Ein professionelles musikalisches Weiterbildungsangebot

Die Boswiler Akademie umfasst ein professionelles musikalisches Weiterbildungsangebot von Meisterkursen, Symposien und Forumsveranstaltungen mit Dozentinnen und Dozenten von Rang. Als solche ist die Akademie – gemeinsam mit dem Ensemble Boswil für Neue Musik – das Hochschulmodul am Künstlerhaus. Das Spektrum der Boswiler Akademie umfasst Alte und Neue Musik, instrumentenspezifische Themen oder Impulse für die Jugendförderung. Die Arbeit der Kurse wird in öffentlichen Konzerten unter dem Motto "Boswil Surprise" präsentiert.
Neben den eigenen Meisterkursen des Künstlerhauses sind die Musikhochschulen Zürich, Basel, Bern und Luzern regelmässig mit Studiengängen im Künstlerhaus zu Gast und stärken damit den Ausbildungsort Boswil. Hierzu zählt auch der traditionelle Boswiler Meisterkurs für Streichquartette mit zwei öffentlichen Abschlusskonzerten im Februar, welcher von der Musikhochschule Basel organisiert und vom Künstlerhaus unterstützt wird.

Projektleitung: Michael Schneider
  

23.9.

Young Composers Project

Young Composers Concert

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Young Composers Project

Young Composers Concert

YCP Ensemble:
Heidy Huwiler, Klarinette
Joren Elsen, Posaune
Dominik Meyer, Violine
Deborah Di Marco, Cello
Elizaveta Parfentyeva, Klavier

Kompositionen von:
Jonas Achermann
Francesca Altorfer
Alena Müller
Arielle Rüfenacht
Annika Stocker
Paula Stoll

Das «Young Composers Project» am Künstlerhaus Boswil ist weiterhin eine Erfolgsgeschichte. Auch bei der schon zehnten Durchführung 20187 haben sich neun junge Komponistinnen und Komponisten zwischen 16 und 19 Jahren, über ein halbes Jahr verteilt, an sechs Wochenenden mit dem Handwerk des Komponierens beschäftigt. Unter der Leitung von Bettina Skrzypczak und Roman Digion haben sie ihr musiktheoretisches Wissen vertieft, praktische Instrumentenkunde betrieben und an eigenen Kompositionen gearbeitet.

Die Werke, die im Rahmen des Projekts am Künstlerhaus Boswil entstanden sind, werden am Schlusskonzert von einem speziell für den Anlass zusammengestellten Ensemble uraufgeführt. Dabei kann sich nicht nur das Publikum auf Entdeckungen freuen. Auch für die jungen Komponistinnen und Komponisten ist die meist erstmalige Uraufführung eines eigenen Werkes ein Höhepunkt in ihrer noch jungen kreativen Laufbahn.

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/ort-der-musik/boswiler-akademie
  • 53e30de9-a6d2-47a9-8cc6-4ecea24d6276
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180913T123457
  • 20180923T110016
  • 20180923T140016
  • Young Composers Project: Young Composers Concert

30.9.

1. - 7. Oktober 2018

Orchesterakademie

  • Künstlerhaus Boswil

1. - 7. Oktober 2018

Orchesterakademie

Orchesterakademie für Amateurmusiker
Repertoireentdeckungen und Körperarbeit
generationenübergreifend

Projektwoche vom 1.- 7. Oktober 2018

Anne-Cécile Gross, Dirigentin & Künstlerische Leitung 
Johanna Gutzwiller/Irene Spirgi-Gantert, Musikphysiologie
Rosa Elvira Sierra, Sopran

Die Orchesterakademie am Künstlerhaus Boswil wird 2018 mit dem Ziel ins Leben gerufen, begeisterte Amateurmusiker mit besonderen Repertoireentdeckungen der Orchesterliteratur zusammen zu führen. Sie verbindet selten gespielte Werke mit der unterstützenden, musikphysiologischen Arbeit am Instrument unter der kundigen Leitung der Musikphysiologin Johanna Gutzwiller. Erwünscht ist eine generationenübergreifende Altersstruktur der TeilnehmerInnen.

 

Projektwoche:
1.-7. Oktober 2018, Künstlerhaus Boswil
(Anreise: 30. September 2018, Abreise: 7. Oktober)

Konzerte:
Samstag, 6. Oktober 2018, 19.30 Uhr
Alte Kirche, Boswil

Sonntag, 7. Oktober 2018, 11.00 Uhr
Alter Gemeindesaal Lenzburg
In Zusammenarbeit mit dem Museum Burghalde Lenzburg


Michail Ippolitow-Iwanow (1859-1935)
Armenische Rhapsodie op. 48 (1895)

Reinhold Glière (1875-1956)
Konzert für eine Stimme (Koloratursoprankonzert) f-Moll op. 82 (1943)

Anton Rubinstein (1829-1894)
Symphonie Nr. 4 „Dramatische“ d-Moll op. 95 (1874)


Zielgruppe:
aktive und versierte AmateurmusikerInnen,
interessierte InstrumentalpädagogInnen und BerufsmusikerInnen

Besetzung:
Holz- und Blechbläser, Schlagzeug, Harfe, Streicher

Kursinhalt:
Tägliche Orchesterproben und musikphysiologische Lektionen im Einzel- und Gruppenunterricht, Registerproben unter der Leitung von professionellen Stimmführern, Konzertauftritte.
 

Ameldung:
office@kuenstlerhausboswil.ch
oder Telefon 056 666 12 85 

Kurskosten

CHF 750.- Kurskosten inkl. Vollpension und Übernachtung im DZ am Künstlerhaus Boswil
CHF 570,- Kurskosten inkl. Mittag-/Abendessen am Künstlerhaus Boswil – Unterkunft extern. Bei der Suche nach einer passenden Unterkunft in der Umgebung sind wir gerne behilflich.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/ort-der-musik/boswiler-akademie
  • 17fd7f21-0e30-4d97-ba71-3bf28d50576d
  • Künstlerhaus Boswil
  • 20180913T123457
  • 20180930T180034
  • 20180930T210034
  • 1. - 7. Oktober 2018: Orchesterakademie

06.10.

Schlusskonzert der Orchesterakademie

Russische Trouvaillen

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: frei, Kollekte

Schlusskonzert der Orchesterakademie

Russische Trouvaillen

Orchester der Orchesterakademie für Amateurmusiker Boswil
Rosa Elvira Sierra, Sopran
Anne-Cécile Gross, Leitung

Michail Ippolitow-Iwanow (1859-1935)
Armenische Rhapsodie op. 48 (1895)

Reinhold Glière (1875-1956)
Konzert für Koloratursopran f-Moll op. 82 (1943)

Anton Rubinstein (1829-1894)
Symphonie Nr. 4 „Dramatische“ d-Moll op. 95 (1874)
I. Lento - Allegro moderato
II. Presto

 

Die Orchesterakademie für Laienmusikerinnen und -musiker ist ein generationenübergreifendes Projekt, das die klassische Orchesterarbeit mit der Unterstützung durch die beiden Musikphysiologinnen Johanna Gutzwiller und Irene Spirgi verbindet und seltenes Repertoire zur Aufführung bringt.

Im Schlusskonzert werden die Resultate der intensiven Arbeit der Orchesterakademie in der ersten Oktoberwoche präsentiert. Das Konzert bietet eine farbenreiche Reise in die russische Spätromantik.

Die drei Komponisten, deren Werke im Zentrum der Akademiewoche stehen, sind eng miteinander verbunden. Rubinstein war Dozent von Tschaikowski. Der wiederum empfahl Ippolitow-Iwanow für die Stelle als Direktor des Moskauer Konservatoriums. Ippolitow-Iwanow war dann einer der Kompositionsdozenten von Glière.

Anton Rubinstein war nicht nur ein wichtiger Innovator des russischen Musiklebens, sondern auch ein gefeierter und weltgewandter Pianist, mit dem es in Bezug auf Ruhm zu Lebzeiten nur Franz Liszt aufnehmen konnte.

Michail Ippolitow-Iwanow leitete als Direktor das Moskauer Konservatorium und griff in seinen glänzend instrumentierten Werken oft auf russische und kaukasische Volksmusik zurück.

Reinhold Glière, vertreten mit seinem ungewöhnlichen Konzert für Koloratursopran und Orchester, avancierte in der sozialistischen Sowjetunion zu einem hochangesehenen Komponisten und «Volkskünstler der UdSSR». Dies obwohl in seinem Werk der Einfluss Tschaikowskis mindestens so anklingt wie der sozialistische Realismus, für den er mit höchsten Würden bedacht wurde.


Zusätzliches Konzert:
Sonntag, 7. Oktober 2018, 11.00 Uhr
Alter Gemeindesaal Lenzburg
In Zusammenarbeit mit dem Museum Burghalde Lenzburg

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/ort-der-musik/boswiler-akademie
  • f362f0c0-6ab2-4e56-9901-9f8c569b3702
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20180913T123457
  • 20181006T193059
  • 20181006T223059
  • Schlusskonzert der Orchesterakademie: Russische Trouvaillen
nach oben