blüthner, Leipzig 1856. Gelegen­ heit also, diese Stück so zu hören, wie sie auch von den Komponisten - vor der Erfindung des heutigen Konzertflügels - erlebt wurden.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Der Musikwissenschaftler Thomas Gartmann
im Gespräch mit Andreas Staier

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 890a4c3d-e320-4275-8392-1cc72268b1fd
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170122T170002
  • 20170122T200002
  • Boswiler Meisterkonzert: Andreas Staier - Hammerflügel

19.1

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

Talentierte Schülerinnen und Schüler der Kanti Wohlen erhalten in diesem Konzert in der Alten Kirche Boswil ein Auftrittspodium, um sich solistisch in einem öffentlichen Konzert zu präsentieren. Das Programm zeigt eine stilistisch breite Auswahl aus instrumentaler und vokaler Repertoire-Literatur. 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 6434db76-0801-4294-a499-1d7b9c9353ec
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170119T193056
  • 20170119T223056
  • Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen: Concerto

15.1

Gospelkonzert

What can I give?

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 35.– / CHF 30.– (AHV, Studenten)

Gospelkonzert

What can I give?

Christina Jaccard, Gesang
Dave Ruosch, Piano
Céline-Giulia Voser, Cello
Janos Heidekker, Violine
Deborah Morat, Viola
Steve Grant, Schlagzeug 

Christina Jaccard und Dave Ruosch pflegen in ihren Gospel Konzerten das musikalische Erbe berühmter Interpreten wie Mahalia Jackson, Sister Rosetta Tharpe und The Staple Singers; aber auch besinnliche Popsongs nehmen einen wichtigen Platz ein. Zusammen mit dem exzellent eingespielten Streicher-Trio werden die Feinheiten des Gospels zu einer kammermusikalischen Bereicherung. Bob Dylan, dem diesjährigen Nobel-Preis-Gewinner wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Seine religiöse Sprache ist hintergründig, intellektuell und fragend; seine Songs sind spürbar
von Liebe zur Gospel-Tradition und Solidarität zur schwarzamerikanischen Bevölkerung durchflutet. 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 2f3b16ec-187e-49f5-adff-0d8a1d236850
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170115T170035
  • 20170115T200035
  • Gospelkonzert: What can I give?

15.1

Jugend-Sinfonieorchester Aargau Konzert Aarau

SEHN. SUCHT.

  • Kultur- und Kongresshaus Aarau
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.– / 15.– (Stud./Lehrl.) / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Alexander Boldachev wurde 1990 in St. Petersburg geboren.
Schon in früher Jugend machte er sich mit dem Flügel und der
Harfe vertraut, startet bereits als5-Jähriger seine Konzerttätigkeit
und begann zu komponieren. 1996 nahm er an einem Kinderweihnachtsfestival teil, indem er ein von Sergey Slonimskiy
speziell für ihn geschriebenes Musikstück spielte.
Ab 1997 lernte er am St. Petersburger Konservatorium Harfe
(Karina Maleeva) und Komposition (Svetlana Lavrova).
In der Folge wurde er Laureat einer Vielzahl internationaler
Wettbewerbe für Harfe und Komposition, nahm an Festivals
und Harfen­Weltkongressen teil und gab Konzerte. Er wurde
mehrfach ausgezeichnet. An der Zürcher Hochschule der Künste
studierte er Harfe (Catherine Michel), Komposition
(Mathias Steinauer) und Dirigieren (Marc Kissoczy).
Neben seiner Konzerttätigkeit unterrichtet er weltweit
Meisterklassen, indem er das Harfenrepertoire mit eigenen
Musikwerken und Umsetzungen für die Harfe ergänzt.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau Konzert Aarau

SEHN. SUCHT.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Hugo Bollschweiler, Leitung
Alexander Boldachev, Harfe 

Werner Wehrli (1892-1944) Serenade op. 39 (1933)
Reinhold Glière (1875-1956) Harfenkonzert Es-Dur op.74  (1938)
Ludwig van Beethoven (1779-1827) Sinfonie Es-Dur Nr.3  op.55 „Eroica“  (1802-03)

"Unsere Sehnsüchte sind unsere Möglichkeiten" (Robert Browning).

Im gigantischen Wurf seiner 3. Sinfonie hat Beethoven seiner Sehnsucht nach einer aufgeklärten, durch die Französische Revolution geläuterten Welt Ausdruck verliehen. In der Person von Napoleon Bonaparte, dem ursprünglichen Widmungsträger der „Eroica“, sah er den Katalysator für diese fundamentale gesellschaftliche Umwälzung.
Reinhold Glières sehnendes Harfenkonzert trohnt einsam-nostalgisch in den späten 1930er Jahren, als Kriegsvorbereitung, automobile Revolution und Orson Welles’ getürkte Marsinvasion die Welt von gestern vehement ins historische Archiv verbannten. Die Sehnsucht nach endgültig erloschenen Traditionen durchleuchtet wehmütig die üppigen Klänge dieses zeitlos berührenden Meisterwerks.
Zwischen den Weltkriegen war der Aargauer Werner Wehrli einer der bedeutendsten Schweizer Komponisten. Seine fast vergessene Serenade aus dem Jahre 1933 atmet den sehnsüchtigen Geist eines melancholischen Ständchens - ein Innehalten am Vorabend einer gewaltigen Zeitenwende. (Hugo Bollschweiler)

Konzerte:
Samstag, 7. Januar 2017 Stadtkirche Zofingen 20:00 Uhr
Sonntag, 8. Januar 2017 Künstlerhaus Boswil 11:00 Uhr
Donnerstag,12. Januar 2017 Kirche St. Peter Zürich 20:00 Uhr
Sonntag, 15. Januar 2017 KUK Aarau 11:00 Uhr

Vorverkauf für Zofingen und Zürich
Telefon: 056 666 12 85 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • f1c44af4-a351-42e0-8de6-4c6ec88c0e69
  • Kultur- und Kongresshaus Aarau
  • 20180716T182359
  • 20170115T110000
  • 20170115T140000
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau Konzert Aarau: SEHN. SUCHT.

14.1

Kinderkonzert - ab 6 Jahren

Ritter Odilo und der strenge Herr Winter

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 14.00 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.– / Jugendliche, Lehrlinge, Studenten CHF 10.– / Erw. CHF 25.– / Familienkarte CHF 50.– (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre))

Kinderkonzert - ab 6 Jahren

Ritter Odilo und der strenge Herr Winter

Wolfgang Resch, Sänger und Schauspieler
Anne Hinrichsen, Musikerin und Schauspielerin

Mobile Oper für Kinder ab 6 Jahren
Eine Produktion von Konzert Theater Bern
Musik von Henry Purcell
Texte: Mareike Zimmermann
Regie: Alexander Kreuselberg 

Nichts ist los im Drachenreich. Alle Drachen halten Winterschlaf. Die Prinzessinnen gehen bei dieser winterlichen Kälte auch nicht vor die Tür, werden also nicht entführt und müssen demnach nicht gerettet werden. Ritter Odilo hat daher schlechte Laune – nirgendwo wird er benötigt. Zu allem Überfluss hat Odilos Pferd Schnupfen und muss im Stall bleiben.
Da hilft nur eins, meint die kleine Küchenfee Algida: Odilo muss den Winter bekämpfen. Diese Aufgabe nimmt Odilo ohne zu Zögern an und mutig begibt sich der Ritter nach draussen auf die verschneite Wiese vor der Burg, um den Winter zum Kampf herauszufordern.

Wolfgang Resch arbeitet als Sänger bei Konzert Theater Bern und spielt im Stück den Ritter Odilo. Aber nicht nur das, er spielt auch sich selber und ganz viele andere Personen.
Anne Hinrichsen ist Musikerin. Sie spielt aber nicht nur ihr Instrument, sondern auch noch verschiedene Figuren, wie zum Beispiel die Küchenfee Algida.
Alexander Kreuselberg ist Regisseur am Konzert Theater Bern. Das bedeutet, er hat sich zu dem Text von Mareike Zimmermann ausgedacht, mit was wann wo und wie genau der Ritter Odilo gegen den Winter kämpft und zu welche Musik das dann alles passiert.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 1ea8d4b0-b174-4a99-b6c8-1c372e9cdc6c
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170114T143000
  • 20170114T173000
  • Kinderkonzert - ab 6 Jahren: Ritter Odilo und der strenge Herr Winter

13.1

Master-Abschlusskonzert

Vorwärts!

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Master-Abschlusskonzert

Vorwärts!

Karin Weiersmüller, Blockflöte
Erica Nesa, Cello
Bettina Seeliger, Cembalo
Fabienne Rosset, Oboe
Kathrin Hottiger, Sopran

Anonymus (14. Jh.)
Isabella Istanpitta
John Playford (1623–1686)
Werke aus Mr. Playford’s English Dancing Master Girolamo Frescobaldi (1583–1643)
Canzona Quinta, aus Six Canzonas for soprano instrument, bass instrument and Continuo
Georg Philipp Telemann (1681–1767)
Triosonate TWV 42:c2, aus «Essercii musici»
Largo; Vivace; Andante; Allegro
Christoph Graupner (1683–1760)
Kantate «Unsre Losung Gott mit uns» GWV 1164/12 Aria; Recitativo; Choralo; Recitativoo; Aria


Von der Welt des Mittelalters mit ihren Eigentümlichkeiten führt das Programm in die Renaissance zu einem Tanzfest im englischen Stil. Vom Frühbarock führt es weiter zum Deutschen Barock. Das Masters-Abschlusskonzert der Flötistin Karin Weiersmüller lädt ein zu einer Reise durch die Zeiten.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/veranstaltungsverwaltung
  • 4b0f8312-cdf9-489c-b612-0e419e51dcee
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20180716T182359
  • 20170113T193030
  • 20170113T223030
  • Master-Abschlusskonzert : Vorwärts!
nach oben