Bauen für die Zukunft

Bauen für die Zukunft

Das Künstlerhaus Boswil braucht Raum für eine erfolgreiche Zukunft

Mit seinen denkmalgeschützten historischen Liegenschaften verfügt das Künstlerhaus Boswil über ein idyllisches Ambiente auf dem Land, welches ideale Voraussetzungen für die musikalische Arbeit bietet.
In den letzten Jahren ist das Profil des kantonalen "Ort der Musik" stark gewachsen, Anzahl Konzerte und Engagement in der Nachwuchsförderung haben zugenommen. Die seit 1970 unverändert genutzten Liegenschaften genügen zeitgemässen Anforderungen nicht mehr. Eine ausführliche Situationsanalyse und eine architektonische Vorstudie haben die folgenden drei Schwerpunkte für Veränderungen ergeben:


• Für das umfangreiche Programm an Eigen- und Gastveranstaltungen ist die Erstellung eines an die Alte Kirche anzubauenden Foyers notwendig, welches die jetzige extrem beengte und exponierte Situation im Winterhalbjahr und bei schlechter Witterung löst und den Besuchern einen zeitgemässen Aufenthaltsort (Kasse, Garderobe, Pausenbar, sanitäre
Anlagen) bietet.

• Die Sanierung des Sigristenhauses ermöglicht eine Konzentration auf den historischen Boswiler Pfarrbezirk, der dadurch zusammengefasst und aufgewertet wird. Die neuen Raumstrukturen schaffen ein multifunktionales Haus der Musik, welches einen Musiksaal, Musikstudios, Gästezimmer, Büroräume, sowie Lagerräume und Werkstatt unter einem Dach zusammenfasst.

• Das Umgebungskonzept sieht eine Aufwertung und bessere Erlebbarkeit des gesamten Geländes vor: Als zentrales Element erschliesst eine neue Zugangsachse zwischen ehemaligem Pfarr- und Sigristenhaus das Gelände und führt die Besucher so direkt ins Herz der Anlage.

Wir haben einen Traum

Wir haben einen Traum

„Träume“ lautet das Motto des Boswiler Sommers 2016. Das Künstlerhaus träumt nicht nur von der Musik, sondern auch von der Zukunft.
 
Mit dem Bau des Foyers erfolgt der Haupteingang zum Konzertraum in die Alten Kirche von dort; gleichzeitig werden Anpassungen im Innern der Kirche gemacht: Rückbau des gläsernen Windfangs, Bau eines zweiten Aufgangs zur Empore, Rückbau der Öffnung ins Untergeschoss.

Ein Grossteil der Orchesterprojekte und Musikkurse für 200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene finden neu Platz im sanierten Sigristenhaus, dem Haus der Musik mit zeitgemässen Räumlichkeiten.

Der erste Teil unseres Traums nimmt Formen an: Gleichzeitig zur Musik des Boswiler Sommers 2016 entsteht zwischen Alter Kirche und Kapelle unser neues Foyer. Ein Meilenstein für das Künstlerhaus Boswil als Aargauer Kulturleuchtturm. Und der Traum geht weiter: Die Detailplanung für die Sanierung und die Umnutzung des ehemaligen Boswiler Sigristenhauses beginnt 2017.

Wir brauchen Ihre Hilfe

Wir brauchen Ihre Hilfe

Kanton, Gemeinde, Private und Stiftungen haben diese beiden Bauprojekte bereits nachhaltig unterstützt.
Bis April 2016 konnten von insgesamt benötigten CHF 8,9 Mio. 70%, also CHF 6,2 Mio. akquiriert werden.

Wir bitten auch Sie um Ihre Mithilfe: Unterstützen Sie den Bau-Traum des Künstlerhauses für die nachhaltige Musikarbeit ideell und mit einer Spende an das Liegenschaftsprojekt.

Erzählen Sie unseren Traum weiter, teilen Sie unsere Begeisterung und verfolgen Sie die Baufortschritte.

Spenden zugunsten des Künstlerhauses sind bei den Steuern abzugsberechtigt.


Stiftung Künstlerhaus Boswil
Liegenschaftsprojekt
5623 Boswil

IBAN: CH25 0900 0000 6138 7486 6 

Im Bild: der Opferstock in der Alten Kirche, der über rund hundert Jahre, seit die Alte Kirche profaniert wurde, noch immer seinen Platz bewahrt hat. Und nun wird er wieder gebraucht!

Unser Patronatskomitee

Unser Patronatskomitee

Unser Projekt wird vom einem Patronatskomitee mit folgenden Persönlichkeiten getragen:
 


• Christine Egerszegi, ehem. Ständerätin Kanton Aargau
• Pascale Bruderer, Ständerätin Kanton Aargau
• Peter Wertli, ehem. Regierungsrat Kanton Aargau
• Josef Bürge, ehem. Grossrat, ehem. Stadtpräsident Baden
• Michael Weber, Gemeindeammann Boswil

nach oben