Wintertournee Jugendsinfonieorchester Aargau

  • Sonntag 05. Januar 2020 -
  • Details
  • Tickets
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 10.30 Uhr, Eintritt: CHF 40.–/15.– (Stud./Lehrl.) Kinder bis zwölf Jahre freier Eintritt

Wintertournee Jugendsinfonieorchester Aargau

"Entfesselt"


Jugendsinfonieorchester Aargau
Hugo Bollschweiler

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Leonore-Ouvertüre Nr. 3, op. 72b (1806)

Kurt Weill (1900–1950)
Symphonic Nocturne «From Lady in the Dark» (1941)

Richard Strauss (1864–1949)
Tod und Verklärung, op. 24

Leonore ist auf radikaler Rettungsmission: Ihr Mann Florestan ist aus politischen Gründen inhaftiert
und wartet auf seine Exekution. Beethovens Fidelio, vielleicht das grossartigste Beispiel der Gattung Befreiungsoper, funktioniert auf zwei Ebenen. Die individuelle Befreiungsaktion steht sinnbildlich für die gesellschaftliche Entfesselung im Sinne der Ideale der französischen Revolution.

Eliza Eliott will sich mittels Psychoanalyse von belastenden persönlichen Erfahrungen befreien. 1941 von Weill vertont und von Ira Gershwin getextet, greift das Broadway-Musical ein für die damalige Zeit hochaktuelles Thema auf. Die psychologische Gesundung der Hauptfigur ist in vier Traumsequenzen gespiegelt und kulminiert in einem buchstäblich entfesselten Song – «My Ship». Eliza ist befreit und hat sich selber wiedergefunden.

«... die Todesstunde naht, die Seele verlässt den Körper, um im ewigen Weltenraum das vollendet, in herrlichster Gestalt zu finden, was es hienieden nicht erfüllen konnte». Es ist die grosse, endgültige Befreiung, die Strauss in seinem ehrgeizig-dramatischen Wurf «Tod und Verklärung» beschreibt. Klanglich luxuriös und überirdisch schön: Hier erscheint der Tod als Übergang in einen paradiesischen Zustand, wo alle Fesseln fallen und der Mensch seine letzte Erfüllung findet.

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/home
  • 0ddd0c06-5241-4688-8caf-59cd4776d72e
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20191216T092004
  • 20200105T110038
  • 20200105T140038
  • Wintertournee Jugendsinfonieorchester Aargau: "Entfesselt"

Boswiler Meisterkonzert

  • Sonntag 16. Februar 2020 -
  • Details
  • Tickets
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 60.–/45.–/35.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-Gang-Menü, CHF 55.–, serviert vom Restaurant Hirschen, Bünzen

Hausgemachte Fleischterrine mit Dörrfrüchten und kleinem Salatbouquet
Saint-Pierrefilet an Zitronensauce mit Safranrisotto und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü
Gemüsetartar mit kleinem Salatbouquet an Trüffelvinaigrette
Geschmorter Fenchel an Zitronensauce mit Safranrisotto und buntem Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine Reservation ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

Philippe Tondre, Adrien Boisseau, Danae Dörken

Philippe Tondre, Oboe
Adrien Boisseau, Viola
Danae Dörken, Klavier

Robert Schumann (1810–1856)
Adagio und Allegro op. 70

Johannes Brahms (1833–1897)
Sonate für Klavier und Viola f-Moll op. 120/1

August Klughardt (1847–1902)
«Schilflieder», Fünf Fantasiestücke op. 28

Johann Wenzel Kalliwoda (1801–1866)
Morceau de Salon op. 228

Der französische Oboist Philippe Tondre gehört zu den herausragenden Interpreten seiner Generation. Das Spiel des «Meisters der Oboe» (Bonner General-Anzeiger) begeistert mit emotionaler Feinfühligkeit und atemberaubender Virtuosität. Seit 2017 spielt er die Solo-Oboe im SWR Symphonieorchester. Beim ARD-Musikwettbewerb 2011 wurde Tondre gleich mit mehreren Preisen ausgezeichnet. 2012 erhielt er – als erster Oboist überhaupt – den Beethoven-Ring des Beethovenfests Bonn. Nach Philippe Tondres fulminantem Auftritt am Boswiler Sommer 2019 kehrt er nun für ein Meisterkonzert zurück.

Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken gehört mit gerade 26 Jahren zur Elite der international gefragten Künstler einer neuen Generation, die mit atemberaubender Technik und musikalischem Tiefgang Publikum und Musikerkollegen gleichermassen in ihren Bann zieht.

Adrien Boisseau wurde schlagartig international bekannt, als er 2015 in das Quatuor Ebène berufen
wurde. Ende 2017 entschied sich der umtriebige Bratschist seine Solo-Karriere wieder aufzunehmen und ausgewählte Kammermusikprojekte zu spielen.

Boswil im Gespräch: 16.00 Uhr
Andreas Fleck im Gespräch mit den Musikern

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/home
  • 8aeefa4b-f498-4e5a-a3c0-f7a2ad3c5e21
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20191216T092006
  • 20200216T170019
  • 20200216T200019
  • Boswiler Meisterkonzert: Philippe Tondre, Adrien Boisseau, Danae Dörken

Boswiler Meisterkonzert

  • Sonntag 15. März 2020 -
  • Details
  • Tickets
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • Abendkasse ab 16.30 Uhr, Eintritt: CHF 70.–/55.–/45.– (Stud./Lehrl.: CHF 25.–; Kinder bis zwölf Jahre: frei)

Nach dem Konzert: 3-Gang-Menü, CHF 55.–, serviert vom Restaurant Hirschen, Bünzen


Hausgemachte Gemüsebouillon mit Morcheln
und Frühlingszwiebeln
Kalbsbraten an Kräutersauce mit Kartoffelselleriepüree
und Gemüse
Dessert von der Platte

Vegetarisches Menü
Hausgemachte Gemüsebouillon mit Morcheln
und Frühlingszwiebeln
Spinat-Crêpe an Kräuterrahmsauce mit Kartoffelselleriepüree
und Gemüse
Dessert von der Platte

Die Platzzahl ist beschränkt, eine Reservation ist unerlässlich.

Boswiler Meisterkonzert

The Nash Ensemble of London

The Nash Ensemble of London
Simon Crawford-Phillips, Klavier
Stephanie Gonley, Violine
Michael Gurevich, Violine
Timothy Ridout, Viola
Adrian Brendel, Violoncello

Igor Strawinsky (1882–1971)
Drei Stücke für Streichquartett

Antonín Dvořák (1841–1904)
Klavierquartett Es-Dur op. 87

Johannes Brahms (1833–1897)
Klavierquintett f-Moll op. 34

Das Nash Ensemble of London – laut der Times «Britain’s premier chamber ensemble» – wurde 1964 gegründet und wählte seinen Namen nach den bekannten Londoner Nash Terrassen. Während es sich immer wieder behutsam verjüngt, vereint das Ensemble heute einige der brillantesten Nachwuchsinstrumentalisten Grossbritanniens. Das umfangreiche Repertoire des in wechselnden Formationen spielenden Ensembles reicht von der Klassik bis zur Moderne. Die interessanten und oft aussergewöhnlichen Programme finden weltweit grosse Beachtung. Das Nash Ensemble gewann zahlreiche Preise, wie den berühmten Royal Society Music Award der Königlichen Philharmonie und den Kritikerpreis beim Edinburgh Festival. Es gibt Konzerte in ganz Europa, den USA, in Südamerika, Australien sowie im Mittleren und Fernen Osten.


Sir Simon Rattle äusserte sich über das Ensemble wie folgt: «For me the secret of their success is the joy they impart to whatever music they lay their hands on.»


Das Nash Ensemble spielt erstmals in Boswil.

Boswil im Gespräch, 16.00 Uhr
Thomas Gartmann im Gespräch mit den Musikerinnen und den Musikern

  • http://www.kuenstlerhausboswil.ch/home
  • fcc38f4b-98b0-4841-8c62-51106c879aea
  • Alte Kirche, Künstlerhaus Boswil
  • 20191216T092006
  • 20200315T170022
  • 20200315T200022
  • Boswiler Meisterkonzert: The Nash Ensemble of London
nach oben