Das JOF macht sein (Kino-)Theater

Das JOF macht sein (Kino-)Theater

Jugendorchester Freiamt JOF
Safak Korkut – Indre Grumbinaite; Video Installation
Anne-Cécile Gross, Leitung

 

 

 

Das JOF macht sein (Kino-)Theater

Sonntagabend. Sie sitzen gemütlich im Sofa und schauen Ihren Lieblingsfilm. Im spannendsten Moment tritt eine technische Panne auf, der Ton ist weg! Der «Weisse Hai» könnte ebenso gut ein süsser Goldfisch sein, der im Schwimmbad paddelt. Clint Eastwood steht mitten in der Wüste, man weiss nicht genau, warum. Ist er «good», «bad» oder «ugly»?
Ohne die Kompositionen von John Williams, Ennio Morricone oder Bernard Hermann wärendie Bilder Steven Spielbergs, Sergio Leones oder Alfred Hitchcocks weniger beeindruckend. Der Soundtrack spielt eine entscheidende Rolle in der Gestaltung eines Filmes. Das JOF hat sich für sein neues Projekt für die Funktion der grossen Werke des klassischen Repertoires im Kino interessiert. So pflegte etwa der legendäre Regisseur Stanley Kubrick eine ganz besondere Beziehung zur klassischen Musik. Das JOF hat einige dieser bekannten Filmmelodien ausgewählt und das Künstlerpaar Safak Korkut – Indre Grumbinaite gebeten, einen neuen Film zu dieser Musik zu machen.
Lassen Sie sich überraschen von diesem aussergewöhnlichen Projekt mit Live-Filmmusik, gespielt vom Jugendorchester Freiamt!

Programm:

Werke und Filme

Johann Pachelbel (1653-1706) Kanon und Gigue in D-Dur
aus Ordinary People (Robert Redford)

Georg Friedrich Händel* (1685-1759) Sarabande HWV 437
aus Barry Lindon (Stanley Kubrick)
aus der Suite Nr. 4 in d-Moll 

Benjamin Britten (1913-1976) Simple Symphony 
aus Moonrise Kingdom (Wes Anderson)

Samuel Barber** (1910-1981) Adagio für Streicher
aus Elephant Man (David Lynch)

Aram Chatschaturjan*** (1903-1978) Säbeltanz
aus Scoop (Woody Allen)
 

*     Bearbeitung A.C. Gross
**   Bearbeitung J. Hoffman
*** Bearbeitung T. Ricketts

 

Die Video-Arbeit zum Projekt des Jugendorchesters Freiamt
Indre Grumbinaite (Vilnius, 1986) und Safak Korkut (Istanbul, 1983) verstehen sich nicht als Künstler sondern als Designer, obschon sie beide Kunstliebhaber sind und die Ästhetik erforschen.

Indre Grumbinaite studierte Produktdesign in Litauen und absolvierte danach den Masters Degree in Visueller Kommunikation und Bildforschung in der Schweiz. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie für die Basel School of Design FHNW als Forscherin und Assistentin für den Unterricht für grafische Formen Ihre thematischen Schwerpunkte sind Illustration und grafisches Design.

Safak Korkut studierte Kommunikationsdesign in Italien und wählte danach denselben Weg wie Indre Grumbinaite: Er zog in die Schweiz und absolvierte das gleiche Masterprogramm. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Forscher und Dokumentar an der Basel School of Design und seit Mai 2014 ist er für die School of Business FHNW als Designer, Forscher, Lektor und Spielentwickler tätig. Dabei konzentriert er sich auf Videokommunikation und Spieldesign.

Im Oktober 2011 haben die beiden in Zusammenarbeit mit anderen Designern das interdisziplinäre Designstudio YAAY gegründet (www.yaay.ch).
Ted Davis ist ebenfalls ein tragendes Mitglied des Projekts und kam in letzter Minute dazu. Er ist Interaktionsdesigner, Lektor und Koordinator des International Master of Design-Programms an der Basel School of Design. Ausserdem ist er ein Spezialist für Computer-Glitches. Ohne seinen technischen Input wäre das Projekt wohl nicht zustande gekommen.

Das Designer-Trio Indre Grumbinaite, Safak Korkut und Ted Davis ist das Projekt für das Jugendorchester Freiamt künstlerisch angegangen. Filmausschnitte werden festgehalten, umgewandelt, übereinander gelegt, überbelichtet und verändert und bilden eine visuelle „Nicht-Erzählung“, der man zusammen mit der Musik folgt.
Meist werden Musikstücke verwendet um die Erzählung zu betonen und die Szenen zu begleiten, denn die Möglichkeiten des Mediums Film sind begrenzt. Viele Szenen würden ohne den Ton ihre Bedeutung verlieren und nicht mehr emotional ansprechen. In diesem Projekt jedoch rückt die Musik in den Vordergrund und die Videoinstallation soll hier die Musik begleiten, sie soll nicht dominieren oder das Konzert überdecken. Weiche Farbtöne und überbelichtete Filmausschnitte sollen eine kurzlebige Umgebung für das Konzert schaffen und eine unverbindliche Erfahrung für den Zuschauer darstellen. Die Kollision von Filmausschnitten und die Störungen, die durch die begrenzten Möglichkeiten auftreten sind Teil der Erfahrung.

 

 


Konzertdaten

Freitag, 13. Juni 2014 19.30 Uhr, Alte Kirche Boswil
Samstag, 14. Juni 2014 19.30 Uhr, Kantonsschule Wohlen
Sonntag, 15. Juni 2014 17.00 Uhr, Klosterkirche Gnadenthal
Samstag, 21. Juni, 2014 17.00 Uhr ref. Kirche Widen 
                                                                Spezialkonzert mit der Musikschule Mutschellen

Eintritt frei – Kollekte

Wir danken dem Hauptsponsor des Jugendorchesters Freiamt, Feldmann Immobilien Muri, der Josef Müller Stiftung Muri sowie den „Eltern und Freunden des Jugendorchesters Freiamt“ herzlich für die Unterstützung.

 

VON ELTERN UND FREUNDEN UNTERSTÜTZT
Das Jugendorchester Freiamt wurde 1997 von privaten Kreisen gegründet und wird von der Stiftung Künstlerhaus Boswil getragen. Es ist das regionale klassische Jugendorchester der Bezirke Muri und Bremgarten. Der Verein „Eltern und Freunde des Jugendorchesters Freiamt“ unterstützt das JOF bei seinen vielfältigen Aktivitäten. 

nach oben