Les Passions de l'âme Tournee Jugendorchester Freiamt

Les Passions de l'âme  Tournee Jugendorchester Freiamt

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (Im Rahmen von JOFutur)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Konzertdaten

Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden 

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk 

Ganvai Friedrich, JOFuture-Solist

Ganvai Friedrich, JOFuture-Solist

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.


Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Weihnachtsspende - Neue Lichtanlage

Weihnachtsspende - Neue Lichtanlage

Seit Februar 2017 wertet das neue Foyer der Alten Kirche unseren legendären Konzertort auf; und auch das von Säulen getragene Vordach der Kirche wurde soeben saniert. Im Innern der Alten Kirche ist die Lichtanlage mit den kleinen Bühnenspots von der Seite in die Jahre gekommen.

Musiker und Konzertpublikum leiden unter den schummrigen, ungenügenden Lichtverhältnissen, die nicht nur kein wirksames Bühnenlicht ermöglichen, sondern auch in der Verstellbarkeit und Handhabung unflexibel, laut und nicht energieeffizient sind. Eine neue Beleuchtungsanlage ist seit Jahren überfällig – und wurde nun vom Lichtplaner Martin Brun, Kriens in Absprache mit der Kantonalen Denkmalpflege geplant.
Eine Traverse in Art der Beleuchtung beim Boswiler Sommer und Seitenscheinwerfer, alles in weiss gehalten, wird die bestehenden Installationen ersetzen und für alle Veranstaltungen eine einfache und variable Ausleuchtung ermöglichen. Die bestehenden Hängeleuchten werden behalten und auf LED umgerüstet. Die Gesamtkosten dieser Anschaffungbelaufen sich auf rund CHF 55 000.–.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Unterstützung!
Spenden an das Künstlerhaus können von der Steuer abgesetzt werden.

Spendenkonto
Stichwort «Lichtanlage»
Raiffeisenbank Boswil-Bünzen
5623 Boswil
Konto-Nr: 50-909-4
IBAN: CH34 80675000 0024 2978 4
Stiftung Künstlerhaus Boswil
Flurstrasse 21
5623 Boswil
 

nach oben