Sanierung zum Haus der Musik

Sanierung zum Haus der Musik

Beim historischen, denkmalgeschützten Sigristenhaus ist eine umfassende Sanierung und Neunutzung vorgesehen, ohne dass das Vielzweckgebäude in seiner Volumetrie verändert werden muss.

Die Innendämmung des Hauses ermöglicht es, einen Musiksaal mit Raumhöhe bis unter den Giebel des Dachvolumens einzurichten. Im ehemaligen Tenn findet die gesamte Vertikalerschliessung mit Treppenanlage und Lift Platz. So entsteht ein teilweise mehrstöckiges Foyer, das von aussen durch ein grosses Metall-Glas-Tor sichtbar zugänglich gemacht wird.

Das Umbaukonzept verteilt das stattliche Raumprogramm mit Büro-räumlichkeiten, Musikstudios, Serviceräumen und Gästezimmern mit je eigener Nasszelle in grosser Selbstverständlichkeit und unter grösstmöglicher Respektierung der historischen Substanz, bei gleichzeitig hoher Aufenthaltsqualität, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Raumprogramm Haus der Musik:
5 Gästezimmer mit je eigenem Dusche-/WC-Bereich
Grösseres Komponistenstudio mit Nasszelle
Musiksaal: Zentraler, grosser, multifunktionaler Mehrzweckraum für Unterricht, Meisterkurse, Seminare, evtl. Apéros: Akustisch gut geeignet und für Seminargruppen nutzbar
Arbeitsraum: Arbeits- und Seminarraum für bis zu 20 Personen
Büros im EG, inkl. Platz für Fotokopierer/Kleinmaterial, Teeküche / Garderobe/WC
Werkstatt für Haustechniker
Lager für Grossmaterial
Raum für Stiftungsarchiv

nach oben