Veranstaltungs-Kalender

24.11.

Jugendorchester Freiamt - Konzert Boswil

Les Passions de l'âme

Tournee

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.
Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters
Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen
Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Jugendorchester Freiamt - Konzert Boswil

Les Passions de l'âme

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (im Rahmen von JOFuture)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk


Konzertdaten
Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 5e147bab-fa5e-4282-995a-acd7a83c6de0
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20171124T193014
  • 20171124T223014
  • Jugendorchester Freiamt - Konzert Boswil: Les Passions de l'âme

25.11.

Jugendorchester Freiamt - Konzert Widen

Les Passions de l'âme

Tournee

  • Kirche Bruder Klaus
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.
Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters
Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen
Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Jugendorchester Freiamt - Konzert Widen

Les Passions de l'âme

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (im Rahmen von JOFuture)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk


Konzertdaten
Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • e3c31dbf-35a4-413c-850f-b1d9a063d22e
  • Kirche Bruder Klaus
  • 20171119T020300
  • 20171125T193009
  • 20171125T223009
  • Jugendorchester Freiamt - Konzert Widen: Les Passions de l'âme

26.11.

Boswiler Meisterkonzert

Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien

Boswiler Meisterkonzerte

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.- /Stud./Lehrl. CHF 25.- / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert
3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil

Hirschcarpaccio mit Parmesan und Olivenöl
*
Rindsgeschnetzeltes Stroganoff
Butterreis
Kefen
*
Gebrannte Crème mit Vanilleglacé
und Früchtespiess

Die Plätze sind limitiert,
eine Reservation ist unerlässlich

Boswiler Meisterkonzert

Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien

Alina Ibragimova, Violine
Cédric Tiberghien, Klavier 

César Franck (1822–1890)
Sonate A-Dur für Violine und Klavier

Eugène Ysaÿe (1858–1931)
Poème élégiaque op. 12

Louis Vierne (1870–1937)
Sonate für Violine und Klavier op. 23 

Zwei der gefragtesten jungen Künstler ihrer Generation mit ihrem Boswiler Debüt: die russische Geigerin Alina Ibragimova und der französische Pianist Cédric Tiberghien. Emotionalität und Individualität auf der einen, Intensität und Spontaneität auf der anderen Seite - dies sind nur einige der Charakteristika, mit denen das Spiel der beiden Musiker gerühmt wird. Ungewöhnlich und gleichzeitig delikat auch ihr Konzertprogramm, darunter die zu Unrecht nur wenig gespielte Violinsonate von Louis Vierne: farbig, stimmungsvoll und voller Lyrik.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Der Musikjournalist Thomas Meyer im Gespräch
mit Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • c000de2d-accc-498f-8c1c-63d26c0129b0
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20171119T020300
  • 20171126T170000
  • 20171126T200000
  • Boswiler Meisterkonzert: Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien

26.11.

Jugendorchester Freiamt - Konzert Baden

Les Passions de l'âme

Tournee

  • Druckerei Baden
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ganvai Friedrich, Trompete
im Rahmen von JOFuture

Ganvai Friedrich wächst in Niederrohrdorf als jüngster von
drei Kindern in einem musikalisch geprägten Umfeld auf.
Er ist 12 Jahre alt und besucht die Oberstufe der „Kunst- und
Sportschule Zürich“. Im Alter von 3 Jahren entdeckte er die
Trompete und erlernte fortan das Trompetenspiel bei Matthias
Merki an der Musikschule Region Baden. Seit einigen Jahren
wird er zudem von Lukas Merki unterrichtet. Parallel zum
schulischen Wechsel in die Oberstufe wurde Ganvai Privatschüler
von Prof. Frits Damrow an der Hochschule der Künste Zürich.
Zudem nimmt Ganvai regelmäßig an Kursen von Reinhold
Friedrich, Manuel Blanco Gomez-Limon sowie an den Trompeten-
oder Alphornwochen der Musikkurswochen Arosa teil. Seit 2012 ist
Ganvai vielfacher Erstpreisträger als Solist und Kammermusiker
vom Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, dem deutschen
Pendant „jugend musiziert“ sowie des Ost- bzw. Nordwest-
schweizerischen Solisten- und Ensemblewettbewerbes. Ganvai
ist Stipendiat der Stiftung „Lyra für hochbegabte junge Musikerinnen
und Musiker“.
Das Künstlerhaus Boswil bietet im Rahmen des Jugendorchesters
Freiamt jungen Musiktalenten aus dem Freiamt resp. dem ganzen
Kanton regelmässig eine Plattform, um als Instrumentalist mit dem Orchester zu konzertieren oder um als KomponistIn eine eigene Komposition vorzustellen. JOFuture ist als Podium für junge InstrumentalistInnen und KomponistInnen gedacht.  

Jugendorchester Freiamt - Konzert Baden

Les Passions de l'âme

Jugendorchester Freiamt
Ganvai Friedrich, Trompete (im Rahmen von JOFuture)
Anne-Cécile Gross, Leitung

Dem Beispiel des berühmten französischen Philosophen René Descartes folgend, beschäftigt sich das JOF mit den Leidenschaften der Seele. Diese Auseinandersetzung mit dem Ausdruck der Emotionen durch verschiedene Epochen wurde vom talentierten zwölfjährigen Trompeter Ganvai Friedrich inspiriert. Er hat sich gewünscht, Charakterstücke aus der Heldenmusik von Telemann aufzuführen.
Als Leitfaden und Herausforderung wird das Ensemble mit „Company“ von Philip Glass immer wieder das Thema Einsamkeit aufgreifen. Eine Spiegelung des Lebens? Auf jeden Fall wird das Konzert mit einer humorvollen Note abschliessen.

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
2. Satz

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
1. die Würde
2. die Freude
3. die Anmut
4. die Rüstung

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Trauer
Henry Purcell (1659-1695)
Music for the funeral of Queen Mary
March und Canzona

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
„Heldenmusik“ TWV 50:31-42
Bearbeitung für Trompete und Streicher: Gerd Philipp
5. die Tapferkeit
6. die Hoffnung
7. die Liebe
8. die Ausgelassenheit

Trompete: Ganvai Friedrich im Rahmen von JOFuture

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
1. Satz

Wut
Henryk Mikolaj Górecki (1933-2010)
„Quasi una fantasia“ Streichquartett Nr. 2 op. 64
Deciso. Energico

Liebe
Pietro Mascagni (1863-1945)
Cavaleria Rusticana
Intermezzo
Bearbeitung für Streichorchester: Anne-Cécile Gross

Einsamkeit
Philip Glass (*1937)
„Company“ für Streichorchester
3. Satz

Humor
Leroy Anderson (1908-1975)
Stücke für Orchester
Bearbeitung für Streichorchester: William Zinn
1. Waltzing Cat
2. Plink, Plank, Plunk


Konzertdaten
Freitag 24. November 2017 19.30 Uhr, Alte Kirche, Boswil
Samstag 25. November 2017 19.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, Widen
Sonntag 26. November 2017 17.00 Uhr, Druckerei, Baden
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 814722ee-d648-43ad-a244-28c6ed544627
  • Druckerei Baden
  • 20171119T020300
  • 20171126T170030
  • 20171126T200030
  • Jugendorchester Freiamt - Konzert Baden: Les Passions de l'âme

02.12.

Gospelkonzert mit Christina Jaccard

Come as you are

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 17.30 Uhr, Eintritt: CHF 35.-

Gospelkonzert mit Christina Jaccard

Come as you are

Christina Jaccard, Gesang
Dave Ruosch, Klavier
Gerald Schuller, Hammond-Orgel
Steve Grant, Schlagzeug
 

Die Zürcher Sängerin Christina Jaccard und der Pianist Dave Ruosch sind wichtige Vertreter der Schweizer Musikszene. Nicht wegzudenken sind ihre Gospel Konzerte, die auch immer durch die einzigartige Zusammensetzung der Künstler bezaubern. Dieses Jahr erleben die Zuhörer sie im Quartett mit dem Hammond-Organisten Gerald Schuller aus Wien und dem Schlagzeuger Steve Grant. In dieser für den Gospel urtypischen Kombination von Klavier und Hammond zelebrieren sie unter dem Titel „come as you are“ die Herzensoffenheit des gesungenen afroamerikanischen Gebets. Ausdrucksstark lassen sie Song-Perlen auferstehen von unbekannteren Vertretern dieser Musik wie Washington Phillips, Charles Albert Tindley wie auch von berühmten Namen wie Mahalia Jackson, Calvin Bridges und Solomon Burke. Die Zuhörer dürfen sich auf eine gekonnte Umsetzung dieses «importierten» Kulturguts durch hingebungsvolle und engagierte Musiker unserer Breitengrade freuen.

Die Plätze sind nicht nummeriert 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 3fd1feb4-640e-4011-b6d0-e94656b597f3
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20171202T180057
  • 20171202T210057
  • Gospelkonzert mit Christina Jaccard: Come as you are

03.12.

Weihnachtskonzert Förderverein Künstlerhaus

Santa Lucia - Lieder und Carols

Boswil Special

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Eintritt: CHF 30.-/20.- (Mitglieder Förderverein)/ 10.- (Stud./Lehrl.) Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Weihnachtskonzert Förderverein Künstlerhaus

Santa Lucia - Lieder und Carols

Mädchenkantorei Basel
Lindsay Buffington, Harfe
Grace Newcombe, Orgel und Klavier
Marina Niedel, musikalische Leitung 

Lieder und Carols zur Vorweihnachtszeit
John Rutter (*1945) Dancing Day
Traditionelle Adventslieder 

Die Mädchenkantorei Basel hat sich als Chorschule jund Konzertchor einen Namen über die Region Basel und die Schweiz hinaus gemacht. Im Boswiler Weihnachtskonzert präsentieren 55 Mädchen und junge Frauen unter der Leitung von Marina Niedel ein stimmungsvolles Vorweihnachtsprogramm mit englischen Christmas Carols und traditionellen Adventsliedern aus Schweden, England, Deutschland und der Schweiz.

Diese werden eingebunden in den sogenannten Lucia-Zug, der in Schweden am 13. Dezember zum Tag der Heiligen Lucia stattfindet. Die Heilige Lucia - verkörpert von einer Sängerin - geht dem Zug voran, wie sie früher von Haus zu Haus ging und den Aremn Speisen brachte. Um beide Hände frei zu haben, trug sie eine Krone aus Kerzen jauf dem Kopf, Der gesamte Chor folgt ihr und zieht singend und mit Kerzen in die Kirche ein.

Um Anmeldung wird gebeten

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 3173fb7e-18f7-406e-a265-d640b632351d
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20171203T170053
  • 20171203T200053
  • Weihnachtskonzert Förderverein Künstlerhaus: Santa Lucia - Lieder und Carols

10.12.

Klangfeuer

Voll Auf Takt

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 30.-/ 25.-/ 15.-

Klangfeuer

Voll Auf Takt

Klangfeuer
Heidy Huwiler, Klarinette
Andrea Isch, Klavier

 

Marc Eychenne (*1933) Sonata for Clarinet and Piano
Pierre Max Dubois (1930-1995) Tango, Voltage - Suite für Bassklarinette solo
George Gershwin (1898-1937) I got Rhythm
York Bowen (1884-1961) Sonata for Clarinet and Piano
George Gershwin Rhapsody in Blue
transkr. Frédéric Cellier

In 'Voll Auf Takt' setzt Klangfeuer den Akzent auf die rhythmische Komponente der Musik: die allesamt im 20. Jahrhundert entstandenen Werke sind jazzig angehaucht und rhythmisch akzentuiert und glänzen dennoch mit spät-romantischen Harmonien. Die Musikerinnen Heidy Huwiler, Klarinette und Andrea Isch, Klavier verbinden diese scheinbaren Gegensätze mühelos zu zu einem Konzertprogramm voller Highlights.
Marc Eychenne hat den Einfluss von Gershwin und Bernstein geschickt mit seiner eigenen Tonsprache verbunden und daraus eine Sonate geschaffen, die vor Originalität sprüht und mitreisst.
York Bowen war zu seiner Zeit ein Hit-Garant und es ist erstaunlich, dass er heutzutage praktisch vergessen ist. Als Zeitgenosse Gershwins hat er die spätromantischen und jazzigen Einflüsse des frühen 20. Jahrhunderts aufgenommen und daraus seinen unvergleichlichen Stil geformt.
Und dem klanglichen, wie rhythmischen Charme von Gershwins Paradepferd 'Rhapsody in Blue' kann sich der Zuhörer gar nicht erst entziehen. Klangfeuer spielt es in der neu erschienenen Transkription von Frédéric Cellier.
Noch mehr 'Schlagfertigkeit' verleihen die zwei Musikerinnen ihrem Konzert, indem sie zwischen den Werken mit kurzen Rhythmuspattern ihre Instrumente - oder anderweitig Überraschendes - bespielen!

Die Plätze sind nicht nummeriert

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • a0da3c81-1c45-4377-97b5-0460711932c1
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20171210T170017
  • 20171210T200017
  • Klangfeuer: Voll Auf Takt

16.12.

Konzert und Tavolata CHAARTS

Hommage

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • Eintritt: Konzert CHF 50.- / Eintritt Tavolata CHF 50.-

Unsere südlichen Nachbarn machen es vor: In Italien
gehört die Kultur der Tavolata zum Selbstverständnis
der entspannten Zusammenkunft von Familie, Freunden
und (noch) Fremden. Die Tavolata musicale ist eine ungezwungene Begegnung für einen Abend, an dem
alles stimmt und wo die Gemeinsamkeit des Geniessens
und der Interessen ein Band zwischen den Anwesenden
knüpft. CHAARTS und das Künstlerhaus bieten dieses Konzertformat mit dem Besten von beidem erstmals an.

In der unvergleichlichen Atmosphäre Boswils sind Tafel
und Bühne direkt nebeneinander. An diesen Abenden
für die Sinne treffen wir uns im neu gestalteten Foyer
der Alten Kirche. Die Musiker füllen ihren Gästen die
Gläser und heissen sie willkommen. Wir stimmen uns
zusammen auf das Konzert ein, ebenso wie die Musiker
ihre Instrumente. Bei freier Platzwahl findet jeder seine Geniesserposition und das Konzert kann beginnen.

Zum Schlussakkord ist die grosse Tafel gedeckt und
wer möchte, bleibt für Speis und Trank unter
Gleichgestimmten. Auf den Tisch kommen Platten
und Schüsseln mit feinsten Kreationen und Köstlichkeiten
der «Kulturbeiz Chappelehof» aus Wohlen.
Die variantenreichen Speisen machen Fleischliebhabern
oder vegetarischen Feinschmeckern gleichermassen
Freude. Verschiedene auserlesene Tropfen stammen
vom Weinhandel «La Piquette» und verstehen sich à discrétion.

Wenn der Abend am schönsten ist, werden Dessert
und ein musikalisches Schmankerl serviert und begleiten
die Gäste in die Nacht.
 

Konzert und Tavolata CHAARTS

Hommage

Andrei Ioniță, Cello
Chaarts
 

Robert Schumann (1810-1856)
Cellokonzert a-Moll Fassung für Streicher

Anton Arensky (1861-1906)
Streichquartett op. 25

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Notturno

N.N.


Der 22-jährige Rumäne gilt auf seinem Instrument als «Jahrhunderttalent». Spätestens, nachdem ihm 2015 der erste Preis am Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau verliehen wurde, ist der Cellist in aller Munde. Als Festivalkünstler war Andrei 2016 am Boswiler Sommer mannigfaltig zu erleben. Aus dieser inspirierenden Zusammenarbeit entstand die Idee eines gemeinsamen CD-Projekts mit frischen Versionen altbekannter Werke.

Eintritt Konzert CHF 50.-
20% Reduktion im 4er-Abo
+ eine Freikarte für Freunde

Eintritt Tavolata: Apéro - Tafel - Dessert - Getränke
CHF 50.-

Plätze Tavolata sind limitiert

Vorverkauf: www.chaarts.ch
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • d233c9db-34a3-415f-83e4-e077c0d30427
  • Künstlerhaus Boswil, Alte Kirche
  • 20171119T020300
  • 20171216T190044
  • 20171216T220044
  • Konzert und Tavolata CHAARTS: Hommage

07.1.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Boswil

Maximal!

Tournee

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Boswil

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

 

weitere Konzerte:
DI, 09. Januar Grosser Saal ZHdK Toni Areal Zürich 19.30 Uhr
FR, 12. Januar 2018 Kurtheater Baden 19.30 Uhr
SO, 14. Januar 2018 KUK Aarau 11.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • af8a6913-2dbf-439c-a9e3-fbfebac56ed9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180107T110009
  • 20180107T140009
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Boswil: Maximal!

09.1.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Zürich

Maximal!

Tournee

  • Grosser Saal ZHdK, Toni Areal
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass 

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Zürich

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

Vorverkauf 

Die Plätze sind nicht nummeriert. 

weitere Konzerte:
SO, 07. Januar 2018 Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil 19.30 Uhr
FR, 12. Januar 2018 Kurtheater Baden 19.30 Uhr
SO, 14. Januar 2018 KUK Aarau 11.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 3251cd21-5958-4fc1-a3dc-dcb733f98716
  • Grosser Saal ZHdK, Toni Areal
  • 20171119T020300
  • 20180109T193055
  • 20180109T223055
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Zürich: Maximal!

12.1.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Baden

Maximal!

Tournee

  • Kurtheater Baden
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass 

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Baden

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

Vorverkauf 

Die Plätze sind nicht nummeriert.

Benefizkonzert zugunsten von Pro Juventute Kanton Aargau Pro Juventute Kanton Aargau

weitere Konzerte:
SO, 07. Januar 2018 Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil 19.30 Uhr
DI, 09. Januar 2018 Grosser Saal, ZHdK, Toni-Areal, Zürich 19.30 Uhr
SO, 14. Januar 2018 KUK Aarau 11.00 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • c561e3f2-a3ec-466e-930f-dd03bcab7ef9
  • Kurtheater Baden
  • 20171119T020300
  • 20180112T193032
  • 20180112T223032
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Baden: Maximal!

13.1.

Barock Nord West

Horizonte

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/25.- (Stud. /Lehrl.) Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Barock Nord West

Horizonte

Barock Nord West

Renaissance-Laute, Theorbe, Gitarre
Querflöte, Sopranino, Bassblockflöte
Violine, Viola, Cello, Kontrabass
Bodhrán und weitere Perkussionsinstrumente
Vier Sängerinnen und Sänger
Marianne Leemann, Leitung

 

Musik von
William Byrd (1543-1623)
Anthony Holborne (1545-1602)
John Playford (1623-1686)
John Dowland (1563-1626)
Henry Purcell (1659-1695)
Turlough O’Carolan (1670-1738)
William Thompson (1695-1753)


Das Ensemble Barock Nord West nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch wenig bekannte Musikwelten des Nordwestens Europas. Gespielt werden Lieder und Tänze aus der Renaissance- und Barockzeit, die oft nur einstimmig in alten Manuskripten aufgezeichnet wurden. Angepasst an die Instrumentenzusammensetzung des Ensembles ergibt sich ein einzigartiges Klangbild, das die rauen Küstenlandschaften wiederspiegelt, aber auch aufzeigt, dass sich zeitliche und geografische Grenzen auflösen und in Horizonte übergehen.
Arrangements und Notensatz: Marianne Leemann
www.barock-nord-west.ch

Die Plätze sind nicht nummeriert
Ticketreservation: vorverkauf@kuenstlerhausboswil.ch

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 9f4ba50a-9fd4-4bac-ad5b-da870ce10650
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180113T190009
  • 20180113T220009
  • Barock Nord West: Horizonte

14.1.

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Aarau

Maximal!

Tournee

  • Kultur- und Kongresshaus KUK, Aarau
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: CHF 40.-/ 15. Stud./Lehrl. / Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei

Edicson Ruiz, Kontrabass

Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Aarau

Maximal!

Jugend-Sinfonieorchester Aargau
Edicson Ruiz, Kontrabass
Hugo Bollschweiler, Leitung

Igor Stravinsky (1882-1971) Zirkus Polka für einen jungen Elefanten
Serge Koussevitzky (1874-1951) Konzert für Kontrabass und Orchester op. 3
Anton Bruckner (1824-1896): Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, WAB 104

"Reduce to the max!" heisst es in der Smart-Autowerbung. Manchmal ist aber gerade die schiere Grösse an sich Herausforderung und Faszination zugleich. Stravinsky lässt nicht nur einen, sondern grad 50 Elefantendamen Polka tanzen, Koussevitzky macht den sperrigen Kontrabass zum ungewohnt extrovertierten Virtuosen und Bruckner sprengt die sinfonischen Dimensionen mit seiner monumentalen 4. Sinfonie, einer quasi maximalen Naturbetrachtung, die in ihrer epischen Weite die sinfonischen Aussichten des 20. Jahrhunderts neu definiert hat. Dreifach ausgezeichneter Grössenwahn zum Geniessen. Als maximale Attraktion ist als Solist Edicson Ruiz zu erleben, der mit sagenhaften 17 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde und seitdem als einer der grossen Bassvirtuosen unserer Zeit gilt.

weitere Konzerte:
SO, 07. Januar 2018 Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil 19.30 Uhr
DI, 09. Januar 2018 Grosser Saal, ZHdK Toni-Areal, Zürich, 19.30 Uhr
FR, 12. Januar 2018 Kurtheater Baden 19.30 Uhr

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 6bc963ff-92db-4654-8827-e19b205277a8
  • Kultur- und Kongresshaus KUK, Aarau
  • 20171119T020300
  • 20180114T110035
  • 20180114T140035
  • Jugend-Sinfonieorchester Aargau, Konzert Aarau: Maximal!

14.1.

Boswiler Meisterkonzert

Julia Schröder Septett

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine Reservation ist unerlässlich.

· Nüsslisalat mit Ei und Croutons an französischer Sauce
· Schweinssaltimbocca an Marsala-Sauce
· Pilz-Risotto
· Brüsseler Waffeln mit warmen Kirschen und Rahm
 

Boswiler Meisterkonzert

Julia Schröder Septett

Julia Schröder, Violine
Katya Polin, Viola
Mara Miribung, Violoncello
Daniel Szomor, Kontrabass
Carles Cristobal, Fagott
Konstantin Timokhine, Horn
Francesco Spendolini, Klarinette 

Franz Berwald (1796–1868)
Septett B-Dur
Joseph Haydn (1732–1809)
Streichtrio Nr. 2 B-Dur op. 53
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Septett Es-Dur op. 20

Ein Wiederhören in Boswil mit der charismatischen Geigerin Julia Schröder als Primaria grosser Kammermusik. Modernes oder barockes Violinspiel und auch stilistische «Nebengleise» wie der Tango und die Improvisation ziehen sie in ihren Bann. Als Konzertmeisterin namhafter Ensembles zeigt sie immer wieder, wie gut sie es versteht, ihre Mitmusiker auf höchst faszinierende musikalische Reisen zu führen. Die Streichtrios von Haydn stehen dem Niveau seiner Streichquartette in nichts nach, und Berwald schafft es gekonnt, aus dem Schatten Beethovens herauszutreten.

«Da ist eine Musikerin am Werk, die verliebt ist in jede Note.» (Basler Zeitung)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Meyer im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 8fc19444-9908-4b99-be64-4bc3f42b370a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180114T170055
  • 20180114T200055
  • Boswiler Meisterkonzert: Julia Schröder Septett

18.1.

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

Zu Gast am Künstlerhaus

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen

Concerto

Talentierte Schülerinnen und Schüler der Kanti Wohlen erhalten in diesem Konzert in der Alten Kirche Boswil ein Auftrittspodium, um sich solistisch in einem öffentlichen Konzert zu präsentieren. Das Programm zeigt eine stilistisch breite Auswahl aus instrumentaler und vokaler Repertoire-Literatur.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • c0d9d7ad-e419-4038-858b-2566117f4ac5
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180118T193012
  • 20180118T223012
  • Solistinnen und Solisten der Kanti Wohlen: Concerto

26.1.

Ensemble Boswil

What's Now?

Ensemble Boswil

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 18.30 Uhr, Eintritt: frei, Kollekte

Ensemble Boswil

What's Now?

Ensemble Boswil der Akademie für Neue Musik
Peter Tilling, Leitung
Elia Panaro, Flöte; Jeannine Fischer, Oboe
Laura Müller, Klarinette; Jakob Bettermann, Fagott
Erwin Fonseca, Horn; Mareike Kaiser, Trompete
Tomyr Warcaba Wood, Posaune
Maria Luciani, Gitarre; Anja Fischer, Klavier
Nikita Domide, Tony Vintur, Perkussion
Enmanuel Gonzales, Gregman Rodriguez, Violine
Vanessa Salazar, Viola; Heike Schuch, Violoncello
Fiona Cairns, Kontrabass
 

Uraufführungen von:
Sebastian Bahr, Cameron Graham, Eungsung Kim,
Chul Lee, Igor Maia, Tomoya Yokokawa

Nach der ersten Phase im September treffen sich im Januar wieder junge Musikstudierende der Schweizer Hochschulen und internationale junge Komponisten im Künstlerhaus, um gemeinsam Werke der Neuen Musik zu erarbeiten und zu erleben. Die Zusammenarbeit und das intensive Kennenlernen während der ersten Phase bilden die Grundlage für das erneute intensive Eintauchen in das zeitgenössische Musikschaffen.

Die sechs Teilnehmer des Meisterkurses Komposition von Isabel Mundry und Philippe Kocher im September haben für das Ensemble nun neue Werke komponiert, welche am Künstlerhaus durch das Ensemble Boswil unter der Leitung von Peter Tilling einstudiert werden und in Boswil und Zürich ihre Uraufführung erleben.
Mit den beiden Konzerten am 26. Januar in Boswil und am 27. Januar in Zürich findet der in der ersten Phase begonnene Prozess um die Vernetzung und Interaktion der Studenten innerhalb der Akademie einen Höhepunkt und Abschluss.

Einführung 18.30 Uhr, Apero im Anschluss

Weiteres Konzert
Grosser Saal, Toni Areal ZHdK, Zürich
Samstag 27. Januar 2018, 19.00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung
Ernst von Siemens Musikstiftung
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 2de5b320-de99-40f2-8896-7a6265f186f9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180126T190022
  • 20180126T220022
  • Ensemble Boswil: What's Now?

28.1.

Grossmutters Ohren und was der Wolf sonst so frisst

TaTa Theater - Kinderkonzert

Boswil Special

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: Kinder bis 12 Jahre CHF 5.-/Erw. CHF 25.-/ Familienkarte CHF 50.- (beide Eltern/Grosseltern und alle Kinder bis 12 Jahre.

Grossmutters Ohren und was der Wolf sonst so frisst

TaTa Theater - Kinderkonzert

TaTa Theater
Hannah Biermann, Gitarre, Gesang, Schauspiel
Evamaria Felder, Flöte, Örgeli, Schauspiel
Hannes Junker, Schlagzeug, Schauspiel
Laurin Moor, Kontrabass, Gesang, Schauspiel

Nina Halpern, Dramaturgie
Nora Moor, Regieassistenz
Rita Kuster, Kostüme, Bühnenbild 

Es war einmal ein Märchen. Rotkäppchen. Und einen Wolf gab es auch. Doch plötzlich taucht ein Prinz auf, oder dem Wolf schmeckt die Grossmutter nicht, oder der Froschkönig hüpft gerade vorbei…
Ab diesem Zeitpunkt beginnen wir das Märchen neu zu schreiben. Doch was passiert, wenn man weg vom vorgeschriebenen Weg geht?
Mit Musik, Theater und viel Improvisation im Gepäck machen wir uns auf die Suche nach einem alternativen Ende.
Das Publikum kann an gewissen Entscheidungspunkten direkt in die Geschichte eingreifen und mitbestimmen, wo, wie und was passieren soll.
Auf geht’s ins Märchenland!

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 632356ea-f101-4722-8bd4-aef2ec7bf15e
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180128T120000
  • 20180128T150000
  • Grossmutters Ohren und was der Wolf sonst so frisst: TaTa Theater - Kinderkonzert

04.2.

Boswiler Meisterkonzert

Sharon Kam Quintett

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.


· Gemischte Teigtaschen an Schnittlauchbutter
· Pouletbrust gefüllt mit Dörrtomaten an
  Portweinsauce
· Bäckerinnen-Kartoffeln, Bohnenbündel
· Frischer Fruchtsalat
 

Boswiler Meisterkonzert

Sharon Kam Quintett

Sharon Kam, Klarinette
Isabelle van Keulen, Violine
Ulrike-Anima Mathé, Violine
Volker Jacobsen, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Max Reger (1873–1916)
Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Johannes Brahms (1833–1897)
Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Der Abend des Klarinettenquintetts! Die israelische Klarinettistin Sharon Kam kehrt mit vier Freunden nach Boswil zurück: zu einem faszinierenden Parcours durch die wohl bedeutendsten Werke der Kammermusik mit Klarinette. Während Brahms und Mozart zu den oft aufgeführten Meisterwerken gehören, ist Reger als Komponist etwas in den Hintergrund getreten und wieder zu entdecken. Sharon Kam selber beschreibt die Werke als «leicht, zart und sprudelnd» (Mozart),«episch und in einem erlösend-lächelnden Gefühl endend» (Reger) und «mit zum Sterben schöner Traurigkeit» (Brahms).

«Einfach unerhört, was Sharon Kam an gestalterischen Nuancen und klanglichen Geheimnissen vorrätig hat.» (Neue Zürcher Zeitung)


Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Gartmann im Gespräch mit den Musikern
 
 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • af7659a7-281c-47e8-82d1-9fcc727d043b
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180204T170001
  • 20180204T200001
  • Boswiler Meisterkonzert: Sharon Kam Quintett

11.3.

Boswiler Meisterkonzert

Giovanni Sollima & Giuseppe Andaloro

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.

· Gemüseterrine mit Tomatenconfit und kleinem Salatbouquet
· Rindfleischvogel an Rotweinsauce
· Kartoffelstock, Rüebli
· Vanille-Tonkabohnen-Creme mit Kaffeesauce

Boswiler Meisterkonzert

Giovanni Sollima & Giuseppe Andaloro

Giovanni Sollima, Violoncello
Giuseppe Andaloro, Klavier 

Ludwig van Beethoven (1770–1828)
Sonate für Cello und Klavier A-Dur op. 69
Giovanni Sollima (*1962)
Tema III del «Bell’Antonio»,
Anphesibene da «Il bestiario di Leonardo»
Dimitri Schostakowitsch (1906–1975)
Cellosonate d-Moll op. 40


Um Giovanni Sollima, der in Palermo aufwuchs, wird in Italien ein Starkult betrieben, wie er ansonsten nur Opernsängern widerfährt. Mit einem fast klischeehaft sizilianischen Temperament ausgestattet, gehört der Komponist und Virtuose zum gegenwärtigen Italien und wirkt gleichzeitig wie eine archetypische Figur aus dem 18. Jahrhundert. Sollimas Musik ist sinnlich, virtuos und berauschend. Sein Kammermusikpartner ist der preisgekrönte Sizilianer Giuseppe Andalaro (u.a. Busoni-Wettbewerb): Gemeinsam lassen sie die grosse Zeit italienischer Meisterinterpreten aufleben.

«He makes me look like a pussycat!»
(Der Cellist Yoyo Ma über Giovanni Sollima)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Andreas Fleck im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • f460067e-714d-488d-a6f5-470d848e5e48
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180311T170022
  • 20180311T200022
  • Boswiler Meisterkonzert: Giovanni Sollima & Giuseppe Andaloro

06.5.

Boswiler Meisterkonzert

Ian Bostridge & Julius Drake

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.

· Kresse-Cremesuppe mit Rauchlachsstreifen
· Rindshuftmedaillon an Sauce Béarnaise
· Kartoffelkroketten, Spargelgemüse
· Erdbeertörtli 

Boswiler Meisterkonzert

Ian Bostridge & Julius Drake

Ian Bostridge, Tenor
Julius Drake, Klavier 

Franz Schubert (1797–1828)
Die schöne Müllerin D 795
Liederzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller

Beide Interpreten gehören zu den Besten ihres Fachs: Der Tenor Ian Bostridge und der Liedbegleiter Julius Drake. Nachdem sie mit ihrem Paradestück, Schuberts «Winterreise», am Boswiler Sommer 2016 brilliert und bewegt haben, kehren sie mit einem Liedrezital zurück in die Alte Kirche. Was Bostridge, wie die NZZ festhielt, anderen Interpreten voraushabe, sei die intellektuelle Auseinandersetzung mit seinem Repertoire, was zu aussergewöhnlich durchdrungenen Interpretationen führe. Gemeinsam mit Julius Drake, der in der grossen Tradition englischer Liedbegleiter nach Gerald Moore steht, erwartet die Zuhörer ein aussergewöhnlicher Abend.

«Ein episches Erlebnis.» (Der Spiegel)

Boswil im Gespräch, nach dem Konzert
Stefanie Braun im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 569c7a59-e9d2-40c8-9686-a8cc1cbf9fbc
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180506T170033
  • 20180506T200033
  • Boswiler Meisterkonzert: Ian Bostridge & Julius Drake

20.5.

Boswiler Meisterkonzert

Trevor Pinnock & Friends

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant des Künstlerhauses.
Die Platzzahl ist beschränkt, eine Reservation ist unerlässlich.

· Melone mit Rohschinken
· Lammfilet an Rosmarinsauce
· Neue Bratkartoffeln, Ratatouille
· Früchtecreme mit Rahm
 

Boswiler Meisterkonzert

Trevor Pinnock & Friends

Trevor Pinnock, Cembalo
Sophie Gent, Violine
Matthew Truscott, Violine
Jonathan Manson, Viola da Gamba 

Carolus Hacquart (1640 –1701)
Harmonia Parnassia Sonatorum d-Moll op. 2/3
Johann Jakob Froberger (1616–1667)
Suite Nr. 12 C-Dur
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Sonate G-Dur
Zwei Präludien und Fugen aus dem
«Wohltemperierten Klavier»
Johann Gottlieb Goldberg (1727–1756)
Sonate C-Dur
Dietrich Buxtehude (1637–1707)
Sonate für Violine, Viola da Gamba und Continuo op. 2/3
Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Sonate B-Dur op. 2/3

Seit Trevor Pinnock 1972 The English Concert gründete, gehört er zu den Pionieren in der Wiederentdeckung und historischen Aufführung Alter Musik. Als Dirigent setzt er sich für die Aufführung barocker und klassischer Musik auf Originalinstrumenten ein; zudem geniesst er einen aussergewöhnlichen Ruf als Cembalist. Für seine Boswiler Premiere bringt er drei befreundete Musiker und ein eigenes Cembalo mit – in einem klangprächtigen barocken Programm mit deutscher und flämischer Musik. Zweifellos ein ausserordentliches Erlebnis.
«The complete musician.» (The Times)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Anna Kardos im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 3b15f146-3268-4e1e-a60b-6a6883e10d7a
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180520T170037
  • 20180520T200037
  • Boswiler Meisterkonzert: Trevor Pinnock & Friends

30.6.

Musikfestival Boswiler Sommer

Sans Souci

Musikfestival Boswiler Sommer

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil

Musikfestival Boswiler Sommer

Sans Souci

Detailprogramm und Vorverkauf ab Mitte April 2018

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • c389b3e2-8998-4a1c-95cf-6be8826ff1a8
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180630T180040
  • 20180630T210040
  • Musikfestival Boswiler Sommer: Sans Souci

09.9.

Boswiler Meisterkonzert

Stephen Kovacevich

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 75.-/60.-/50.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt,
eine Reservation ist unerlässlich.

· Bunter Blattsalat mit lauwarmen Pilzen
  an Feigen-Balsamico-Dressing
· Geschmorte Kalbshaxe
· Getrüffelter Kartoffelstock, Rosenkohl
· Vermicelles mit Meringue und Rahm 

Boswiler Meisterkonzert

Stephen Kovacevich

Stephen Kovacevich, Klavier 

Alban Berg (1885–1935)
Klaviersonate op. 1
Franz Schubert (1797–1828)
Sonate A-Dur D 959
Johannes Brahms (1833 –1897)
Ballade Nr. 4 B-Dur op. 10
Intermezzo Nr.1 b-Moll op. 119
Intermezzo Nr. 4 As-Dur op. 76
Ludwig van Beethoven (1770 –1827)
Sonate As-Dur op. 110

Nach Trevor Pinnock im Mai kommt mit Stephen Kovacevich im September nochmals ein bedeutender Musiker derselben Generation an die Boswiler Meisterkonzerte. Seit 1961 als Pianist tätig, u.a. gemeinsam mit der legendären Cellistin Jacqueline du Pré, heiratete Stephen Kovacevich 1974 die Jahrhundert-Pianistin Martha Argerich und profilierte sich seit den 1980er Jahren auch als Dirigent. Schon früh wurden Kovacevichs Artikulationsfähigkeit und Ausdruckskraft als Pianist gelobt, mit der er sich vor allem den Sonaten Beethovens widmet, aber auch Mozart, Schubert, Schumann, Chopin und Brahms sowie Komponisten der klassischen Moderne wie Bartók, Berg und Strawinski.

«Ein Muster musikalischer und intellektueller Klarheit.» (The Guardian)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
David Schwarb im Gespräch mit Stephen Kovacevich

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • fa93247a-5497-43a8-9fd4-ee16b335b2c9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20180909T170020
  • 20180909T200020
  • Boswiler Meisterkonzert: Stephen Kovacevich

14.10.

Boswiler Meisterkonzert

Sebastian Bohren & Chaarts

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.-/55.-/45.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25.-/Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im
Restaurant des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt,
eine Reservation ist unerlässlich.

· Kürbiscremesuppe mit Kernen und Öl
· Aargauer Braten an Zwetschgensauce
· Kartoffelgratin, Glasierte Rüebli
· Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott
 

Boswiler Meisterkonzert

Sebastian Bohren & Chaarts

Sebastian Bohren, Violine
Chamber Artists Orchestra
Gábor Tákacs-Nagy, Leitung 

Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
Violinkonzert G-Dur KV 216
Violinkonzert A-Dur KV 219
Sinfonie A-Dur KV 201

Sebastian Bohren beeindruckte als Festival Artist am Boswiler Sommer 2015, Gábor Tákacs-Nagy, der von Musikern wie Andras Schiff oder Martha Argerich wegen seiner klugen und leidenschaftlichen Musikalität hoch geschätzt wird, als Dirigent der Chaarts am Boswiler Sommer 2017. Mit einem reinen Mozart-Programm kehren sie nach Boswil zurück. Sowohl die beiden Violinkonzerte in A- und G-Dur als auch die A-Dur-Sinfonie KV 201 sind Werke des 18/19-jährigen Komponisten, entstanden in Salzburg in den Jahren 1774 und 1775. Spielfreude, Heiterkeit, aber auch Tiefsinn, Melancholie – ein wunderbares Programm, das die ganze Palette menschlicher Emotionen vereint.

«Chaarts erreicht interpretatorische Tiefe, die elektrisierender kaum sein könnte.» (Klassik heute)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Anna Kardos im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 8397e640-4037-4c3d-a669-2ede911d6e36
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20181014T170024
  • 20181014T200024
  • Boswiler Meisterkonzert: Sebastian Bohren & Chaarts

25.11.

Boswiler Meisterkonzert

Cuarteto Quiroga

Boswiler Meisterkonzerte

  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.-/45.-/35.-/ Stud. u. Lehrl. CHF 25/ Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Konzertmenü, nach dem Konzert 3-Gang-Menü CHF 48.–
serviert vom Gasthaus Sternen Boswil im Restaurant
des Künstlerhauses. Die Platzzahl ist beschränkt, eine
Reservation ist unerlässlich.

· Pilzterrine mit Balsamico und kleinem Salatbouquet
· Kalbsvoressen
· Polenta, Baumnussspinat
· Apfelstrudel mit Vanillesauce

Boswiler Meisterkonzert

Cuarteto Quiroga

Cuarteto Quiroga
Aitor Hevia, Violine
Cibrán Sierra, Violine
Josep Puchades, Viola
Helena Poggio, Violoncello

Juan Crisóstomo de Arriaga (1806–1826)
Streichquartett Nr. 1 d-Moll
Alberto Ginastera (1916–1983)
Streichquartett Nr. 1 op. 20
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18/5

Das Cuarteto Quiroga, benannt nach dem galizischen Violin-Virtuosen Manuel Quiroga, gehört zu den dynamischsten Ensembles der jungen Streichquartett-Generation und entfaltet von Spanien aus eine breitgefächerte Konzerttätigkeit. In seiner Boswiler Meisterkonzert-Premiere steht neben Beethoven der jung verstorbene, geniale Beethoven-Zeitgenosse Juan Arriaga, daneben aber auch das impulsive und klanglich spektakuläre erste Streichquartett des Argentiniers Alberto Ginastera. Ein fulminantes musikalisches Herbstprogramm!

«Leidenschaftlicher Klang, atemberaubende Intonation.» (Münchner Merkur)

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Peter Wipf im Gespräch mit den Musikern

 

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/konzerte
  • 0f88892d-e28b-4762-9122-e478784736a9
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20171119T020300
  • 20181125T170056
  • 20181125T200056
  • Boswiler Meisterkonzert: Cuarteto Quiroga
nach oben